Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Versunkenes

Versunkenes Aus anderen Gefilden - Altes - Neu Aufpoliertes

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.09.2014, 09:29   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.664
Standard Zu früh


Weißt du noch,
fragen wir und
fühlen uns glücklich

Und dabei sehne ich mich
nach der Zeit,
da ich wartete -
auf die Erfüllung

Zu früh
gaben wir
dem Verlangen
nach


(aus 2007)
__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 18:23   #2
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.353
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hi chavilein,,

das Gedicht kenne ich und fand es damals schon sehr gut. Ich persönlich finde
es mit einer deiner besten Gedichte, wenn ich auch den Inhalt etwas fraglich
finde, d.h aber nicht, dass deswegen das Werk dadurch an Ausdruck verliert.

Gehe ich persönlich an den Inhalt denke ich mir, wie kann jemand, wenn er mit
jemanden zusammen ist, sich die Zeit davor zurückwünschen. Es scheint fast
so als wäre er vor dem Zusammensein glücklicher gewesen und man kommt zu
dem Schluss: erst wenn man etwas in den Händen hält fragt man sich, ob es
dies Wert war.

Zwar denke ich auch, dass dies so nicht gemeint ist, aber eine gewisse All-
tagstristesse ist schon irgendwie heraushörbar und die Spannung vor dem
sich kennenlernen irgendwo versunken..

wie gesagt ich finde den Text gut, weil er auf subtile Weise verschiedene
Überlegungen dazu erlaubt, denn dort steht ja nichts weiter über die Beziehung
an sich, vllt ist man ja glücklich, nur manchmal fehlt etwas oder
man erinnert sich etc.pp

gerne mit beschäftigt ...liebe Grüße ginnie
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2014, 15:30   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.664
Standard

Hi ginnie,

Zitat:
Ich persönlich finde
es mit einer deiner besten Gedichte, [...]
Ist das dein Ernst? Das hätte ich jetzt aber nicht gedacht. Mein Lieblingstext ist das aber nicht und so können die Geschmäcker verschieden sein.
Aber das ist auch gut so! Wenn jeder das Gleiche gut finden würde, gäb es keine Abwechslung
Zitat:
wie kann jemand, wenn er mit
jemanden zusammen ist, sich die Zeit davor zurückwünschen. Es scheint fast
so als wäre er vor dem Zusammensein glücklicher gewesen und man kommt zu
dem Schluss: erst wenn man etwas in den Händen hält fragt man sich, ob es
dies Wert war.
Das ist eine ganz komplizierte Sache, ginnie.
Nicht glücklicher - denn sie fühlen sich ja glücklich - aber die Zeit der Sehnsucht ist eine ganz besondere,
die gibt es dann so nie wieder.

Das muss aber ganz und gar nicht heißen, dass man in
Zitat:
Alltagstristesse
versinkt.
Zitat:
wie gesagt ich finde den Text gut, weil er auf subtile Weise verschiedene
Überlegungen dazu erlaubt, denn dort steht ja nichts weiter über die Beziehung
an sich, vllt ist man ja glücklich, nur manchmal fehlt etwas oder
man erinnert sich etc.pp
Ja, ok, dann regt der Text zum Nachdenken an, das ist doch schön, und jeder kann sich seinen eigenen Vers daraus machen

Danke dir, hab mich gefreut!

Liebe Grüße,
chavi

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2014, 18:58   #4
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.620
Standard

Liebe Chavali,

das ist ein richtiges "Goldstück", weil:

ungereimt, frei und mit ganz tiefer Aussage.

Ich fühlte mich sofort angesprochen und verstanden.
Dieses "Weißt du noch ..." betrifft aber nicht ausschließlich das Persönliche.
Auf Feiern in vertrauter Runde begegnet "Weißt du noch,... wir damals ..." einem immer wieder.
Es hat kaum etwas mit dem Jetztzustand(was für ein Wort ) zu tun. Es bewertet nicht das Jetzt, sondern erinnert sich träumend an vieles, was man einst ersehnte, was man noch nicht hatte, nicht durfte - sondern schlicht nur die Zeit als solche.

Die leise "Melancholie" in der letzten Strophe bringt es auf den Punkt.

Zitat:
Zitat von Chavali
Zu früh
gaben wir
dem Verlangen
nach
Wir gaben dem Verlangen nach, egal wie: Wir schafften, wir rafften (), wir strebten an und erreichten so viel. Jetzt ist es da - und die Träumezeit ist um.
Es ist gar nicht so einfach, es im Kommentar zu benennen. Ich meine noch mehr ....
Dein scheinbar kleines Werk hat es aber vollbracht.

Sehr schön, habe mich gern darauf eingelassen.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2014, 13:38   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.664
Standard

Liebe Dana,
Zitat:
das ist ein richtiges "Goldstück", weil:
ungereimt, frei und mit ganz tiefer Aussage.
Ich fühlte mich sofort angesprochen und verstanden.
Wenn man den Weg zum Ziel beendet hat, angekommen ist, heißt das für viele Menschen: Stillstand.
Aber gerade der Weg kann sehr oft das Ziel sein, weil unterwegs immer sehr viel Spannendes und Neues passieren kann.
Das Sehnen nach etwas, das man gern erreichen möchte (ganz gleich, in welcher Kategorie)
treibt doch viele Menschen an, aktiv zu bleiben.

Dieser Text soll die Suchenden unter uns ansprechen. Darunter ist vieles zu verstehen - so meine ich.

Natürlich kann man mit dem Erreichten glücklich sein, das sollte man auch.
Aber gibt es da nicht immer wieder etwas, wonach wir uns sehnen...?

Ich danke dir und grüße dich!
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Freitags früh horstgrosse2 Diverse 3 03.06.2011 07:08
Früh übt sich Justin Der Tag beginnt mit Spaß 6 18.03.2011 13:57
Früh am Morgen Lisa Besondere Formen 4 25.08.2010 17:55
zu früh zu nah Chavali Liebesträume 2 18.01.2010 19:06
Früh übt sich Panzerknacker Stammtisch 4 30.09.2009 17:26


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg