Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.10.2018, 17:15   #1
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 838
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard Ein Stück von mir

Du hast ein gutes Stück von meinem Leben
und es verstaubt, versteinert zu Beton,
in einem abgenutzten Pappkarton,
verborgen zwischen grauen Spinnenweben.

Dereinst wollt ich dir alles davon geben,
vergoldet, eingeschlagen in Chiffon.
Der Traum zerplatzte wie ein Luftballon,
wir waren jung und dumm, so ist das eben.

Der Schaumwein schmeckt inzwischen warm und fade.
Dein Lächeln ist mir heut so seltsam leer,
wirkt es auf mich doch fast wie eine Gnade.

Behalt das Stück von mir, ich geb es her.
Es wegzuwerfen wäre auch nicht schade.
Lass es vergehen, denn es lebt nicht mehr.
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2018, 09:50   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.277
Standard

Lieber Galapapa,

was soll ich sagen: Eine feine Arbeit, ein gutes Sonett.

Vor allem der Inhalt spricht mich an.
Verlieren wir nicht bei jedem neuen Partner ein Stück von uns selbst?
Und besonders in der Jugend, wenn man glaubt, es wäre *für immer*,
zerplatzen die meisten Träume und ein Stück davon bleibt zurück....

Du hast interessante und passende Metaphern gefunden und ich habe dein Gedicht sehr gern
und weise nickend gelesen

Lieben Gruß
Chavali

__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2018, 10:59   #3
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 213
Standard

Lieber Galapapa,

dein Sonett habe ich gerne wiedergelesen. Soweit ich mich erinnere, steht es ja auch in einem von deinen Büchern. Besonders das letzte Terzett gefällt mir gut. Ja, das lernt man mit den Jahren: Loslassen! und dadurch befreit und unbeschwerter zu sein.

Liebe Grüße

Ophelia
__________________
Vom Tod erwart ich Leben und vom Schweigen ein Wort.
Baratynsky
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2018, 19:02   #4
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 838
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Liebe Chavali,
danke für Deinen Kommentar!
Ich glaube auch, dass man mit jeder Beziehung, in die man sich eingibt, auch ein Stück von sich selber zurück lässt und verliert, zusammen mit einem Quäntchen Vertrauen und Bereitschaft, sich einzulassen. Dieses Entzaubertwerden im Lauf des Lebens tut weh und macht weiser.
Liebe Grüße!
Galapapa

Liebe Ophelia,
auch Dir lieben Dank für Deinen Kommentar!
Mit jeder Beziehung, auf die man sich einlässt, verliert man ein Stück von sich selbst; man wird vorsichtiger und verliert Vertrauen.
Das Loslassen befreit, tut aber auch weh.
Liebe Grüße!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2018, 19:56   #5
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.618
Standard

Lieber Galapapa,
du hast es wunderschön beschrieben (verdichtet) und in meinen Sichtweisen eine neue Tür geöffnet. Die Tür zu den Buntheiten des Lebens und damit zu den "Stücken von mir", die ich jetzt anschauen darf. (Also nicht ich, sondern der Leser.)
Wir sollten aufhören, uns schuldig zu fühlen und vorab aufhören, die Schuld beim anderen zu sehen. Das Ganze ist viel, viel einfacher: "Dieses anerzogene, moralische, religiöse Versprechen schiebt Gedichte (Sonette) in diese Rubrik.
Frei von diesem "Versprechen" von dieser "Pflicht", könnten wir gestehen, was ist und was nicht mehr ist. Dieses müsste nicht zwangsläufig schmerzfreier sein aber es dürfte lebendig bleiben und eine neue Chance bekommen. Glück und Liebe sind nicht abhängig von Moral.
Liebe und Glück sind frei und dürfen immer neu gelebt werden.

Ich habe diesen"Gedichtgedanken" gern aufgespürt und kommentiert.
Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 09:34   #6
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 838
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Liebe Dana,
vielen Dank für Deinen vielsagenden Kommentar!
Ich habe verstanden, was Du meinst und ich freue mich, dass Du zwischen den Zeilen herausgelesen hast, was ich mit diesem Sonett auch ausdrücken wollte.
Natürlich ist die Schuld nicht nur beim Anderen; wenn man das annehmen kann, ist man der Wahrheit sehr nahe und kann alles viel entspannter betrachten und verarbeiten, kann auch ein Stück von sich hin- und aufgeben.
Schmerzlich ist, dass man mit jedem Stück weniger wird und die Seele einem Ertrinken in Hoffnungslosigkeit und Leere ein Stück näher kommt.
Liebe Grüße!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein Stück noch Galapapa Denkerklause 10 06.11.2011 23:18
Stück für Stück Galapapa Denkerklause 2 26.11.2010 15:02
Sein letztes Stück Walther Finstere Nacht 2 01.09.2010 16:09
Jeden Tag ein Stück von dir Pedro Kurzgeschichten 6 27.03.2010 03:17
Das gute Stück a.c.larin Stammtisch 2 28.05.2009 10:34


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:19 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg