Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Verschiedenes > Eiland-Projekte > Die Sommervögel

Die Sommervögel Arbeitsgruppe (Chavali, Falderwald, Lailany, Nachteule und Sidgrani)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.03.2015, 14:04   #1
Die Sommervögel
Arbeitsgruppe
 
Benutzerbild von Die Sommervögel
 
Registriert seit: 27.09.2014
Ort: www.gedichte-eiland.de
Beiträge: 25
Standard Freies Weben mit dreisilbigen Füßen

.


Chavali: Es ist alles aus

Claudi: Nimm mich beim Wort

Falderwald: Die Lebensfalle

Nachteule: Wandel

Sidgrani: Klagelied





Dieses Mal ist weder ein Thema, noch eine Strophenform vorgegeben. Die Aufgabe besteht darin, ein Gedicht aus vorwiegend dreisilbigen Versfüßen zu gestalten. Es können sowohl reine Daktylen, Amphibrachen oder Anapäste, als auch Mischformen verwendet werden.




Beispiele:



Lütt Anna Susanna (Volkslied)

Lütt Anna Susanna, stah op un böt Für!
Ach ne, min leev Moder, dat Holt is so dürr.

Denn schür me de Ketels un feg me dat Hus,
hüt abend kamt hier noch dree Junggesell'n in't Hus.

Un wüllt se nich kamen, so wüllt wi se hal'n,
mit Peer un mit Wagen, mit Sülver beslag'n.

Un künnt se nich danzen, so wüllt wi er't lehrn,
wi wüllt er de Tüffeln in Bodder umkehrn.

Un künnt se nich küssen, so wüllt wi er't lehrn,
wi wüllt er de Snuten mit Honnig insmeren.



Die schlesischen Weber (Heinrich Heine 1844)

Im düstern Auge keine Träne,
Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne:
"Deutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch -
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem Gotte, zu dem wir gebeten
In Winterskälte und Hungersnöten;
Wir haben vergebens gehofft und geharrt,
Er hat uns geäfft, gefoppt und genarrt -
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem König, dem König der Reichen,
Den unser Elend nicht konnte erweichen,
Der den letzten Groschen von uns erpreßt
Und uns wie Hunde erschießen läßt -
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem falschen Vaterlande,
Wo nur gedeihen Schmach und Schande,
Wo jede Blume früh geknickt,
Wo Fäulnis und Moder den Wurm erquickt -
Wir weben, wir weben!

Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht,
Wir weben emsig Tag und Nacht -
Altdeutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch -
Wir weben, wir weben!"

.


Geändert von Die Sommervögel (06.04.2015 um 16:05 Uhr)
Die Sommervögel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Weben welt weit Walther Stammtisch 0 20.10.2013 19:10
Weben ginTon Besondere Formen 0 11.10.2013 17:47
Sand unter deinen Füßen Stimme der Zeit Auf der Suche nach Spiritualität 16 05.11.2011 22:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:32 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg