Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Bei Vollmond

Bei Vollmond Phantastisches und Science Fiction

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.01.2019, 12:06   #1
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 549
Standard Neujahrsnacht

Der Vollmond zeigt sein Wintergesicht,
und kahle Zweige der Bäume nicken
im eisigen Wind des ersten Januar.
Im Fenster mir gegenüber brennt Licht.

Die Augen der Frau im Lehnstuhl blicken
auf die Uhr an der Wand und sie spricht
mit dem Bild auf dem leuchtenden Kamin.
Sie hält mit sich und der Welt Gericht.

***
__________________
Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.
Wilhelm Busch
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2019, 22:01   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.801
Standard

Zitat:
Zitat von waterwoman Beitrag anzeigen
Der Vollmond zeigt sein Wintergesicht,
und kahle Zweige der Bäume nicken
im eisigen Wind des ersten Januar.
Im Fenster mir gegenüber brennt Licht.

Die Augen der Frau im Lehnstuhl blicken
auf die Uhr an der Wand und sie spricht
mit dem Bild auf dem leuchtenden Kamin.
Sie hält mit sich und der Welt Gericht.

***

Hi ww!

Also schauen wir uns das mal an.

Erst die Metrik:

xXxXxXxxX
xXxXxxXxXx
xXxxXxXxXxX
xXxXxxXxxX

xXxxXxXxXx
xXxXxxXxxX
xxXxxXxxxX
xXxXxxXxX

Unterstrichen hier alle Senkungspralle. Entweder man entscheidet sich für Jambus oder für Daktylus (kannste ja googeln, seht auch bei wikipedia), aber einfach querbeet mischen kommt lyrisch gar nicht gut!

Die Hebungen:

xXxXxXxxX
xXxXxxXxXx
xXxxXxXxXxX Ein Heber zuviel.
xXxXxxXxxX

xXxxXxXxXx
xXxXxxXxxX
xxXxxXxxxX Ein Heber zu wenig.
xXxXxxXxX

Kadenzenmuster: mwmm - wmmm Keine geplante Abfolge zu erkennen, kein Regelmaß.

Reimschema: ABCA - BADA C und D (die jeweils dritten Zeilen) bleiben ungereimt. Kein klares Regelmaß.

Rechtschreibung:

Der Vollmond zeigt sein Wintergesicht,
und kahle Zweige der Bäume nicken
im eisigen Wind des ersten Januar.
Im Fenster mir gegenüber brennt Licht.

Die Augen der Frau im Lehnstuhl blicken
auf die Uhr an der Wand und sie spricht Komma nach "Wand".
mit dem Bild auf dem leuchtenden Kamin.
Sie hält mit sich und der Welt Gericht.



Fazit: Dem Text wohnt keinerlei lyrische Melodie inne, die Sprache holtert und poltert dahin, nur die Reime halten das Ganze einigermaßen ausreichend zusammen, dass man die Zeilen überhaupt noch dem Lyrischen zuordnen kann. Ansonsten könnte es vom Formalen her auch in Versform gezwängte Prosa sein.

Die Sprachhabung indes ist gut, die Intention des Inhalts wird klar erfasst und gut und emotional transportiert. Gäbe es nicht so viele metrische Unzulänglichkeiten, ich würde es als gutes, gelungenes Gedicht eingestuft haben.

Der Text macht allerdings einmal mehr deutlich, warum ich dich im Allgemeinen nicht kommentiere: Ich schweige, wenn ich kaum Gutes zu sagen hätte, denn so macht man sich nur unnötig Feinde. Da dieser Zug allerdings bei dir schon abgefahren scheint, warum dir nicht mal aufzeigen, woran es hapert? Dann hast du wenigstens eine realistischeren Grund, mich zu hassen.

Lern was draus oder halte dich schon für lyrisch perfekt, weil dir außer mir niemand ehrlich sagt (ob er will oder kann), wo deine Schwächen liegen. Denn ich bin ja nur ein rachsüchtiges Arschloch, das dir eins auswischen will für deine antipathischen Nörgeleien in seinen Fäden...

Ich werde, sollte sich unser Verhältnis nicht ändern, keins deiner Werke mehr kommentieren.

eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2019, 09:50   #3
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 549
Standard

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Hi ww!

Also schauen wir uns das mal an.

Erst die Metrik:

xXxXxXxxX
xXxXxxXxXx
xXxxXxXxXxX
xXxXxxXxxX

xXxxXxXxXx
xXxXxxXxxX
xxXxxXxxxX
xXxXxxXxX

Unterstrichen hier alle Senkungspralle. Entweder man entscheidet sich für Jambus oder für Daktylus (kannste ja googeln, seht auch bei wikipedia), aber einfach querbeet mischen kommt lyrisch gar nicht gut!

Die Hebungen:

xXxXxXxxX
xXxXxxXxXx
xXxxXxXxXxX Ein Heber zuviel.
xXxXxxXxxX

xXxxXxXxXx
xXxXxxXxxX
xxXxxXxxxX Ein Heber zu wenig.
xXxXxxXxX

Kadenzenmuster: mwmm - wmmm Keine geplante Abfolge zu erkennen, kein Regelmaß.

Reimschema: ABCA - BADA C und D (die jeweils dritten Zeilen) bleiben ungereimt. Kein klares Regelmaß.

Rechtschreibung:

Der Vollmond zeigt sein Wintergesicht,
und kahle Zweige der Bäume nicken
im eisigen Wind des ersten Januar.
Im Fenster mir gegenüber brennt Licht.

Die Augen der Frau im Lehnstuhl blicken
auf die Uhr an der Wand und sie spricht Komma nach "Wand".
mit dem Bild auf dem leuchtenden Kamin.
Sie hält mit sich und der Welt Gericht.



Fazit: Dem Text wohnt keinerlei lyrische Melodie inne, die Sprache holtert und poltert dahin, nur die Reime halten das Ganze einigermaßen ausreichend zusammen, dass man die Zeilen überhaupt noch dem Lyrischen zuordnen kann. Ansonsten könnte es vom Formalen her auch in Versform gezwängte Prosa sein.

Die Sprachhabung indes ist gut, die Intention des Inhalts wird klar erfasst und gut und emotional transportiert. Gäbe es nicht so viele metrische Unzulänglichkeiten, ich würde es als gutes, gelungenes Gedicht eingestuft haben.

Der Text macht allerdings einmal mehr deutlich, warum ich dich im Allgemeinen nicht kommentiere: Ich schweige, wenn ich kaum Gutes zu sagen hätte, denn so macht man sich nur unnötig Feinde. Da dieser Zug allerdings bei dir schon abgefahren scheint, warum dir nicht mal aufzeigen, woran es hapert? Dann hast du wenigstens eine realistischeren Grund, mich zu hassen.

Lern was draus oder halte dich schon für lyrisch perfekt, weil dir außer mir niemand ehrlich sagt (ob er will oder kann), wo deine Schwächen liegen. Denn ich bin ja nur ein rachsüchtiges Arschloch, das dir eins auswischen will für deine antipathischen Nörgeleien in seinen Fäden...

Ich werde, sollte sich unser Verhältnis nicht ändern, keins deiner Werke mehr kommentieren.

eKy



Hallo eKy,

ich weiß nicht genau, was deine Intention ist, mir auf diesen Text eine derartig umfangreiche Rezension zu schreiben.
Ich habe sie kopiert, allerdings die Schrift verkleinert, damit nicht zuviel Traffic verbraucht wird

Bin mir auch nicht sicher, ob ich darauf überhaupt detailliert eingehen sollte.
Es ist nicht nötig, dass ich die von dir angesprochenen Begriffe googele, mir sind diese Sachen bekannt.
Bekannt ist mir auch, dass ich meinen Text gewollt so verfasst habe, wie ich ihn verfasst habe.
Auch etwas, das nicht in dein streng geformtes Metrikschema passt (Heber zuviel, Heber zuwenig...Kadenzen...Auftakte...)
kann sich zu guter Lyrik entwickeln.
Kann, muss nicht. Ich erhebe keinesfalls den Anspruch, dazu zu gehören. ---

Und nun kopiere ich noch mal dein Nachwort hinein, denn das ist absolut daneben und wäre nicht nötig gewesen,
denn das geht voll an meiner Absicht und auch an meinem Denken (über dich z.B rsp. Hass ) vorbei.
Kopfschüttel. Warum sollte ich! Hass ist ein starkes Gefühl, das Gegenteil von Liebe, auch wenn es heute oft in anderen Zusammenhängen gebraucht wird.
Kommentier mich, oder kommentier mich nicht - es ist deine Entscheidung.

Zitat:
Zitat von eKy
Der Text macht allerdings einmal mehr deutlich, warum ich dich im Allgemeinen nicht kommentiere: Ich schweige, wenn ich kaum Gutes zu sagen hätte, denn so macht man sich nur unnötig Feinde. Da dieser Zug allerdings bei dir schon abgefahren scheint, warum dir nicht mal aufzeigen, woran es hapert? Dann hast du wenigstens eine realistischeren Grund, mich zu hassen.

Lern was draus oder halte dich schon für lyrisch perfekt, weil dir außer mir niemand ehrlich sagt (ob er will oder kann), wo deine Schwächen liegen. Denn ich bin ja nur ein rachsüchtiges Arschloch, das dir eins auswischen will für deine antipathischen Nörgeleien in seinen Fäden...

Ich werde, sollte sich unser Verhältnis nicht ändern, keins deiner Werke mehr kommentieren.

eKy
MfG
ww
__________________
Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.
Wilhelm Busch
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neujahrsnacht Galapapa Ein neuer Morgen 6 01.01.2012 11:17


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:24 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg