Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Kurzgeschichten > Fortsetzungsgeschichten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.09.2011, 20:25   #11
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

11
Zweifelnde Hoffnung

Gefunden wird sie auch in Online-Foren,
denn Freundschaft findet sich an jedem Ort,
besteht trotz räumlicher Distanzen fort.
Jedoch wird ihre Qualität erst dann geboren,

wenn Irrtum oder Fehler das Vertrauen
gefährden und der Argwohn wächst.
Infolgedessen scheint es wie verhext,
als könnte man nicht länger darauf bauen,

dass Freunde wirklich zueinander halten.
Jetzt wankt der Boden und die Zuversicht
verweht, wo Streit und Lapsus walten.

Dabei sind es meist unnötige Sorgen;
hör zu, was tief aus deinem Innern spricht:
Die Hoffnung auf die Zukunft, auf das Morgen.




Bitte nicht in diesem Faden kommentieren, ich habe einen separaten Kommentarfaden erstellt:


Kommentare zum Sonettenkranz
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2011, 20:07   #12
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

12
Ursprung

Die Hoffnung auf die Zukunft, auf das Morgen,
ist die Essenz des Lebens und sie bleibt
uns treu, selbst wenn das Heute Spielchen treibt,
um obdachlos im Land umher zu storgen.

Gedanken kennen weder Rand noch Grenzen,
es sei denn, wir verschließen selbst die Tür,
bezahlen mit der Freiheit als Gebühr,
getrieben von der Furcht vor Konsequenzen.

Bewusstes Dasein ist oft unbequem,
weil niemand weiß, was uns das Morgen bringt,
vielleicht Veränderung bis ins Extrem?

Wenn Wünsche auch den Fluss hinunter schwammen,
im Sog, der monoton nach Gestern klingt:
Es gibt den Quell, aus dem die Träume stammen.





Bitte nicht in diesem Faden kommentieren, ich habe einen separaten Kommentarfaden erstellt:


Kommentare zum Sonettenkranz
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2011, 21:00   #13
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

13
Licentia poetica

Es gibt den Quell, aus dem die Träume stammen,
so lange, wie auch nur ein Dichter schreibt
und seine Blume blaue Blätter treibt,
ob in zwei Zeilen oder Epigrammen.

Er lässt den Leser wie auf Wolken schweben
stürzt ihn danach von einem Berg herab,
gräbt Ungerechtigkeit verbal ein Grab
und bringt mit Wortgewalt die Welt zum Beben.

Im Geist bereist er unbekannte Welten,
schwingt sich empor und reitet auf dem Wind,
wo die Naturgesetze nicht mehr gelten;

dann kehrt er um, zu Krieg und Alltagssorgen,
um kurz darauf zu lachen wie ein Kind.
Dem Dichter bleibt nichts Menschliches verborgen.





Bitte nicht in diesem Faden kommentieren, ich habe einen separaten Kommentarfaden erstellt:


Kommentare zum Sonettenkranz
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2011, 21:10   #14
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

Hier weiß ich selbst: Noch nicht ganz gelungen, beim nächsten Kranz (dem ich wesentlich mehr Zeit widme), habe ich mich selbst aufgefordert, es um einiges besser zu machen.


14
Meistersonett: Die Welt

Der Mensch, das ist ein sonderbares Wesen,
er würde sie bedenkenlos verkaufen,
besteht sie nicht aus einem Trümmerhaufen?
Europa ist ein Selbstbedienungstresen

im Spiel, in dem nur wenige brillieren.
Wir werden uns der Herrschaft nicht ergeben,
Vernunft und Herz mit neuem Mut beleben,
um Geisteskraft aufs Ziel zu konzentrieren.

Bereits der nächste kann den Punkt durchbohren,
da nur die Tumben Novität verdammen.
Gefunden wird sie auch in Online-Foren,

die Hoffnung auf die Zukunft, auf das Morgen.
Es gibt den Quell, aus dem die Träume stammen,
dem Dichter bleibt nichts Menschliches verborgen.






Bitte nicht in diesem Faden kommentieren, ich habe einen separaten Kommentarfaden erstellt:


Kommentare zum Sonettenkranz
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sonett an Ronda Walther Denkerklause 3 13.07.2010 18:44
Dorfidylle (Sonett) Ibrahim Denkerklause 4 03.05.2010 19:50
Aufstrich-Sonett Klatschmohn Ein neuer Morgen 2 04.09.2009 10:18
Sonett ruhelos Fragen und Antworten zur Lyrik 3 17.04.2009 10:59


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg