Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Kurzgeschichten > Fortsetzungsgeschichten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.10.2011, 15:21   #1
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Erotische 3 Gänge Menüs II

Menü: frisches Gemüse


Vorspeise: Karotten-Kokos-Macchiato mit Karotten Pakoras


Ich habe dir zugesehen, wie du die Karotten geschält hast
und sie durch deine feuchten Finger glitten.
Im fahlen Licht der Küchenzeile glitzerten auf ihnen kleine
Lichtpunkte tropfenweise in meine Augen und als du sie in
den Pakoras-Teig tauchtest, stöhnte ich laut auf.


Zutaten:
Zwiebel, Knoblauch, Chili
Sahne, Kokosmilch
Gelatine
Karottensaft
Gemüsebrühe
Karotten
Pakoras-Teig

Zubereitung:

Für den Kokosschaum die Gelatine einweichen. Sahne erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Die restliche Sahne mit der Kokosmilch verrühren, salzen und alles in einen Sahnebereiter füllen.

Für die Suppe: Zwiebel, Knoblauch, Chili und Ingwer fein hacken und zusammen mit den Gewürzen im heißen Öl scharf anbraten. Die Karotten ebenfalls geschält und gewürfelt hinzugeben und einige Minuten anbraten. Mit Kokosmilch, Karottensaft und Gemüsebrühe ablöschen und alles 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Anschließend die Suppe pürieren.

Alle trockenen Zutaten für den Pakoras-Teig miteinander mischen und vorsichtig Wasser dazuschütten, bis ein cremiger Teig ensteht, der gut auf den Karotten haften bleibt. Die Karotten durch den Teig ziehen und im heißen Öl einige Minuten goldbraun frittieren und danach auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen. Die Suppe auf Teller verteilen, den Kokosschaum darauf geben und mit den Karotten-Pakoras servieren.



KOMM NIMM DEINE LIPPEN, ...schieb sie
über meinen pulsierenden ..............und
vergrab ihn unter dem scharfen Rot des
Nachtschattens in der heißen Suppe.
Dann kühl die Oberfläche ein wenig mit
Kokosmilch nach,

das Gemüse kocht bereits im Öl bis zum
überlaufen.




Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (22.10.2011 um 18:09 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2011, 15:54   #2
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: frisches Gemüse


Hauptspeise: Schweinefilet auf Tagliatelle mit Gemüse

Ich sagte uuuuh, die rosa Beeren zwischen deinem Daumen und Zeigefinger
und das an deinen Lippen immer noch der Rest der Sauce klebt, hingegossen

-vintage- auf die Haut, dass diese elektrisiert und vollmundig Aromastoffe
einsaugt:

guter Portwein schmeckt nach Netzen, die Seeluft nach großen Fischen und
das Klopfen der Oberfläche an meiner Hand geschält.

In zwei Hälften legst du das Fleisch, ich heize es an und lecke mir danach ge-
nüsslich die Finger.



Zutaten:
Schweinefilet
Pfeffer, Salz, Butterschmalz
Tagliatelle
Karotte(n)
Knollensellerie
Olivenöl, mild
Tomaten getrocknet, Schalotten
Tomatenmark
Portwein, Rotwein, trocken
Sahne
Knoblauch, Oregano, Rosmarin
Parmesan, Balsamico
Schinusbeeren (rosa Pfeffer)

Zubereitung:

Das Schweinefilet in Scheiben schneide und kurz im Butterschmalz anbraten, salzen und pfeffern - dann in der Pfanne für circa 10min im vorgeheizten Ofen auf 140 Grad und mittlerer Schiene zu Ende garen lassen.

Nudeln, sowie die geputzten und geschnittenen Möhren und Sellerie in Salzwasser kochen. Die klein gewürfelten Schalotten, getrockneten Tomaten, der fein gehackte Knoblauch und das Tomatenmark in Olivenöl anschwitzen und mit beiden Weinen ablöschen. Mit Oregano und Rosmarin einreduzieren (auf zwei Drittel der Flüssigkeitsmenge), dann mit Sahne vermengen und nochmals einreduzieren lassen auf circa die Hälfte der Flüssigkeitsmenge. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und durch ein Sieb passieren.



Stehst durchflutet nackt da:...in deiner Schürze.
Zwei / drei Knöpfe offen und eine Hand ins salzige
Wasser getaucht
Tagliatelle wurden im 15.Jhd. erfunden. Dein Haar
glänzt heute hell, wickelt sich um einen Finger und
mich zur Inspiration. Ich denke gerade an den Teig

und schiebe, wie du mich ansiehst: meine Zunge
zwischen deine Beine



Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (16.10.2011 um 20:09 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 20:09   #3
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: frisches Gemüse


Nachspeise: Baileys - Creme

Du näherst dich mir auf den Schwingen eines Schmetterlings. Duft.
Meine Seele gehört dir und als mein Körper erste Reaktionen zeigte,
nahmst du die Kirsche und warfst sie ins offene Feuer deiner tropfen-
den Schale.

Ich malte -Kreise- in ihr mit der Zunge und schmecke ihn nass noch
diesen Milchdieb im Schmand.


Zutaten:

Mascarpone
Zucker
Bailey`s Irish Cream
Becher Schmand
Vanillzucker
Sauerkirschen

Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander vermischen und anschließend die Sauerkirschen (ohne Saft) unterheben.


Deine Blüte Hanami .und das dir ganz nah sein
dich trinken und atmen,....umarmen zu wollen

das mit jedem Atemzug immer tiefer gleiten u.
sich in dir verlieren: in deinen Augen, der Haut

dann still da zu liegen,
die leichten Bewegungen der Blätter zu zählen
und wenn sie fallen die eingeatmete Luft, rings-
um die Lichter

trinken und nicht mehr schlafen. immer wieder
deine Lippen berühren, .wieder loszulassen um
dich anzuschauen .und wieder und wieder zu
küssen…….



Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (19.10.2011 um 16:23 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2011, 18:11   #4
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: Versunken


Vorspeise: Versunkene Eier im Spinatnest

Bau mir ein Nest aus feuchtem Grün in deinen Augen das
u. zwischen Federn für den Flug, die warme Brust an m -
einen Lippen.

magst du die Eier heiß gekocht? auf deiner Zunge sind sie
sicher glatt und spülen morgen .noch die Kratzspuren der
Nacht davon …

desto länger wir darüber brüten: in Wellen warme Ewigkeit
der Rahm, welcher auf deinen Lippen glitzert.


Zutaten:

Kartoffeln (gekocht, geschält),
Schalotten, Knoblauch
Rama Culinesse Pflanzencreme, Rama Cremefine
Blattspinat
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Eier, Edamer (gerieben)


Zubereitung:

Kartoffeln in Scheiben schneiden. Schalotten und den Knoblauch schälen und in Würfel schneiden. In der heißen Margarine glasig andünsten, den Spinat zugeben und bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel dünsten bis der Spinat aufgetaut ist. Dann 2/3 der Rama Cremefine zum Kochen zugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und noch einmal ca. 3 min ziehen lassen. Die Kartoffeln in eine gefettete Auflaufform geben, den Spinat auf den Kartoffeln gleichmäßig verteilen, in den Spinat mit einem Löffel vier Vertiefungen drücken und in jede der Mulden den Inhalt eines rohen Eis geben. Die restliche Cremefine über den Spinat gießen und den Käse so darüber streuen, dass die Eigelbe noch zu sehen sind. Im vorgeheizten Rohr bei ca. 180 Grad ca. 30 Min überbacken.



vielleicht versinken wir: werden nicht mehr getragen
im nest von grünen zweigen schlagen schon die vögel
alarm und kümmern sich um ihren nachwuchs

frühmorgens rekeln plustern sich ihre federn mit den
ersten .warmen sonnen strahlen .und wir im gemein -
samen bett wissen dass vögeln vögeln jetzt süss in
den ohren klingt und recken unsere ersteiften brust -
warzen und glieder der luft und dem jeweils anderen
entgegen.



Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (14.11.2011 um 14:34 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2011, 18:31   #5
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: Versunken


Hauptspeise: gebratene Lammhüfte mit Minzsauce, Rahmkarotten und Parmentierkartoffeln


Ich glaube die Minze macht dich hitzig, kleines
samtweich auf vier Pfoten. Kleines du ein Kuss
lässt deine Lippen aufspringen und über deine
zitternden Lenden gestrichen...

Pheromone, die sich in meinem Mundraum ver-
teilen. Ich könnte ewig deine Schultern streifen,
deine Lippen, Augen, alles kosten und mir nah.


Zutaten:

Lamm - Hüftsteaks
Wasser , Weißweinessig
Zucker, Minze
Kartoffeln, Karotten, Petersilie,
Butter, Schlagsahne


Zubereitung:

Das Lamm mit Salz und Pfeffer einreiben und stark anbraten und im vorgeheizten Ofen halb durchgaren. Für die Soße Wasser, Weinessig und Zucker kurz aufkochen, Pfefferminze zugeben und mit einem Pürierstab sämig einrühren. Gewürfelte Kartoffeln im Salzwasser blanchieren und in Butter anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend den Becher Sahne zugeben. Fleisch in dünne Scheiben schneiden - Minzsoße darüber und daneben Rahmkarotten und Kartoffelwürfel platzieren.




Das Wasser löscht den Durst sagst du und überschwemmst
mit .einem .Zungenschlag den .trockenen Gaumen, .brichst
das Fleisch als wäre es Brot in einer Nachtszene

mit viel Kerzenschein. ..Das Flackern auf der Haut, der des
Herzens und im Rhythmus mit dem Finger. Eingetaucht bist
du in diesen nassen Schlund, offen gesagt, versunken war
auch die Titanic denke ich und mit ihr ein wenig Glaube an
das Große, Künstliche.

Wir dagegen zergehen an unserer Geilheit, .tauchen wie-
der auf, ungekünstelt nackt, die Kleidung zerrissen ...und
trinken aus dem gleichen Körper: den Atem, ..das Atemlos

vllt. auch kleiner Tod, ich weiß es nicht, Nähe.




Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (03.11.2011 um 16:36 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2011, 16:38   #6
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: Versunken


Nachspeise: Versunkene Früchte


soo jetzt schnell die Schürze umgeworfen
und die Butter geschlagen, dass es spritzt

du Pflaume auf dem Backblech
du heißes Teil,


siehst wieder geil aus wie du aufgeklappt
da liegst und hast dich wieder vollgekleck-
ert, jaaa?


mit Teig dir den Bauch vollgeschlagen,
du kleiner Dieb,
vergriffen hast du dich, nicht wahr?

mit deinen flinken Fingern…
mich auf 180°C Kerntemperatur vorgeheizt

und jetzt, das machst du wirklich sehr gut
schieb den Kuchen ganz langsam in den
vorgeheizten Ofen rein ...



Zutaten:

weiche Butter
Zucker, Mehl, Salz, Puderzucker
Eier
Joghurt nat. Griechischer
Backpulver, Vanillezucker
Zitrone
Amaretto
Früchte: Zwetschgen o. Sauerkirschen,
Äpfel, Aprikosen



Zubereitung:

Die Butter in Stücke schneiden und mit dem Mehl und dem Zucker zu Streuseln verkneten. Für den Rührteig die weiche Butter schaumig schlagen bis sie weiß und cremig ist. Die restlichen Zutaten, außer Mehl, gut verrühren und den Butterschaum untermixen. Mehl nach und nach unterheben und solange rühren bis ein cremiger Teig entstanden ist. Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig auf dem Blech verteilen und mit einem Schaber gleichmäßig hoch und glatt verstreichen. Die entsteinten Früchte gleichmäßig verteilt, zu 1/3 in den Teig drücken und mit Zucker oder Zimtzucker überrieseln. Die Streusel darüber verleilen und bei 160-170°C auf mittlerer Schiene ca. 60-70 min backen Zum Schluss sofort nach dem herausnehmen die Streusel mit der zerlassenen Butter bepinseln und mit dem Puderzucker überrieseln.




Der Überlieferung nach bewirken .zerstampfte .Aprikosenkerne, mit
Honig zusammen .in ein Getränk .gemischt .und bei .zunehmendem
Mond gereicht, folgende Reaktionen:

Sie nimmt eine Schere, durchtrennt damit die Träger ihres Hemdes,
die Seitenränder ihres Höschens und präsentiert sich ihm nackt im
Schein des offenen Fensters: ....Grüne Augen, den Konturen nach
Herzpochen und Heißglut auf den Wangen, der Haut. Die Schenkel
nass aufgeschlagen, auf den Sprung ihren samtweichen Körper tief
an sein Fleisch zu stoßen:

brechen Lippen auf Geliebte u. das Mondlicht in der Sommernacht:
„Weckt mich von meinem Blumenbett ein Engel?“



Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (07.11.2011 um 18:42 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 14:41   #7
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: Suppen & Saucen


Vorspeise: Schaumsüppchen von der gelben Tomate mit gebratenen Jakobsmuscheln

Die Schalen aufgeschlagen & unten im Salzmeer kein Auge zugetan,
dass waren Tiefen, die wir schöpften, stark erhitzte Sensoren, lang-
sam & scharf im Öl angebraten.

Jetzt liegst du vor mir, Schaum an deiner goldgelben Kruste & reibst
dich an dem Saft der gelben Tomate. Fast hätte mich die Hitze auf-
gelöst, doch wieder tauchen wir unter & dein nusssüßer Geschmack
legt sich flächendeckend um jede einzelne Hautpore.


Zutaten:

Schalotten, Knoblauchzehe
gelbe Tomaten
Geflügelfond
Sahne, Noilly Prat
ZweigRosmarin
Zucker
Jakobsmuscheln
Olivenöl, Salz, schwarzer Pfeffer,
Paprika edel süß



Zubereitung:

Rosmarin zupfen, hacken und die Schalotten sowie den Knoblauch fein würfeln. Olivenöl erhitzen und darin die Schalotten, Knoblauch und den Rosmarin anbraten und mit Zucker karamellisieren. Anschließend mit Noilly Prat und dann mit Fond ablöschen und einkochen lassen. Die Tomaten dazugeben. Danach die Suppe pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Die Sahne steif schlagen und zu der Suppe geben: mit Salz, Pfeffer und abschmecken.
Die Jakobsmuscheln auf einer Seite rautenförmig einschneiden und mit Pfeffer und etwas Paprikapulver würzen. Mit der gepfefferten Seite nach unten in einer heißen Pfanne mit Olivenöl anbraten. Die Muscheln in die Mitte vom Teller legen und die Suppe vorsichtig um die Muscheln herum angießen. Sofort servieren!



zwischen deinen Lippen stößt .mein Fischfleisch
ständig mit der Schnauze zwischen Schalen wie
sie klappen ganz in Rosa und das Meer das Was-
ser scheint sich zu reiben auf der glatten

Oberfläche abzurollen.......[nennt sich Gleitfilm]
projiziert auf eine Leinwand und dann abgespult
schwarz / weiß :

Du, eine Tochter des Meeres in ein Netz gehüllt
und Ich, .der .nach .einer bunten Perle tauchte,
pilgerte und dich fand.


Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (28.02.2012 um 20:35 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2011, 15:15   #8
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: Suppen & Saucen


Hauptspeise: Seehecht mit grüner Sauce


SAG MIR FISCH! AUS DEM MEER GENETZT UND ENTGRÄTET: GEWASCHEN
UND IN SÜSSEM WASSER. GETROCKNET AN DER LUFT, MIT PFEFFER UND
MIT SALZ EINGERIEBEN UND GEWENDET. SAG MIR: GEBRATEN.

UND SCHMECKT DEINE HAUT AUCH?.........DIE MUSCHEL UND DIE HARTEN
SPITZEN DES SPARGELS. SAG ES MIR DU HECHT, MIT SCHWIMMTRIEB IN
DER HEISSEN SAUCE UND LASS .DIE ERBSENZÄHLEREI DEN ANDEREN. EIN
GEILER HECHT LÄSST SICH NOCHMAL WIE SERVIEREN? .IN GRÜNER. SO’S.
.


Zutaten:

Seehecht
Salz, Pfeffer, Mehl
Zwiebel, Knoblauchzehen
Miesmuscheln
Olivenöl, Weißwein
grüne Erbsen
Spargelspitzen
Zitronensaft
Petersilie


Zubereitung:

Die Fischscheiben waschen und abtrocknen. Mit etwas Salz und Pfeffer einreiben und in dem Mehl wenden. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und hacken. Die Muscheln waschen, entbarten und in 1/8 l Wasser zugedeckt kochen, bis sich die Schalen öffnen. Die Zwiebeln und den Knoblauch in dem Öl anbraten. Den Fisch zugeben und etwa 8 Minuten bei schwacher Hitze garen. Den Fisch herausnehmen und die Muscheln abgießen. Den Sud mit dem Wein zu den Zwiebeln geben, nach etwa 3 Minuten die Erbsen und nach weiteren 5 Minuten den Spargel unterheben. Das Gemüse zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 5 Minuten garen. Die Erbsen und die Spargelspitzen herausheben, mit dem Fisch und den Muscheln anrichten und warm stellen. Die Sauce abschmecken und den Zitronensaft mit dem Schneebesen unterrühren. Den Fisch mit der Sauce und mit der gewaschenen und gehackten Petersilie servieren.



WÄR ICH EIN RICHTIGER FISCH, SO EIN RICHTIGER MIT FLÜGELFLOSSEN,
VIELLEICHT WIE DER SEEHECHT SPITZ UND SCHUPPENARTIG (SILBER BEI
WIND): DORT UNTER DEN WELLEN WÜRDE ICH WARTEN.

AUF DIE HAUTSCHNAPPEN. .MIT KLEINEN ZÄHNEN FESTBEISSEN UND NI-
CHT MEHR LOSLASSEN, WEIL ICH FLEISCH MAG, WEIL ICH DEIN FLEISCH
SO SEHR BRAUCHE | AUFGEHEIZT VORBEIGESCHWOMMEN & GLITSCHIG
FEUCHT IM DUNKEL DES UNTERWASSERS. NACHTS DAS SALZBLAU IN
MEINEM SCHWARZEN MAUL, AN MEINER SCHWARZEN ZUNGE. FISCH AN
MICH GERIEBEN.


Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (16.12.2011 um 15:25 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2011, 15:27   #9
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: Suppen & Saucen


Erdbeeren in Orangenlikör mit Zitronenjoghurt


ERDBEERE: .grün auf Blatt, .rot auf Sand.
Paradiesfrucht, .DU fleischige Blüte. Saft
auf meinen Lippen. Ja, dass goldene Zeit-
alter als ich nackt über die Felderfurchen
nach den reifen suchte. ..Nicht matschig,
nein, .in Sahne eingelegt mit Zucker. Oh,
was habe .ich dich gerne stibitzt und ge-
pflückt, .knirschte .mit den Zähnen Sand-
körner und leckte um mich an dir satt zu
trinken.


Zutaten:

Erdbeeren
Orangenlikör
Prise Vanille gemahlen
Joghurt
Vanillezucker
Zitrone, Zitronenmelisse


Zubereitung:

Die Erdbeeren Waschen und putzen, halbieren oder vierteln. In einer Schüssel mit dem Orangenlikör vermischen und 30 Minuten ziehen lassen. Für den Joghurt die Zitrone abwaschen und die Schale abreiben. Den Saft auspressen. Den Joghurt mit dem Vanillezucker nach Geschmack süßen und mit dem Zitronensaft abschmecken. Ein paar Zitronenmelisseblättchen fein hacken und unter den Joghurt mischen. Die Erdbeeren auf einem Teller anrichten. Mit etwas geriebener Zitronenschale bestreuen und mit dem Joghurt beträufeln. Mit Zitronenmelisse garnieren.



dein ach so roter .mund und nimm .noch ein wenig
von dem joghurt der kontrast .zwischen weiss und
rot ist einfach herrlich

wie deine zunge erst geleckt macht mich ganz spr-
achlos mit dem mundraumgeklöppel akustische
zeichen bis in mein hosenherz gerutschter saft

................................................_. ....
das rote
blut der erdbeeren .an deinen zuckersüssen lippen
spalten .die .fingersaiten .feuchte .dunkelheit den
laut auf dieser tastatur aaah.


Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (30.12.2011 um 14:04 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2012, 20:38   #10
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.337
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Menü: Paradiesgarten


Vorspeise: Gemüsesuppe mit Ingwer und Orange


schlag mit dem Flügel .du an den Schlag gekettet Wasser und
überhaupt das Auge schützt vor bösen Blicken vor schlechten
Träumen: sagt die Liebe: ist doch warm

________________________die Wärme deiner Haut so (uuuh)

und macht sie mich ganz durcheinander. .du mit diesem lip-pen
pen lecken kannst so schöne Worte zaubern: so so ungezügelt

fick mich


Zutaten:

Schalotten, Knoblauchzehe
Ingwer,
Karotten, Stange Lauch,
Petersilienwurzeln,
Fenchelknolle, Butter,
Saft von 2 Orangen, Geflügelbrühe,
Salz, gemahlener Anis,
geschlagene Sahne,
Parmascheiben, gezupften Kerbel


Zubereitung:

Schalotten, Knoblauch Ingwer, Karotten, Lauch, Petersilienwurzeln und die Fenchelknolle putzen, waschen und in feine Würfel schneiden. Butter in einem Topf erhitzen und das Gemüse darin dünsten. Danach mit dem Orangensaft ablöschen und das Ganze weiterköcheln lassen. Die Geflügelbrühe dazugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend pürieren und durch ein Sieb geben.Die Suppe mit Salz und gemahlenem Anis abschmecken und die geschlagene Sahne darunter heben. Den Parmaschinken in Streifen schneiden und diese mit dem Kerbel in die Suppe geben.



mach‘s das Gemüse richtig glasig im heißen Butter-
töpfchen Transparenz | das Döschen Ambition (vgl.
Schalotten) frisch mit O-Saft abgelöscht: nichts ist

mehr übrig von der Häutung Geliebte: nichts außer
Hitze und betäubend dichter Geschmack



Kommentare bitte >> hier
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (06.03.2012 um 17:03 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Am fremden Meer Chavali Abends am Strand 15 05.11.2009 22:09


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:31 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg