Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.07.2018, 22:38   #1
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.659
Standard Ich komme gewiss

Ich komme gewiss

Wie aus dem Nebel steigst du auf
in die Gedanken, die so eilig rennen,
steigst aus Vergangenem herauf,
und brennst in meiner Seele dann,
wie am Altar die Lichtlein ewig brennen
und bist ganz nah, obwohl du ferne bist,
und sagst mir leise, dass du mich vermisst.
Ich werde kommen, irgendwann.
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (14.07.2018 um 12:40 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2018, 11:34   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.735
Standard

Hi Thomas!

Das ist wunderschön! So innig und intensiv, dabei ohne übermäßiges Pathos oder Effekthascherei - wahre Lyrik! Chapeau!

Kleinigkeit: Z6 - "und bist ganz nah ...".

Die Zeilen wechseln zwischen 4- und 5-hebig, ohne dass es störend wirkte. Kann so bleiben. Dennoch, aus Interesse, ob es ebenso gut wird, versuche ich eine Version mit einheitlichen Heberzahlen (4-hebig):

Wie aus dem Nebel steigst du aus
Gedanken, die zu eilig rennen,
steigst aus Vergangenem heraus,
und brennst in meiner Seele dann,
wie am Altar die Lichtlein brennen,
so nah mir, wie du ferne bist,
und sagst mir, dass du mich vermisst.
Ich werde kommen, irgendwann.

Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2018, 12:43   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.659
Standard

Lieber Erich,

vielen Dank für das t und deine schöne Version.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich bin neu und komme öfters Smophady Vorstellung in der Hafenkneipe 13 14.07.2009 22:44


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:27 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg