Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Stammtisch

Stammtisch Gesellschaft, Politik und Alltag

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.02.2019, 19:42   #1
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.526
Standard Lange her



Lange her


Einst waren wir im Herzen alle Brüder,
wir wussten nichts und wollten vieles lernen,
wir labten uns an Früchten und an Kernen,
doch diese Zeiten kehren niemals wieder.

Die Dramen der Geschichte schreiben Lieder,
sie senden ihre Botschaft zu den Sternen,
die uns gebaren und sich jetzt entfernen,
ihr Traum aus Menschlichkeit wird immer müder.

Die Sterne sind es nicht mehr, die uns lenken,
denn wir zerstören diese Welt beflissen
und niemand wird uns eine neue schenken.

Es herrschen heute andere Prämissen,
profitgetriebenes, bewusstes Denken
obsiegt aus Habsucht über das Gewissen.


Falderwald
. .. .


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2019, 20:53   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.308
Standard

Hi Faldi!

Na, dass wir "einst im Herzen alle Brüder" waren, halte ich - auf die gesamte Menschheit bezogen - für falsch. Das funktioniert in einem kleinen, verschworenen Freundeskreis, und so habe ich die Quartette auch gelesen. Oder spielt du auf die "paradiesischen" Zustände im heiligen Buch an?

Entwicklungsgeschichtlich betrachtet gab es jedenfalls nie eine "Brüderlichkeit" oder Unschuld, wie eingangs von dir beschworen.

Sei's drum - das "bewusste Denken" ist mir bei allen negativen Auswüchsen des Fortschritts dennoch lieber als die verworrene "Traumzeit" abergläugischer Geisterbeschwörer, Medizinmänner und Gotteskrieger!

Das Sonett beschwört die Süße und Geborgenheit im Unbewussten, rein trieb- und bedürfnisgesteuerten Dasein, der Baumanbetung und Naturverehrung (nicht die vernünftige der Moderne, sondern als atavistische Macht), und da kann und will ich nicht folgen.

Aber schön geschrieben!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
So lange Deimos Beschreibungen 4 26.02.2019 19:31
Wie lange noch Chavali Denkerklause 7 28.09.2018 09:01
Er war lange ... Fenek Finstere Nacht 0 18.01.2018 14:46
viel zu lange ginTon Denkerklause 0 25.03.2012 17:43
Der lange Weg Dana Ein neuer Morgen 7 09.08.2009 21:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:13 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg