Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Kurzgeschichten > Fortsetzungsgeschichten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.12.2009, 08:45   #61
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Horch, was kommt von draußen rein....

Tommy will heute unbedingt seine Gummstiefel vor die Tür stellen - aber Frauchen meinte, das sei unhygienisch, seine funkelnagelneuen Hausschuhe gefielen ihr viel besser. Tommy ist damit nicht einverstanden. "In die Gummistiefel geht aber mehr rein," mault er.
Wo er recht hat, hat er recht. Unklar ist mir allerdings , warum sich die Menschen neuerdings ihre Hinterpfotenüberzieher anfüllen lassen wollen, außerdem dürfte das ohnehin nur für die Jungtiere interessant sein, denn die Erwachsenen machen keinerlei Anstalten, irgendeinen Teil ihrer Ersatzfelle vor die Tür stellen zu wollen.
Ob das vielleicht auch etwas mit diesem ominösen Christkind zu tun hat, das sich um diese Jahreszeit angeblich da draußen rumtreibt? Nina singt das Lied den ganzen Tag, ich kanns schon fast nicht mehr hören :"......erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür!"
Meine eingehenden, sorgfältigen Recherchen haben aber ergeben: Vor der Tür steht bestenfalls hin und wieder mal Simba, weil der glaubt, er könnte von meinem Frauchen etwas Futter erbetteln. Christ-oder andere Kinder habe ich noch nie da gesehen! Also niemanden, der möglicherweise in Tommys Gummistiefel passen könnten!
Na ja, vielleicht brauchen die ja mal Frischluft - hab gestern mal kurz da hineingerochen, kann euch dazu nur sagen: Vor der Türe ist wirklich ein angemessener Platz dafür!
Im Übrigen muss man im Haus jetzt ohnehin sehr vorsichtig sein, nicht nur, weil Frauchen neuerdings wieder intensiv jeden Winkel mit Besen, Putz - und Scheuerlappen bearbeitet und dabei sooft hin- und herläuft, dass man seinen Schwanz gar nicht eng genug am Körper anliegen lassen kann - nein, auch die Verletzungsgefahr ist um diese Jahreszeit sprunghaft angestiegen, was sicher an der allgemeinen Hektik und Nervosität liegt. Nur warum, warum bloß?
Ich komm einfach nicht dahinter.
Gestern ist Tommy vom Sessel gefallen. Wäre wohl nicht so schlimm gewesen, wenn er ihn nicht vorher auf seinen Schreibtisch gestellt hätte. Ein gewagtes Experiment, denn danach schob er beides, Schreibtisch und Sessel, ganz nahe an den Wandverbau heran und untersuchte, wackelig auf diesem Turme balancierend, den Inhalt der oberen Wandverbaukästchen.
"Ich muss unbedingt die Geschenke finden," meinte er zu seiner Schwester, die ihm bei seinem Vorhaben interessiert und aufmerksam zuguckte. "Bestimmt hat sie das Christkind schon irgendwo da oben und ganz hinten drin versteckt. Die müssen Heilig Abend doch schon im Haus sein! Es kann doch nicht sein, dass es einfach durch die geschlossenen Fenster zu uns reinfliegt mit all dem Zeugs, das es immer mit hat...!"
Ich muss zugeben, gegen seine Logik ist nichts einzuwenden und mich würde der Gedanke an jemanden, der sich heimlich in mein Revier einschleicht und Dinge versteckt, auch zutiefst beunruhigen. Mir reicht schon Camillo!

Tommys Höhenflug endete jedenfalls ganz anders als er es geplant und erwartet hatte
Statt der gewünschten Entdeckung vollführte er nur einen jähen Abgang von der Turmspitze (Ich konnte mich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen),wobei er sich eine ergiebige Beule auf dem Hinterkopf einhandelte. Hat ziemlich lange geheult, der Kleine! Der Krawall des Einsturzes scheuchte außerdem Frauchen aus der Küche, und als sie die Bescherung sah, musste sie doch zuerst furchtbar schimpfen. Dann aber drückte sie dem lauthals heulenden Tommy einen kalt gefrorenen Beutel auf den Hinterkopf, nahm ihn liebevoll in ihre Arme und meinte freundlich: " Da siehst du mal, was passiert, wenn man dem Christkind in die Karten schauen will!"
Ich kann jetzt nur hoffen, dass Tommy sich diese Lehre auch entsprechend zu Herzen nimmt! Dieses Christkind dürfte ja eine echt hinterhältige Person sein! Kleine Kinder vom Stuhl zu schmeißen, nur, weil sie ein bisschen neugierig sind, nein, also wirklich!
Und was dieser Christkind -Rummel mit Herrchen angestellt hat,das hab ich ja noch gar nicht berichtet....

Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (04.12.2009 um 08:55 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2009, 09:03   #62
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Weihnachtsüberraschungen

Au weia - ich kann mich kaum rühren, so voll gefressen bin ich!
Wenn das bloß keine Verdauungskrise ergibt.
Aber die Mahlzeit wars einfach wert. Hm - lecker!
Selbst Frauchens Schimpfen kann ich ihretwegen gelassen zur Kenntnis nehmen. Und außerdem wars ja nicht meine Idee, die Krallen zwischen Tür und Gummiumrandung zu stecken. Wusste doch gar nicht, dass sich der Winterschrank auf diese Weise aufmachen lässt! Bin aber wirklich zufrieden mit dem Ergebnis - Camillo macht sich! Der Kleine scheint wirklich sehr phantasiebegabt zu sein. Und Frauchen hätte ja nicht so neidisch sein müssen und uns ruhig etwas von ihrer Jagdeute abgeben können. Hmmm - frischer Fisch! Der roch doch gleich so köstlich! Wo sie den wohl gefangen hat?

Obwohl ich sofort sehr zärtlich um ihre Beine strich, hatte sie nur ein genervtes "Weg da, du Vielfraß!" für mich übrig! Ist das vielleicht eine Art und Weise, seinen Hauskater zu behandeln? Entttäuscht sah ich die Leckerei im Kühlschrank verschwinden. Statt dessen setzte mich Frauchen vor die Futterschüssel, wo noch die Reste vom Frühstück lagen. "Da!" meinte sie nur streng, "Damit kannst du dich beschäftigen!" Igitt! Dieses Futter kannte ich doch schon. Das war einfach nicht mein Ding. Camillo warf mir einen verständnisvollen Blick zu, der mich ein wenig tröstete und schlich, sobald Frauchen die Küche verlassen hatte, sofort zur Kühlschranktür. Junge, gibs auf, dachte ich mir noch, diesen Fisch siehst du nie wieder!
Doch Camillo blieb beharrlich. Er fuhr seine kleinen Krallen aus und schob sie zielstrebig zwischen Tür und Anschlag.....
Da ging mir ein Licht auf. Natürlich! So machen wirs! Ich machte mich lang und groß und setzte, ein wenig oberhalb von Camillo, ebenfalls an, die Schranktüre zu "knacken". Und tatsächlich - leise hörte man die Luft in den sich bildenden, klitzekleinen Spalt zischen. Heuraka! Das war wie der Schlüssel zum Paradies! Ganz langsam und leise öffnete sich die schwere Kühlschranktür.....

Der Fisch lag ganz oben. Den Hätte Camillo wohl doch nicht erwischt. Aber für einen ausgewachsenen Hauskater war das kein Problem! Ein gezielter Sprung - und ich hing mit den Vorderpfoten am obersten Gittereinsatz - rasch mit dem Maul nach dem Papier geschnappt, in dem die Köstlichkeit verpackt war, ein wenig gezerrt und gezogen, noch ein bisschen, noch ein bisschen....
Schwupp! - und schon rutschte das Päckchen samt Inhalt über die Kante und landete um ein Haar auf Camillos Kopf!

Hähä! Saubere Arbeit, Junge! Und nun rasch die Beute geteilt. Der Kleine hatte wirklich Charakter, denn er ließ mich den ersten Bissen tun. Soviel Anstand muss doch belohnt werden. Na Kleiner, willst du auch eine Hälfte? Minusch hat ihren Jungen echt gut erzogen, kann nur Gutes über ihn sagen....
Wir schmausten beide eine Weile sehr andachtsvoll. Man soll ja sein Essen mit Genuss verspeisen und sich durch nichts ablenken lassen. Deshalb hörten wir auch nicht Frauchens Schritte näherkommen.
Sie blieb zunächst fassungslos in der Türe stehen.
Der Aufschrei, der ihr danach entfuhr, schlug alle ihre bisherigen Rekorde.
"Neiiiiiiiiiiiiiiiiin! Camillo! Samuel! Das darf doch nicht wahr sein!"

Ich zog es vor, sie beim Verarbeiten der Wahrheit nicht durch meine Anwesenheit zu überfordern und flitzte rasch bei der Katzenklappe hinaus. Camillo, der die Situation stimmungsmäßig noch nicht so rasch erfasst hatte, folgte nur wenige Momente später - von Hand vor die Türe gesetzt!
Uh - diesmal war sie ja echt böse! Und das in der Vorweihnachtszeit! Keine Ahnung, weshalb die Menschen dann immer vom "Fest des Friedens" reden? Mir war nach diesem ausgedehnten Mahl jedenfalls sehr nach einem friedlichen Verdauungsschlaf zumute. Beschloss daher, wieder einmal das liebe Fräulein Mossbrugger zu besuchen.

Ich musste nur ein wenig an ihrem Küchenfenster mauzen und wurde tatsächlich bald eingelassen. Die drei Knabberstangen, die sie mir anbot, fraß ich aus reiner Höflichkeit. Man darf doch seine Freunde nicht enttäuschen!
Bei der dritten Stange musste ich mir allerdings schon beträchtliche Mühe geben....
Egal - bis diese Riesenmenge an Futter verdaut ist, wird sich Frauchen wohl auch wieder beruhigt haben.
Soll sie doch froh sein, dass Camillo und ich ihr den Fisch abgenommen haben. Sie selbst sagt doch immer, Gemüse sei für Menschen viel gesünder....


Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (16.12.2009 um 18:27 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2009, 09:06   #63
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Die stillste Zeit im Jahr

Ka - rumms! Knallt doch nicht immer so mit denTüren, Kinder!
Da verschlucke ich mich ja glatt noch, hier beim Fressnapf!
Katzenohren sind überaus empfindlich. Und jetzt geht offenbar wieder eine neue Streiterei los da oben. Frauchen saust schon hinauf ins obere Stockwerk, wo man bereits Tommy brüllen hört: "Du blöde Ziege, du! Du hast dir etwas aus meinem Adventkalender heraus genommen!" Tschung! Jetzt wird offenbar eine andere Türe aufgerissen. Der heulende Aufschrei könnte von Nina sein: "Ist nicht wahr, du lügst doch!" Getrampel, Gerangel, Geschimpfe - pitsch, patsch! Und nun - betretenes Schweigen. Dann leises Schluchzen und Frauchens ärgerlich ermahnende Stimme: "Werdet ihr wohl mal wieder zur Vernunft kommen, ihr beiden?"
Das weniger. Augenblicks schreien sie alle drei wild durcheinander! Hört man aber nicht mehr, denn der Lärm von oben geht im Aufheulen des Handmixers unter, den Herrchen soeben wieder in Gang gekriegt hat. Dafür tönt aus dem Musikkasten in der Küche süßlich leise untermalend: Das ist die stillste Zeit im Jahr....
Soviel Stille verursacht ja Gehörsschäden! Hoffentlich ists wenigstens im Wohnzimmer etwas erträglicher. Es wundert mich überhaupt, dass Herrchen heute wieder die Küche betreten hat. Letzens hat er doch behauptet, er würde das so bald nicht wieder tun. Aber vielleicht war er auch nur ärgerlich gewesen, wegen der angesengten Pfote.
Dabei fing doch auch diese Sache eigentlich ganz harmlos an, zumindest war das so bis zu dem Zeitpunkt, als Frauchen beschloss, das Küchenfenster zu putzen.....

Herrrchen saß gerade am Küchentisch und studierte die Tageszeitung, als Frauchen laut scheppernd den Kübel mit Putzsachen aus dem Vorzimmerschrank holte. "Was, jetzt - mitten im Dezember?" fragte sie Herrchen etwas ungläubig. "Ist das nicht irgendwie übertrieben?" Frauchen fauchte ihn nur empört an, so, als hätte er gerade die dümmste Frage der Welt gestellt: "Soll ich vielleicht ausgerechnet zu Weihnachten durch diesen Dreck gucken müssen, Paul?" Dabei zeigte sie mit vorwurfsvoll erhobenem Zeigefinger auf das schmutzige Küchenfenster, das seinerseits jedoch keinerlei Anstalten machte, sich ob der Anschuldigungen gehörig zu schämen. Mehrere Generationen von Obstfliegen hatten sich offenbar redlich bemüht, die Spuren ihrer Existenz an der Scheibe zu hinterlassen, nun sollten also auch diese Frauchens vorweihnachtlichem Vernichtungswerk anheim fallen.
"Und außerdem habe ich gerade etwas Zeit. Die Kekse im Backrohr dauern noch ne Weile. Hol mir doch gleich mal die Leiter aus dem Keller". Während sich Herrchen leise murrend entfernte ("Für wie viele Weihnachten auf einmal backen wir denn eigentlich?"), betrachtete Frauchen mit feindseligen Blicken das corpus delicti. Rasch räumte sie die dort befindlichen Blumen -und Kräutertöpfe zur Seite und befüllte den Putzkübel mit heißem Wasser.

Für mich war es Zeit, mich ein wenig zu entfernen. Ihr wisst ja: Wasser ist nicht so mein Ding. Ich machte es mir statt dessen auf dem Vorzimmerteppich gemütlich, von wo aus ich die Vorgänge in der Küche auch weiterhin gut beobachten konnte.
Mir persönlich ist der Zwang, aus dem Fenster gucken zu müssen ja nicht unbedingt nachvollziehbar. Manchmal kanns allerdings wirklich interessant sein. Im Frühjahr zum Beispiel, wenn die Jungvögel ihre Nester verlassen und das Küchenfensterbrett als Zwischenlandeplatz für ihre ersten Flugversuche anpeilen, dann find ichs ja auch sehr anregend. Könnte dann jedes Mal vergehen vor Faszination - aber jetzt? Die meiste Zeit ist draußen gar nichts los. Den Schneeflocken beim Runterfallen zuzugucken hat bestenfalls etwas Einschäferndes, Meditatives an sich. Mrruuuuuuau! Das wäre allerdings genau das Richtige, wenn meine Leute bloß nicht immerzu herum rumoren müssten....
Ich räkelte mich behaglich auf dem Vorzimmerteppich, während aus dem Keller ein leises Scheppern kam. Herrchen hatte wohl endlich die gut verstaute Leiter frei bekommen. Klirr! Tschinn! Ich schreckte hoch und hörte ihn bereits "Diese verdammte Mistleiter!" rufen.
Frauchen in der Küche hielt kurz inne, schüttelte den Kopf und verdrehte die Augen. "Der Mann im Haus ersetzt die Axt," murmelte sie halblaut vor sich hin. Schließlich erschien Herrchen mit der Aluleiter in der Kellertüre. "Welche Marmelade war es diesmal?" fragte ihn Frauchen etwas frostig. Ohne die Antwort abzuwarten, nahm sie ihm die Leiter ab und drückte ihm dafür Schaufel und Putzlappen in die Hand. Ich bedauerte, dass die herrlichen Fischdosen, welche dort unten auch auf dem Regal stehen, so unzerbrechlich sind. Wenn von denen eine zu Bruch gegangen wäre, hätte ich ihm bei der Beseitigung des Schadens sicher helfen können!
In Gedanken sah ich mich bereits im Kellerraum hocken, inmitten von herrlicher duftender Fischsoße, die ich vom Boden ableckte. Hmmmm! Einfach köstlich!
Mittlerweile kam Herrchen mit den Resten des Marmeladenglases aus dem Keller. "Kannst du mir noch schnell die Vorhänge abnehmen?" fragte ihn Frauchen, nun schon wieder weitaus versöhnlicher geworden "Wieso klingst du immer so freundlich, wenn du von mir was willst?" antwortete er und kniff sie dabei hinten rein. "He, lass das," kicherte sie, "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!" "Schlechte Einteilung, " murmelte er, stieg aber ganz artig auf die Aluleiter.
Er kletterte die paar Stufen hoch, um jene langen Stoffbahnen zu holen, die links und rechts neben dem Fenster an der Wand herab hängen. Wozu die Menschen so etwas brauchen, habe ich bislang nicht heraus finden können.
Wollte mal daran meine Krallen schärfen, aber: Verboten! Ganz streng verboten!
Auch die Pfoten darf man sich dran nicht abwischen. Dafür hat Tommy mal nen gehörigen Klaps von Frauchen bekommen. Ab und zu macht er es aber noch immer. Jetzt passt er aber auf, dass Frauchen nicht in der Nähe ist.

Während Herrchen mit dem Abmontieren des Vorhanges beschäftigt war, guckte Frauchen nach den Keksen. Die waren nun doch früher fertig geworden als geplant. Sie holte das Blech aus dem Ofen und stellte, weil sie wohl in der Eile keinen anderen Platz dafür fand, auf die Ablagefläche neben dem Fenster.
Gerade war auch Camillo von draußen herein gekommen und mauzte lautstark nach seinem Futter. Umzingelt von Beinen und Gerätschaften war er wohl ein wenig irritiert. Außerdem musste ihn der Hunger beträchtlich quälen, kein Wunder, denn ein Hofspaziergang bei diesen Temperaturen macht auch mir gewaltigen Appetit!
Als er den in Herrchens Händen herumflatternden Vorhang entdeckte, war sein Jagdinstinkt sofort geweckt!
Mit einem Satz sprang er auf die unterste Leiterstufe - und mit zwei, drei weiteren krallte er sich von hinten an Herrchens Hosenbein hoch.
Der Kleine muss schon ziemlich lange Krallen haben! Herrchen war jedenfalls auf diese überraschende Attacke nicht gefasst. Er erschrak so sehr, dass ihm der Vorhang aus der Hand rutschte und im Schüsselchen mit der Katzenmilch landete. Welch bedauerlicher Jammer! Durch den plötzlichen Ruck neigte sich die Leiter zu linken Seite und Herrchen kippte nach rechts weg. Er wollte zwar rasch absteigen, aber wegen der Höhe, auf der er sich befand, wurde es mehr zu einem etwas missglückten Kurzflug. Sich ausgerechnet das heiße Backbleck als Landeplatz auszusuchen hielt ich aber gleich für keine besonders gute Idee.
Frauchen packte gerade noch rechtzeitig die Leiter, bevor sie zur Gänze umfiel, während Herrchen geräuschvoll (Oh meine armen, armen Katzenohren!) gegen die Küchenmöbel donnerte, wobei er sich , wie bereits gesagt, am heißen Keksblech festhielt. Die Kekse wirbelten in interessanten Pirouetten durch die Luft und Herrchen bewies jede Menge Phantasie im Entwickeln noch nie gehörter Kraftausdrücke.
Camillo erschrak gewaltig und flüchtete unter die Küchenbank, und ich beschloss spontan, für eine Weile das Haus zu verlassen.
Die stillste Zeit im Jahr war mir eindeutig zu anstrengend. Dann schon lieber den Schneeflocken zugucken, wie sie draußen herumwirbeln, dachte ich.....


Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (13.12.2009 um 11:02 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2009, 13:48   #64
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst du geschneit....

Haaach, herrlich! Frauchen hat das Feuerloch warm gemacht! Jetzt dauerts nicht mehr lange und die Ofenbank ist ein überaus behagliches Kuschelplätzchen. Schnurrrrr! Wie ich das liebe! Endlich mal wieder richtig durchwärmen. Das kann ich gut gebrauchen - will nämlich am Nachmittag eine ausgedehnte Frischluftrunde unternehmen ( vorausgesetzt, der Schneefall hört wieder auf). Seit heute Morgen kommt das weiße Zeug wieder in dicken, weißen Flocken herunter - brrr! Das ist nicht nur nass, nein, auch noch kalt! Gehe seit Tagen jetzt nur noch herinnen auf mein Kistchen. Will mir doch nicht den Allerwertesten abfrieren bei meinem "Geschäft", keine Ahnung, wie das Camillo draußen aushält......
Aber nun kann ich gleich gaaanz viel Wärme auftanken und dann: Nichts wie raus! Hab nämlich was Interessantes entdeckt....

Ich muss zugeben, dass ich anfangs etwas misstrauisch war, als Fauchen begann, mit den Resten von Herrrchens Zeitung und den Holzbrocken herum zu hantieren. Seit Nina den Wohnzimmerteppich in Brand gesteckt hat, macht mich der Geruch von Rauch doch immer etwas nervös...
Zum Glück lässt sich das Feuerloch gut verschließen und so bleibt das Feuer dort, wo es sein soll: Drinnen! Dafür kommt die Wärme aber gut heraus. Die weißen Ofenwände heizen sich gründlich auf und halten dann lange warm. Find ich nett von den Menschen, dass sies mir hier so gemütlich machen. Schnurrr! Meine Pfoten sind schon ganz warm.

Ob ich die Spuren noch entdecken werde?
Eigentlich hat sie Frauchen zuerst gesehen: Winzige , kleine Abdrücke im Schnee, die sahen aus wie - von einer Maus?
Nanu? Kann das wahr sein? Hält sich da so ein kleiner Nager irgendwo draußen versteckt? In unmittelbarer Nähe unseres Hauses? Wie konnte mir der bloß entgehen?
Andererseits: Frauchen streut schon seit geraumer Zeit Körner raus. Die meisten davon gibt sie in ein kleines Häuschen, das sich am Kirschenbaum befindet. Manche davon wirft sie aber auch auf den Boden vor die Terrasse. Das könnte so ein Mäuschen schon interessant finden. Auch keine schlechte Jagdmethode, denke ich: Lockfutter auslegen und dann geduldig warten, wer erscheint. Hm, lecker!
Ob Frauchen das alles für mich tut? Das wäre aber nett!

Und ob sie mir auch einmal einen Vogel einfängt? Denn wozu sonst sollte sie die kleinen Piepmätze füttern?
Selber fressen tut sie die auch nicht, habe das zumndest noch nie bei ihr beobachten können. Am besten wäre, sie finge gleich zwei davon oder überhaupt mehrere. Denn wie ich Camillo kenne, will der bestimmt auch etwas von der Beute abhaben. So klein er ist - fressen tut er wie ein Großer!

Daher will ich mir die Maus auch am Nachmittag holen, denn da schläft der Kleine meistens.
Vorher werde ich noch einen tüchtigen Haps aus der Futterschüssel nehmen. Hungrig auf die Jagd zu gehen macht nur ungeduldig und mindert das Jagdglück.

Huaaahu! Woher kommt denn jetzt wieder dieser eiskalte Luftzug? Ach so - Nina und Tommy sind gerade von der Schule heimgekommen. Macht doch die Türe zu, Kinder! Ist doch nicht Hochsommer da draußen!
Igitt - ihre dicken Winterersatzfelle sind voller Schnee und auch die Hinterpfotenüberzieher sind ganz weiß.Die Ärmsten!

"Seid ihr vielleicht durch den Schnee geschwommen?" Frauchen spricht ein wahres Wort gelassen aus!
Den Kleinen scheint das alles aber nichts auszumachen, denn jetzt quietschen sie munter drauflos.
Und was sie alles durcheinander reden!

"Mami, dürfen wir gleich raus und Schnee schaufeln?" "Wir bauen einen Schneemann!" "Nö, eine Burg!"
"Ich will eine größere!" "Mami, holst du unsere Schlitten aus dem Keller?" "Und ich rufe gleich meine Freunde an, damit wir am Nachmittag eine Schneeballschlacht machen können...."

Herrjemine - Tommys Rasselbande soll wieder hier die Gegend unsicher machen? Letzten Sommer ging das gar nicht so gut aus für mich....Dann adieu, du schöne Maus! Bei dem Radau, den die Jungs hier veranstalten werden, ist die doch sofort auf und davon! Am besten ich geh sofort raus, solange Tommy und Nina noch von Frauchen abgefüttert werden.
Doch - hallo, was hör ich da?
"Nichts da - zuerst macht ihr eure Hausaufgaben, und zwar vollständig. Ist das klar?"
Frauchen, du bist du Allerbeste! Du verstehst mich doch immer!

Fest versprochen: Wenn ich etwas fange, bringe ich dir auch was mit!


Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (16.12.2009 um 14:21 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2009, 08:59   #65
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Morgen Kinder, wird’s was geben…….

Brrrr- war das kalt da draußen! Die Mühe mit der Maus hätte ich mir allerdings sparen können. Hab sie an dem Tag nicht mehr gesehen! Kein Wunder, bei dem Schneefall! Da waren dann nicht nur die Spuren weg! Konnte auch keinerlei Duftmarke mehr ausmachen.
Tommy s Freunde sind dann doch nicht mehr gekommen.( Glück für mich!) Als er endlich mit seinen Hausaufgaben fertig war, wurde es schon wieder dunkel. Tommy war richtig sauer deswegen.
Aber Frauchen hat ihm versprochen, dass er sie am nächsten Tag zu sich einladen darf.
Und dann sagte sie noch etwas überaus Besorgnis Erregendes zu ihm: „ Ist doch egal – jetzt, wo doch bald die Ferien beginnen…“
Ferien? Um Himmels Willen – Ferien? Soll das heißen, die Jungmenschen hocken dann wieder den ganzen Tag daheim und vertreiben sich ihre Langeweile damit, uns Katzen zu drangsalieren? Au weia! Da gibt’s dann wieder keinen Platz im Haus, der vor ihnen sicher wäre……!
Mrrruau! Ferien! Noch dazu: Winterferien! Da kann ich nicht mal mehr nach draußen flüchten, weil es da jetzt so kalt ist…..Mrrrruau!
Kann nur hoffen, dass sie sich dieses Jahr mehr auf Camillo stürzen – der Kleine ist ohnehin noch so verspielt und für jeden Unfug zu haben.

Gestern war er allerdings sehr schlau unterwegs. Geradezu raffiniert. Muss sagen, der kriegt langsam den Bogen raus! Von wem hat er das wohl?
Herrchen saß beim Frühstück und bestrich sich sein Brot mit leckerer Pastete. Denkt bloß nicht, dass er uns Katzen davon etwas abgegeben hätte! Nö – bei Herrchen hast du keine Chance, der bleibt unerbittlich! Frauchen war damit beschäftigt Kaffee zu kochen und die Schulbrote für die Kinder herzurichten. Ich saß also andächtig zu ihren Füßen und ließ hin und wieder ein sehnsuchtsvolles „Mauuuu!“ ertönen, gelegentlich streckte ich mich auch und tapste mit den Vorderpfoten nach dem Schneidbrett. Mauuuu! Na bitte- schon ließ sie den Wurstrand herabfallen…..!
Camillo jedoch fixierte Herrchen mit aufmerksamen Blicken, registrierte jeder seiner Bewegungen – und wartete. Dumpfbacke, dachte ich mir noch, da wartest du wie auf den gestrigen Tag! Doch ich sollte mich getäuscht haben, denn plötzlich läutete das Telefon im Vorzimmer.
„Kannst du mal rangehen?“ fragte Frauchen, die gerade das Kaffeewasser eingoss,
“Ich muss noch das Obst für die Kinder schneiden.“
Herrchen schob artig den Sessel zurück, verschwand in Richtung Lärmbelästigung und ließ sein unbewachtes Pastetenbrötchen schutzlos zurück. Diesen Augenblick nutzte Camillo für sich. Er hopste lautlos auf den Stuhl, stemmte sich über die Tischkante und begann das Brötchen abzulecken. Seinem Gesichtsausdruck nach zu schließen dürfte es wirklich lecker gewesen sein! Fast beneidete ich ihn darum. Und ich hockte hier unten demütig zu Frauchens Füßen herum und wartete auf – Äpfel????
Frauchen war so mit dem Obstherrichten beschäftigt, das sie nichts von dem bemerkte, was hinter ihr vorging. Ich wollte dem Kleinen nicht die Tour vermasseln, also hielt ich still. Aus dem Vorzimmer hörte man leise Herrchens Stimme am Telefon.
Mittlerweile hatte Camillo die Pastetenscheiben restlos verzehrt und tauchte lautlos unter den Küchentisch ab.
Herrchen erschien nur wenig später wieder in der Tür.
„Deine Mutter war dran. Sie fragt, ob wir sie Heilig Abend so gegen 17 Uhr vom Bus abholen können. Ich hab mal ja gesagt – wir können uns ja noch ausmachen, wer sie…….……“ Weiter kam er nicht, denn in diesem Moment entdeckte er sein belagsreduziertes Brötchen. „Hast du die mir Pastete vom Brot genommen?“ fragte er verblüfft und ungläubig. “Da war doch grad noch…?“
Frauchen drehte sich ebenso verwundert um. „Wiese sollte ich denn ….?“
Dann guckten die beiden plötzlich sehr vorwurfsvoll mich an:„Samuel, du Fressmaschine!!!“
„Mauuuuu!“ antwortete ich einigermaßen gekränkt. Wenn ich doch bloß hätte!
Für mich gabs leider nur Wurstrand, Leute, ehrlich! Der wahre Schuldige sitzt anderswo!
Ich sah, wie Camillos Augen unter der Küchebank hervor funkelten. Der dachte natürlich nicht daran, Farbe zu bekennen, dieser Lümmel!

„Na schön, mein Lieber,!“ lächelte Frauchen heimtückisch „Dann hast du ja für heute Morgen genug gefressen. Zeit für deinen Vormittagsspaziergang.“
Und mit diesen Worten setzte sie mich einfach vor die Haustüre!

Hatte mächtigen Kohldampf an diesem Tag. Wenn ich Camillo nicht den Trick mit der Kühlschranktür verdanken würde, gäbs jetzt mächtig eins auf die Backe!
So aber gewann der Gedanke, mir doch die Maus zu fangen, wieder Oberhand.
Und denkt mal: Heute habe ich sogar ihre Spuren im Schnee entdeckt!
Sie muss erst kürzlich zwischen Holzstoß und Gartenhütte hin und hergelaufen ein.
Die Abdrücke waren noch ganz frisch. Also wohnt sie dort wohl auch irgendwo.
Na warte nur, Mäuschen! Hungrige Katzen sind der Mäuse Tod.
Oder: Ich könnte auch das Vogelhaus beobachten! Wenn Frauchen mich nicht richtig füttert, ist sie doch selber schuld, wenn ich mir ihre Piepmatzfreunde hole….
Ich weiß, das mag sie zwar nicht, aber :
Mrrrruauuu! Hunger tut ja soooo weh……….!

Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (18.12.2009 um 09:07 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2009, 22:49   #66
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Bald ist es soweit….

Ich habs gesehn, ich habs gesehn, ich hab es ganz genau gesehen! Da drinnen im Korb ist was Köstliches für mich! Frauchen hat Leckerschälchen gefangen: Die, die sie nur ganz selten erwischt. Einen riesigen Stapel davon hat sie da drin! Bitte, bitte, die sollen jetzt aber alle für mich sein! Ich bin doch der Liebste und Allerbeste, schnurr, schnurr, pfötel, pfötel….
Liebes Frauchen, gutes Frauchen, gib schon her, schnell schnell, ich bin schon soooo mager und völlig am Verhungern……!
Wie, was sagst du da? Die sind erst für Heiligabend? Was soll das denn jetzt wieder sein? Warum nicht gleich? Warum nicht auf der Stelle? Liebst du mich denn nicht mehr?
Magst du vielleicht kuscheln? Bitte sehr – ich stups dich, ich umschmeichle dich, ich schnurre dir im höchsten Diskant, aber mach mir doch wenigstens ein einziges Schälchen auf, liebes Frauchen, bestes Frauchen……!

Oooooch - wie kann man nur so hartherzig sein!
Sie sagt einfach: Jetzt nicht! –und bleibt auch noch dabei!
Und dann räumt sie die Dinger auch noch in den Keller runter! Wenn sie die jetzt wieder dort vergisst, so wie im letzten Sommer die rote Marmelade von Omi, dann krieg ich ja vielleicht gar nichts mehr zu fressen ….? Grauenvoller Gedanke!
Warte mal, Frauchen, ich komm mit – wenigstens einer von uns beiden sollte doch wissen, wo das Futter verräumt ist…..

Geraume Zeit später
Konnte mich gar nicht beruhigen, vorhin. Das macht diese Aufregung im ganzen Haus!
Jetzt haben sie mich auch schon angesteckt damit.
Erst die köstliche Schälchen vor der Nase und dann: Wieder nur das Dosenfutter von gestern! Bäh! Da ist mir aber jetzt gar nicht danach. Ich glaube, ich muss mich heute unbedingt selber belohnen mit – mit –mit einer Maus! Natürlich!
Der Schnee ist mittlerweile ein wenig weggeschmolzen und das Wetter ist wieder etwas milder geworden, da wird das kleine Nagetierchen vielleicht munter unterwegs sein. Außerdem hat Frauchen am Vormittag Piepmatzfutter gestreut.
Also, da könnte es möglicherweise klappen. Muss mich nur gut hinter dem Holzstoß verstecken, dass ich nicht gleich zu sehen bin. Mir knurrt echt schon der Magen, Leute!
Also: Schön flach ducken, Ohren gespitzt, Sinne geschärft, Krallen in Position, Nase in den Wind halten - und jetzt: Ruhe bewahren! Konzentration!
Da! Ich glaube, das ist sie! Hach , ist die süß! Und gar nicht mal so winzig! Schlürf! Da rinnt mir doch gleich das Wasser im Maul zusammen…..
Na warte, du Zuckerschnäuzchen, komm nur noch ein ganz klein wenig näher, mein Schatz.....

Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (21.12.2009 um 22:52 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2009, 18:17   #67
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Weihnachtsamnestie und Schneematschbusserln

Ich glaube, ich weiß jetzt, warum wir Katzen neun Leben haben:
Weil das Zusammenleben mit den Menschen uns so viel Kopfzerbrechen macht, dass wir in einem Katzenleben niemals mit dem Nachdenken fertig sein könnten.
Da ich nun gemütlich auf der Ofenbank liege und mir den Bauch anständig voll geschlagen habe, kann ich mich ja wieder ein wenig meinen Betrachtungen widmen.

Ich muss sagen, so eine Weihnachtsamnestie hat durchaus auch ihre Vorteile – obwohl ich zunächst einmal doch etwas verärgert war, aber da hab ichs wohl noch nicht so richtig verstanden. Das dürfte auch schwierig sein, deshalb erzähle ich jetzt mal schön der Reihe nach….

Da mir mein Frauchen die Leckerschälchen im Keller verräumt hatte, musste ich unbedingt etwas gegen meinen Appetit unternehmen. Der Gedanke an das Wintermäuschen kam mir da wirklich sehr entgegen, noch dazu, wo Frauchen wieder in der Küche zugange war und offensichtlich ein neues Futterrezept ausprobierte. Wenn sie etwas Neues ausprobiert merkt man das, weil sie irgendwie nervös ist. Dann bin ich ihr überall im Wege – egal wohin ich mich auch setze oder lege.
Mein wohlwollendes Interesse an ihrer Arbeit missdeutet sie misstrauisch als schlummernde Attacke (worauf auch immer) und erstaunlicherweise scheint sie dann auch mein kuscheliges Fell nicht zu mögen. „Weg da, du haariges Etwas!“ rief sie mir heute zu, gerade in dem Moment, als ich beschloss, draußen mein Jagdglück zu versuchen.
Na bitte, wenn sie es unbedingt so meint! „Haariges Etwas“! Pah! Des Nachts in ihrem Schlafkörbchen hat sie dieses „Haarige Etwas“ ja noch nie gestört. Ganz im Gegenteil! Da vergräbt sie manchmal ihr Gesicht ganz tief in meinen Flanken und reibt sich ihre Wangen an mir….
Es muss also am Futterrezept liegen, dass sie so gereizt ist. Hab’s beim Hinausgehen noch kurz gehört, wie sie zu Herrchen sagte: „Ich versuche heute mal, Schneebusserl zu backen, nach Omis Rezept. Hoffentlich gelingen sie mir diesmal und laufen nicht wieder auseinander…..“
Obwohl mir Herrchen gar nicht mehr so haarig erscheint, musste auch er die Küche verlassen. Vielleicht dürfen ja Kater generell nicht dabei sein, wenn schwieriges Futter hergestellt wird?
Egal – ich war sowieso bereits im Jagdfieber. Traf auf dem Hof draußen noch kurz Minusch. Die Ärmste sah nicht besonders gut aus .Hatte einen Mordsschnupfen und nieste gleich mehrere Male! Ach Mädelchen, wo hast du dich denn so erkältet? Na hoffentlich packen sie dich nicht ein und bringen dich zu dieser Tierarzt-Frau. Ich denke immer noch mit Schrecken an meinen letzten Besuch. Geh lieber rasch in dein Haus hinein – mit dieser kleinen, frechen Maus werde ich schon noch alleine fertig….
Wir sehen uns, wenn es dir wieder besser geht!

Ich musste gar nicht lange warte, da kam das kleine Nagetier schon angetanzt. Sie witterte zwar neugierig umher, konnte mich aber nicht erschnüffeln, weil der Wind von der anderen Seite her kam. Die Erfahrung vieler Jagden ließ mich genau im richtigen Moment losspringen und zupacken! Zack! Schnapp! Ich hatte sie!
Ich hätte einen Luftsprung tun können vor Lust und Vergnügen, doch ich wollte nicht riskieren, meine Beute wieder zu verlieren.
Das Mäuslein zappelte ja noch beträchtlich. Herrlich! Dachte ich mir. Das kann ja noch ein Riesenspaß werden. So etwas Feines muss man schon entsprechend genießen. Da es bereits langsam dunkel wurde, entschied ich mich dafür, den Leckerbissen im Haus zu vernaschen. Außerdem sollte auch Frauchen sehen , was ich für ein tüchtiger Jäger bin.
Ich zwängte mich also mit dem sich heftig zur Wehr setzenden Nager im Maul wieder durch die Katzenklappe und trottete gemütlich in die Küche.
Frauchen schien mit ihrer schwierigen Arbeit schon fertig zu sein. Im Backrohr leuchtete das Licht. Ob da wohl gerade die Menschenleckerlis gebacken wurden? Ich legte die Maus auf dem Küchenteppich ab, hinderte sie aber mit der Pfote am
Weglaufen. Wenig später hörte ich Frauchen mit Herrchen im Gespräch aus dem Keller kommen.
„Miau!“ begrüßte ich sie freundlich. „Bin ich dir immer noch zu haarig oder gehts jetzt wieder so einigermaßen?“
Frauchen bemerkte mich zuerst gar nicht so richtig. Dann aber sagte plötzlich Herrchen: „Guck mal, Samuel hat eine Maus gefangen.“ Das war mein Stichwort. Ich hob die Pfote ein wenig hoch, damit man sehen konnte, welch prächtiger Fang mir da geglückt war. Das nützte die Maus, um die Flucht zu ergreifen. „Samuel!“ Frauchens Entsetzensschrei überraschte mich sosehr, dass ich einen Augenblick lang vergaß, mir den Flüchtling wieder zu schnappen.
Die Maus zischte daraufhin ins Wohnzimmer, Herrchen, Frauchen und ich sofort hinterher. „Nein, nein, nein! Paul, bitte sag mir, dass das nicht wahr ist!“
Aber Herrchen hielt durchaus zu mir und bestätigte meinem Frauchen noch einmal, dass ich diese Maus gefangen hatte. Ohne Frauchens Entsetzensschrei hätte ich sie auch noch immer gehabt, doch mittlerweile war das Pelztier unter der Wohnzimmerbank verschwunden.
Ich hätte mich natürlich sofort am Wiedereinfangen der Flüchtigen beteiligt. Doch auch damit war Frauchen nicht einverstanden. Sie setzten mich ins Vorzimmer und machten die Wohnzimmertüre zu. Mist! Den Trick mit dem Türeöffnen habe ich leider immer noch nicht heraus gekriegt!
Ein Weile lang hörte ich dann ein Geschiebe und Gerücke aus dem Wohnzimmer. Ich fragte mich, wozu die da drinnen wohl die Möbel umstellten und weshalb ich es nicht sehen sollte.
Schließlich aber hörte ich, wie die Terrassentür kurz auf und dann wieder zuging. Danach durfte auch ich wieder ins Wohnzimmer hinein.
Ich suchte sofort nach der Maus. Ich guckte in jede Ecke und in jeden Winkel, ich stocherte mit den Pfoten hinter die Sitzbank, aber - nichts! Einfach - nichts! Die masu war futsch und weg!
Herrchen setzte sich neben mich und lachte nur.
„Mach dir nichts draus, mein Junge, die Maus hat eben Weihnachtsamnestie bekommen!“
Weihnachtsamnestie? Soll das vielleicht heißen, dass ich sie auch nicht fressen darf? Erst die Leckerschälchen und dann die Maus? Und so was nennt ihr „ein Fest feiern?“ Ich muss echt verärgert dreingesehn haben. Herrchen hatte aber Verständnis für mich. Er streichelte mich und meinte: „Bist ja ein echt tüchtiger Mäusefänger! Aber weißt du: Mäuse in der Küche, und das ausgerechnet zu Weihnachten - das hält die beste Köchin nicht aus."
In diesem Moment setzte die beste Köchin in der Küche gerade zum nächsten Entsetzensschrei an: “Meine Schneebusserl! Die sind ja komplett zerlaufen! Ich hätte sie viel früher herraus nehmen sollen! Wenn doch bloß nicht diese dämliche Maus gewesen wäre….!“

Aber Herrchen lachte nur schallend und meinte nu auch zu Frauchen: „Nimms von der heiteren Seite, Martha. Dann hast du eben heute Schneematschbusserln gebacken – das passt dann wenigstens auch zum Weihnachtstauwetter!“ Und weil auch ich immer noch ein wenig gekränkt dreinsah, ging er anschließend in den Keller runter und holte eine Hand voll Leckerschälchen für mich.

Und stellt euch mal vor: Die durfte ich dann alle, alle ganz leer fressen!
Also, wie gesagt : So eine Weihnachtsamnestie ist vielleicht gar nicht mal so übel…..

Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (23.12.2009 um 18:29 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.12.2009, 08:01   #68
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Eine schöne Bescherung, Teil I

Weihnachtsmorgen!
Im Haus schlafen sie alle noch. Sogar Camillo rührt noch kein Ohr. Ist fix und fertig, der Ärmste! Kein Wunder, nach der ganzen Aufregung, die er gestern verursacht hat. Dabei fing doch alles mehr oder weniger harmlos an.

Schon zeitig in der Früh war Frauchen in der Küche beschäftigt.
Nach der Episode mit der Maus zog sie es vor, mich sofort ausgiebig zu füttern, was ich ihr mit einem anerkennenden Schnurren honorierte. (Dachte mir: Diese Maus sollte aus Gründen der menschlichen Erziehung unbedingt noch länger am Leben bleiben! Die war doch ein ideales Druckmittel gewesen!)
Während ich mich über meine Mahlzeit hermachte, stellte ich fest, dass Frauchen in der Zwischenzeit mit rohem Fisch herumhantierte – dem Geruch nach waren es zwei oder drei leckere Sorten – aber Frauchen ließ diesmal ihre Beute keinen Moment lang aus den Augen. Nur ab und zu fielen ein paar kleine Schnitzelchen davon für mich ab. Nun, es sollte mir recht sein, dann würde ich mir eben später etwas davon bei Tisch abbetteln…..

Rollte mich anschließend gemütlich und entspannt auf der Ofenbank ein, um den Vormittag dort zu verschlafen, das heißt, das hätte ich gerne getan, aber Tommy und Nina hatten bereits Weihnachtsferien und machten daher das ganze Haus unsicher. Treppauf, treppab , die ganze Zeit ! Tür auf, Tür zu – keine Ahnung, wie Frauchen das aushielt! Aber Frauchen war heute seltsam ruhig und ausgeglichen. Sie hatte die kleine, schwarze Musikschachtel an und summte vergnügt vor sich hin. Herrchen war in der Zwischenzeit auch schon aufgestanden und rumorte im Keller herum. Die Kinder durften ihn dabei nicht stören.

Nina guckte schon geraume Zeit aus dem Wohnzimmerfenster und fragte alle paar Augenblicke: „Wann kommt denn nun endlich das Christkind?“ „Wir müssen erst mal zu Omi,“ antwortete ihr Tommy, der den Hausbrauch offenbar schon besser kannte. „Du weißt doch: Sie geht mit uns noch eine Runde auf den Weihnachtsmarkt. Und nachher gibts bei ihr daheim heißen Kakao und Kekse…..“
„Und Papi holt uns dann alle ab, und danach gibt’s endlich, endlich Bescherung!“ jubelte Nina und klatschte dabei ausgelassen in die Hände.
Pscht, Nina! Kannst du nicht leiser klatschen? –Ich bin doch noch soooo erschöpft und schläfrig……

Wenig später kam Herrchen aus dem Keller. Er zwinkerte den Kindern munter zu und rief: „Es kann dann mal losgehen! Holt rasch eure Sachen. Omi wartet schon!“ Der Gedanke an Omi und ihren Besuch entlockte mir ein zufriedenes Halbschlafgrinsen. Leckerstangen! Sicher hatte sie wieder ihre halbe Tasche damit voll! Hoffentlich dachte sie heuer auch daran, für Camillo eine entsprechende Portion mitzunehmen.
Wäre doch schade, wenn ich meine Ration halbieren müsste….
Ich streckte mich kräftig, gähnte und rollte mich zur anderen Seite. Ka – rumms! fiel die Eingangstüre kräftig ins Schloss und die Lärmquellen machten sich auf den Weg, um Omi zu belästigen. Na endlich – vielleicht war jetzt endlich mal eine Runde Schlaf möglich…!

Aus der Küche hörte ich Camillos Maunzen vor dem Eiskasten.
Er wollte ihn offenbar wieder mal aufkriegen, aber Frauchen hatte mittlerweile auch gegen diesen Trick eine List erfunden:
Seit der Mülleimer an der Kühlschranktüre lehnte, waren alle Einbruchsversuche durch Katzenpfoten gescheitert.
Ein Jammer! Vielleicht sollte ich Camillo doch mal zeigen, wo diese Maus wohnt…..
Miauuuuuu! Camillo, kannst du nicht die Klappe halten? Wenn man mich beim Verdauen stört, krieg ich immer solche Blähungen……

Schließlich muss ich doch eingeschlafen sein, denn plötzlich schreckte ich aus einem wilden Traum hoch, in dem ich gerade ein Rudel fetter Mäuse verfolgte. Frauchen hatte mich soeben hochgehoben und setzte mich mit den Worten „So mein, Lieber, du gehst jetzt auch mal Frischluft schnappen!“ einfach vor die Wohnzimmertüre.
Hääh - wie bitte? Wieso durfte ich denn jetzt nicht….? Meine Güte, die machten ja schon wieder die Wohnzimmertüre zu! Hatte jetzt etwa Camillo eine Maus herein getragen? Was hatte denn das jetzt wieder zu bedeuten?
Von drinnen hörte ich ein Gerumpel und Geraschel, Sessel wurden herumgerückt und Schritte gingen hektisch auf und ab. Bauten die da drin schon wieder etwas um in meinem Revier? Seufz. Wie ich doch diese Veränderungen hasste!

Da ich nun schon mal wach war, beschloss ich, meine Hofrunde sofort zu erledigen. Wollte dabei auch kurz nach Minusch sehen. Hoffentlich ging es ihr schon besser und sie hatte den gestrigen Tierarztbesuch gut überstanden.
Beim Weggehen bemerkte ich noch, dass Camillo immer wieder an der Wohnzimmertüre hoch hopste und versuchte, sich an die Türschnalle zu hängen. Ja, dachte der etwa, dass er sie damit aufkriegen könnte?
Nö, Junge, lass doch mal den Unsinn. Ich rief ihm kurz zu, er solle mir doch folgen, aber ihr wisst ja, wie das mit Jungtieren so ist: Er war viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um auf mich zu hören. Offenbar war ihm auch langweilig, weil im Augenblick niemand Zeit hatte, mit ihm zu spielen, denn er hopste und hopste ud hopste……..
Ich überließ ihn also seinem Zeitvertreib und schlüpfte durch die Katzenklappe ins Freie. Vom Himmel schneite es klitzekleine, weiße Schneesternchen.
Ach, dieses weiße Zeugs! Nina und Tommy waren ja ganz wild danach, aber ich konnte, ehrlich gesagt, darauf verzichten.
Lief anschließend zu Helmstätts rüber und guckte neugierig durchs Küchenfenster. Minusch lang auf der Küchenbank und schien friedlich zu schlafen. Halt durch Süße, mauzte ich ihr von draußen zu, und träum was Schönes von dem tollen Kater aus dem Nachbarhaus……
Sie konnte mich aber nicht hören. Ein Jammer! Das hätte sie bestimmt getröstet.
Durch die offenen Verbindungstüre zwischen Helmstätts Küche und deren Wohnzimmer konnte ich etwas Grünglitzerdens erkennen. Sah aus wie ein Baum mit allerhand Zeugs drauf. Seltsame Sache! Helmstätts hatten sich offensichtlich neues Grünzeug fürs Haus zugelegt. Doch was daran baumelte, konnte ich aus dieser Entfernung nicht erkennen. Solche Früchte hatte ich ja noch nie gesehen......

Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (25.12.2009 um 08:05 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2009, 08:58   #69
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Eine schöne Bescherung, Teil 2

Als ich vom Hofrundgang zurückkam, hatte sich Camillo endlich wieder beruhigt. Er musste tüchtig gefressen haben, denn er lag zufrieden schlummernd auf der Küchenbank. Auch mein Futternapf war frisch gefüllt worden – braves Frauchen! – sodass ich mir gleich den Bauch voll schlagen konnte, wie es für einen anständigen Hofkater statthaft ist.
Frauchen hörte ich im Schlafzimmer oben ein Lied trällern, von Herrchen war nichts zu sehen , aber das wunderte mich auch nicht, schließlich stand ja auch sein Lauftier nicht vor der Haustüre. Er holte also jetzt den Rest seines Rudels. Wurde auch langsam Zeit – draußen hatte bereits die Dämmerung eingesetzt. Die Wohnzimmertüre war immer noch geschlossen.
Seltsam – so eine Geheimnistuerei! Ich bedauerte es, nun nicht meinen gewohnten Fensterplatz einnehmen zu können und marschierte stattdessen hoch in die Schlafräume. Frauchen stand vor der großen silbrigen Wand der Ersatzfellschachtel und bewunderte sich selbst. Irgendetwas hatte sie in der Zwischenzeit mit ihrem Kopffell gemacht, denn es hatte nun deutlich mehr Locken als vorher. Sie hatte auch das Ersatzfell gewechselt, oben herum schimmerte es in einem bläulich-silbrigen Farbton, um die Hüfte schlenkerte es locker und schwarz und ließ ihre Hinterpfoten frei. Ich schlich ihr ein wenig um die Beine – das sollte: Danke für das leckere Futter! heißen – doch sie war wohl mit ihren Gedanken zu sehr bei dem Wohnzimmergeheimnis, denn mehr als ein kurzes „Ach, Samy, da bist du ja wieder!“ war ihr nicht zu entlocken.
Dann holte sie einige bunt verschnürte Päckchen aus ihrem Ersatzfellkasten hervor und klemmte sie unter den einen Arm, während sie mir zurief. „Komm, Samuel – du und Camillo werdet heute auch eine Überraschung erleben!“
Hoffentlich nicht schon wieder ein neuer Mitbewohner! dachte ich mir und folgte ihr artig ins untere Stockwerk.
Als sie die Wohnzimmertüre öffnete, erhaschte ich einen kurzen Blick in den Raum. Irgendetwas Dunkles, Glänzendes befand sich in der einen Ecke. Genau dorthin trug sie ihre verschnürten Päckchen und legte sie zu einigen anderen, die sich bereits dort befanden. Ich wollte mir das Ganze genauer ansehen, doch sie verscheuchte mich sofort und meinte: „Nichts da, du Neugiernase- Bescherung ist erst in einer Stunde.“ Ich konnte mir zwar nicht erklären, wer da geschoren werden sollte, hoffte aber sehr, dass sich nur die Menschen einen neuen Haarschnitt verpassen wollten. Denn ich war mit der Länge meines Getigerten eigentlich zufrieden.
Von Frauchen wusste ich aber, das sie Form und Länge ihres Kopffelles oft veränderte (sie nannte das „zum Friseur“ gehen). Kam also heute so einer ins Haus? War dieses ominöse „Christkind“ vielleicht ein Menschenkopffellverzierer? Und was hatte das alles mit diesem Glitzerzeugs im Wohnzimmer zu tun?

Ich legte mich ins Vorzimmer und beobachtete die Eingangstüre. Sollten hier verdächtigte Personen eindringen, würde ich mich sofort irgendwo in den Schlafräumen verstecken. Vorsicht ist doch allemal besser als Katzenjammer…..
Es passierte aber nichts Außergewöhnliches. Nach einiger Zeit hörte ich das Brummen von Herrchens Lauftier und schließlich ging die Eingangstüre auf und Tommy und Nina stürmten mit großem Getöse herein, wobei sie offenbar alle Erlebnisse des heutigen Tages auf einmal erzählen wollten.
„Guck mal Mutti, was wir auf dem Weihnachtsmarkt bekommen haben….Omi hat super Kakao für uns gemacht! Ich habe vorher Bratkartoffeln gegessen. …. Nina ist schlecht geworden von der Zuckerwatte…. Du, Omi hat zwei neue DVD’s daheim, die haben wir uns gemeinsam angesehen……... Aber Tommy hat so sehr in den Zehen gefroren, dass die ganz rot waren, Omi musste sie mit der Hand warm reiben…. Dafür hat Nina ihren einen Handschuh verloren,du weißt schon, den bunten mit den Quasten dran…….Sieh mal, Mami, diesen Engel da, ist der nicht einfach süß? .....Darf ich den Sportflitzer auch mal in die Schule mitnehmen? Fräulein Eberhard wird sicher nichts dagegen haben. Och, bitte, bitte…..….“

Ich beschloss, wenigstens meinen Schwanz und die Pfoten in Sicherheit zu bringen und bedauerte es sehr, keine verschließbaren Ohren zu haben. Herrje – waren die heute aber durch den Wind……. Ob die überhaupt noch stillhalten konnten, um beschoren zu werden? Ich sprang zu Camillo auf die Küchenbank und betrachtete die weiteren Ereignisse aus einem gehörigen Sicherheitsabstand.
Omi hatte in der Zwischenzeit auch ihren Mantel abgelegt und andere Hinterpfotenüberzieher angezogen. Sie kramte in ihrer Handtasche – und dieses vertraute Geraschel ließ mich doch aufhorchen inmitten all des hereingebrochenen Radaus. Leckerstangen! Sie hatte mir Leckerstangen mitgebracht! Das war allemal eine extra Begrüßung wert! Ich schlängelte mich durch all die vielen herumtanzenden Beine der Menschen und steckte meine Schnauze über den offenen Taschenrand. Omi verstand sofort, was ich wollte. „Hallo, Samuel,“ sagte sie freundlich und hob mich behutsam in die Höhe, „Ich glaube, du möchtest da was ganz Spezielles von mir haben! Da will ich dich doch mal nicht enttäuschen.“ Auch Camillo spitzte beim Klang ihrer beruhigenden Stimme die Ohren. Tatsächlich kamen nun mehrere Päcken Leckerstangen zum Vorschein. Nina schnappte sich Camillo und rief begeistert: „Ich will auch, ich will auch!“, während Tommy damit beschäftigt war, Frauchen sein neues Spielzeug genauer zu erklären. Herrchens setzte Teewasser auf und schaltete die Musikschachtel ein. Ich erkannte das Lied sofort. Es handelte von einem Jungtierfanatiker namens Betlehem, dessen Kinderliebe offenbar durch nichts zu erschüttern war und der in einem Stall lebte: „Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all, zu Krippe herkommet ins Betlehems Stall…….“
Der musste echt verschließbare Ohren haben, wenn er sich die kleinen Radaubrüder auch noch mengenmäßig in seine unmittelbare Nähe wünschte….
Ich verzehrte meine Knabberstangen und machte es mir auf Omis Schoß gemütlich. Sie blieb als einzige ruhig sitzen und schien die entstandene Aufregung sogar ein wenig zu genießen.
„Wann kommt denn nun endlich das Christkind!“ hörte ich Ninas Stimme durch all den Tumult zwitschern. Tommy guckte mittlerweile durch das Schlüsselloch der Verbindungstüre zum Wohnzimmer. „Alles finster,“ meinte er enttäuscht.
„Wird schon noch,“ tröstete ihn Omi, "mach dir keine Sorgen,“.
„Singen wir doch noch ein bisschen, „ meinte Frauchen, die einen Teller Kekse auf den Tisch gestellt hatte. „Und vielleicht kann ja Tommy auch noch das Gedicht aufsagen, das er in der Schule gelernt hat.“
Tommy maulte zwar ein wenig, begann aber dann doch mit dem Hersagen: „Von drauß vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr....……“
Seltsam, dachte ich mir, zuerst sagten sie doch, dass sie auf dem Weihnachtsmarkt waren….?
Nina hatte Camillo neben sich gesetzt und ließ den Weihnachtsengel neben seiner Nase hin und hertanzen.
Er hatte zart schimmernde Flügel an seinem Rücken und erinnerte mich ein wenig an einen Schmetterling. Camillo versuchte, ihn mit der Pfote zu erwischen, doch Nina zog den Geflügelten jedes Mal rechtzeitig weg, sodass Camillos Tatzen ins Leere schlugen. Er sah schon richtig ärgerlich aus, weil ihm die vermeintliche Beute immer und immer wieder entging. Schon schnappte er auch mit seiner Schnauze danach und begann, sich auf die Hinterpfoten zu stellen, um größer zu werden….
Nina, die Gefallen an diesem Spiel fand, ließ aber den Engel immer höher und höher fliegen. Auch die übrigen Personen schmunzelten über Camillos wachsende Verärgerung.
Ihr solltet ihn nicht so reizen! dachte ich mir. Guckt doch mal, wie schief er schon die Ohren anlegt. Wenn er dann richtig zuschnappt, dürft ihr ihm aber nicht böse sein.…….

Plötzlich hörte man ein leises Klingeln aus dem Wohnzimmer.
„Das Christkind!“ riefen Tommy und Nina wie aus einem Munde und sausten zur Verbindungstüre. Die ging, wie von Zauberhand bewegt, ganz von selber auf und gab die Sicht frei auf einen überaus gefährlichen Anblick…….

Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (26.12.2009 um 09:23 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2009, 14:28   #70
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Ein schöne Bescherung , Teil III

Ich finde, Feuer sollte da bleiben, wo es hingehört: Im Feuerloch!
Als Frauchen aus dem Bauch zu qualmen begann, fand ichs schon gleich verdächtig. Und nun stand ein ganzer Baum in Flammen! Also, eigentlich nicht der Baum selbst, sondern diese weißen, schmalen Stöckchen daran, doch in mir weckte das wieder eine Reihe unangenehmer Erinnerungen und ich begann sofort, widerwillig zu murren.
Camillo hingegen schien fasziniert zu sein. Er zischte zwischen den Beinen der Mensch hindurch und konnte zunächst gar nicht nahe genug dran sein.
Bei einem der unteren Zweige versuchte er gleich sein Glück und tapste sie mit der Pfote an. Im selben Moment als der Zweig sich nach unten bog, tropfte ihm auch schon ein wenig heiße Stöckchenflüssigkeit auf die Vorderpfote. Camillo schlug fast einen Purzelbaum rückwärts und blieb verdutzt etwas weiter hinten sitzen. Selber Schuld, kein Mitleid, dachte ich. Hätt ich dir gleich sagen können, dass mit diesen Feuerstöckchen nicht zu spaßen ist!
In der Zwischenzeit hatten die Menschen Aufstellung rund um den Baum genommen und begannen, laut ein Lied zu singen. Es hieß „Stille Nacht“.
Irgendwie kam mir ja der Baum bekannt vor. War das nicht der, den Herrchen vor einiger Zeit heimlich in den Keller getragen hatte…..?
Damals war er mir entschieden sympathischer gewesen. Nun ging Herrchen auch noch hin und entzündete mit einem anderen Feuerhölzchen dunkle, lange Stäbe, die sofort Blitze ins Zimmer schleuderten. Wahnsinn!
Ich versteckte mich sofort unter dem Wohnzimmertisch und beobachtete misstrauisch alles Weitere.
Wenn mir da bloß kein Funke ein Loch in den Pelz brannte!
Niemand schien aber meine Ängste und Sorgen zu teilen, ja Nina und Tommy quietschten sogar vor Vergnügen. Vielleicht hatten sie ja wieder mal vor, einen neuen Wohnzimmerteppich aufzulegen und dachten daran, den alten abzufackeln? Mein Unbehagen stieg von Minute zu Minute, doch schließlich kam mein Rudel zur Vernunft und löschte die Brandstellen.
„Darf ich meinen Engel auch auf den Baum hängen?“ bettelte Nina.
„Klar doch, “ antwortet Herrchen und suchte einen imposanten Platz für den Geflügelten, irgendwo im oberen Drittel des Baumes. Dort hing er nun, funkelte und glitzerte und drehte sich langsam unter dem Zweig im Kreise. Camillo macht ein überaus interessiertes Gesicht, aber jetzt war der Engel eindeutig außerhalb seiner Reichweite.
Nun begann bereits ein wildes Getümmel. Nina und Tommy stürzten sich auf die vielen kleinen und größeren Schachteln, die unter und neben dem Glitzerbaum lagen. Einige ließen sie liegen, doch bei manchen brachen sie in Jubelgeschrei aus und zerrten sofort an der Verpackung. Nach und nach hatte jeder Mensch des Rudels etwas zum Aufmachen in den Pfoten. Dieses Aufreißfest schien den Menschen großen Spaß zu machen. Ich erinnerte mich wehmütig daran, dass Camillo und ich ja vor einiger Zeit auch einen tüchtigen Happen Fisch ausgewickelt hatten, doch leider konnte ich keinerlei Futterpäckchen für uns unter dem Baum entdecken.

Nach einiger Zeit hob mich Frauchen in die Höhe und trug mich zur rechten Seite des Baumes, wo sich irgendein mir unbekannter Gegenstand befand, der noch mit einer bunten Decke verhüllt war. Omi hatte in der Zwischenzeit Camillo hochgenommen und näherte sich von der anderen Seite der verdächtigen Decke. Wenn da bloß kein neuer Gitterkäfig drunter war! Frauchen hatte unlängst die Bemerkung fallen lassen, dass der alte Katzenkorb, mit dem sie mich immer zum Tierarzt gebracht hatte, es wohl nicht mehr lange machen würde. Damals hatte ich mich darüber riesig gefreut. Kein Tierarzt – kein Stress! dachte ich mir.
Wehe, wenn hier drunter ein neues Gefängnis auf mich wartete!
Doch zunächst ergab ich mich meinem Schicksal und ließ geschehen, was geschah.
Frauchen zog vorsichtig die Decke von dem Ding weg und zum Vorschein kam – nanu, was war denn das bloß?
Sah eigentlich gar nicht so übel aus, fand ich. Auf einem mit dicker Schnur umwickelten Stamm befanden sich mehrere, in verschiedener Höhe befindliche Aussichtsplattformen, ja sogar eine kuschelige kleine Höhle konnte ich erkennen. Gerade richtig, um einer schläfrigen Katze die nötige Rückzugsmöglichkeit zu gewähren. Das sollte wohl so gemeint sein, dass dieser Baumstamm nun für mich und Camillo war? Oh, wie überaus aufmerksam!
Camillo begann sofort, darauf herumzuklettern, ich hockte mich vorsichtshalber mal daneben und überprüfte aufmerksam die Stabilität der neuen Sache. Sah aber wirklich recht brauchbar und ordentlich aus.
Möglicherweise konnte man da dran ja auch seine Krallen schärfen?
Ich probierte es gleich aus und Frauchen klatschte entzückt in die Hände.
„Na, nun wirst da ja wohl den Wohnzimmerteppich in Frieden lasse, mein Süßer!“ Wieso in Frieden lassen – hatte sich da etwa jemand über mich beschwert?
Wie dem auch war, das Aufreißfest schien seinem Ende zuzugehen und mein Rudel setzte sich zu Tisch. Frauchen trug eine Schüssel heißer Suppe herein, die unheimlich köstlich roch. Ich wusste auch, warum: Da war Fisch drin! Hmmm - lecker! Ich setzte mich gleich neben Omis Sessel und starrte mit sehnsüchtigen Blicken zu ihr hoch. Omi zwinkerte mir belustigt zu und flüsterte: „Du kriegst später was von mir!“ Diese Zusage war doch alle Mal ein wenig Geduld wert. Also wartete ich andächtig.
Camillo schien nicht hungrig zu sein, denn er turnte weiter auf der neuen Plattform herum. Kroch in die Schlafhöhle, kletterte auf deren Dach, sprang von dort auf den Boden und zog sich wieder bis zur obersten Plattform hoch. Dort bleib er eine ganze Weile hocken und fixierte den glitzernden Baum. Irgendetwas schien ihm daran besonders gut zu gefallen. Ich folgte seinen Blicken und entdeckte Ninas Weihnachtsengel, der immer noch seine gemächlichen Runden drehte.
Camillo wurde merklich nervöser und unruhiger. Von der obersten Plattform war es gar nicht einmal so weit bis zu dem frechen Engel…..

Frauchen schöpfte in der Zwischenzeit Suppe in verschiedene Teller. „Ich mag keine Fischsuppe!“ krähte Nina empört. Die ist Ur – Bäh!“
„Ach, probier sie doch wenigstens mal, „ meinte Frauchen, „Es gibt sie doch ohnehin nur einmal im…..“
Weiter kam sie nicht, denn in diesem Augenblick hatte Camillo zum Sprung angesetzt. Mutiger Bursche! Immerhin betrug die Entfernung fast seine dreifache Körperlänge. Er hatte den Abstand zwischen sich und dem Engel wirklich gut berechnet, denn seine Pfoten packten das Zielobjekt tatsächlich von beiden Seiten und zogen es von dem Ast, während er geschickt mit dem Maul nach ihm schnappte. Über die weitere Wirkung seiner Tat schien er sich aber weniger Gedanken gemacht zu haben, denn natürlich hatte er nun keine Pfote mehr frei, um sich irgendwo festzuhalten. Wo auch in dem schwankenden, grünen Gezweig hätte das sein sollen?
Der plötzliche Ruck ließ den Baum sich zu Seite neigen, das hoch schnalzende Ästchen traf auf ein anderes, das mit einer goldenen Kugel bestückt war, die plötzliche ebenso ausgehebelt wurde wie der Engel.
Erst stieg die Kugel ein wenig in die Höhe, dann trat sie, so wie Camillo, ihren Weg zum Wohnzimmerfußboden an, wo sie mit einem hellen „Klirr!“ in unzählige Stücke zersprang.
Camillo mit dem Engel in der Schnauze flutschte zwischen mehreren Zweigen hindurch, sodass auch deren Kugel, Sterne und was auch immer noch Schmuck daran hing, abgeräumt wurden. Klirr! Klirr! Klirr!
Im Handumdrehen war der Boden übersät mir bunten Splittern!

Das alles ging so unglaublich schnell, dass Herrchen, der am nächsten stand, es kaum hätte verhindern können. Er stürzte nur los, um den Baum zu packen, bevor er gänzlich umfiel. Dabei rempelte er an Frauchen an, die noch die halbvolle Suppenschüssel hielt. Davon war sie aber nun auch erlöst, denn sie rutschte ihr aus der Hand und donnerte mit lautem Rumpeln zu Boden, wobei der eine Henkel abbrach und sich deren Inhalt teils auf dem Teppich, teils auf dem Fußboden verteilte.
Camillo überschlug sich bei der Landung, ließ aber den Engel nicht locker, sondern sauste, sobald er sich gefangen hatte, hoch ins obere Stockwerk, wo er sich wohl unter irgendeinem Bett der Kinder zu verstecken gedachte. Nina und Tommy, die sich spontan zum Engelrettungskommando machten, folgten ihm blitzartig.
Herrchen hielt noch immer den Baum fest, so gut er konnte und Omi half ihm dabei, ihn wieder gerade zu bekommen. Frauchen ließ alles liegen und stehen und suchte Putz – und Wischtücher, um die entstandene Überschwemmung zu entfernen. Als höflicher, hilfsbereiter Hauskater unterstützte ich sie sofort in ihren Bemühungen, und begann mit dem Auflecken der Fischsuppe.
Sie war wirklich köstlich!
Ein Jammer, dass sich Camillo stattdessen für den Engel entschieden hatte! An dem war doch wirklich nichts dran gewesen!

Kurze Zeit später kamen Tommy und Nina wieder von oben herunter.
Tommy hielt Camillo im Arm und grinste übers ganze Gesicht, Nina guckte zornig - verheult drein und sah den kleinen Kater mit finsterer Miene an.
Ihr Engel erinnerte mich ein wenig an das Täubchen, das ich im Sommer gefangen hatte – Camillo hatte ihn offensichtlich noch ein wenig gerupft.

Ich beeilte mich mit dem Auflecken, denn Frauchen wischte mir schon die Suppe vor der Nase weg. Herrchen angelte inzwischen nach der Suppenschüssel, die unter den Tisch gerollt war und hob auch den abgebrochenen Henkel auf.
Und dann hörte ich von Omi jenen denkwürdigen Satz, der alles erklärte:
„Das ist ja eine schöne Bescherung!“

Es sollte mir recht sein. Wenn meine Leute es so sehen wollten – warum nicht? Die Fischsuppe hätten sie mir auch viel einfacher in meinem Futterschüsselchen servieren können, aber wie ich schon mehrmals sagte:
Menschen wollen es wohl immer wieder ein bisschen komplizierter haben……


Wird fortgesetzt!

Geändert von a.c.larin (28.12.2009 um 14:35 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:51 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg