Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.08.2018, 18:06   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.252
Standard Wo einst das Meer



Wo einst das Meer in Brandung schäumte,
liegt heute spiegelglatt ein See.
Dort, wo ich zärtlich mit dir träumte,
wächst auch kein Gras mehr und kein Klee.

Als noch die Blumen üppig blühten,
da war die Welt ein Paradies.
Der Schäfer konnte Schafe hüten,
wobei er satte Wiesen pries.

Vorbei ist all die grüne Pracht,
die Sonne brennt das Leben fort.
Und nur Erinnerung hält Wacht
an diesem öden, kargen Ort.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~






Version nach Erich Kykal


Wo einst das Meer in Brandung schäumte,
liegt tot ein spiegelglatter See,
und wo ich zärtlich mit dir träumte,
gedeihen weder Gras noch Klee.

Als noch die Blumen üppig blühten,
war diese Welt ein Paradies.
Der Schäfer konnte Schafe hüten,
die er versonnen grasen lies.

Vorbei nun alles grüne Prangen,
die Sonne brennt das Leben fort,
und nur mein Weh hält seine Wangen
an diesen öden, kargen Ort.
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*

Geändert von Chavali (29.08.2018 um 23:46 Uhr) Grund: edit
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2018, 21:36   #2
Eisenvorhang
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Chavali,

was wär der öde Ort nur ohne Erinnerung?
Mein Bruder ist 93 gestorben, ja sehr lange her, und bei allen Menschen die gehen, bleibt die Erinnerung.
Mal ist sie bitter, mal ist sie süß und eigentlich immer ist sie bittersüß.
Die Hülle ist halt nicht mehr da. Wichtig ist doch, das was bleibt, oder?

Kurze Augnblicke, die so intensiv waren, dass man sie eins zu eins noch erleben kann. Ein Witz, eine Berührung, vielleicht ein Kuss oder auch eine Enttäuschung.

Ich finde, dass solche Erinnerung rettend sind. Sie bleiben um uns zu helfen und zu trösten und irgendwann flachen sie ab und Wiesen blühen wieder in der Ödniss. Trotzdem verschwinden sie nie ganz.

Ich glaube, dass der Tod ein Wandel ist. Aus der Natur kommend, in die Natur steigend. Klar, es wird immer was fehlen - mir fehlt mein Bruder auch.
Aber ob er je wollte, dass ich deswegen traurig bin...

Irgendwie ist er noch da, egal wohin ich gehe oder falle.
Wenn ich mal falle, dann erinnere ich mich und die Ödniss wird bunt.

gern gelesen

v liebste g

ev
  Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2018, 21:59   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.731
Standard

Hi Chavi!

Ein ergreifendes Gedicht, ein rührendes lyrisches Gleichnis.

Ich habe mir erlaubt einige Tipps zu geben, vor allem zu Sprachmelodie und -fluss, zu gehobener lyrischer Ausdrucksweise:

Wo einst das Meer in Brandung schäumte,
liegt tot ein spiegelglatter See,
und wo ich zärtlich mit dir träumte,
gedeihen weder Gras noch Klee.

Als noch die Blumen üppig blühten,
war diese Welt ein Paradies.
Der Schäfer konnte Schafe hüten,
die er versonnen grasen lies.

Vorbei nun alles grüne Prangen,
die Sonne brennt das Leben fort,
und nur mein Weh hält seine Wangen
an diesen öden, kargen Ort.


S1Z2 - In deiner Version wird nicht herausgearbeitet, dass der See etwas Negatives sein soll, das ende der Bewegtheit des Meeres ist da nicht genug, denn oft genug sind slle Seen spiegelglatt. Daher habe ich mir erlaunt, das "tot" einzufelchten, das dem Bild die nötige Note des Verfalls verleiht.

S1Z3 - Das gemeinsprachliche "Da", das bereits Kleinkinder verwenden, wirkt weder gehoben noch lyrisch. Zudem möchte es am Satzbeginn betont sein, klingt hier also eher unnatürlich im Spachfluss. Ein einfaches Komma in der Vorzeile und ein schlichtes "und" als Konnektor passen nach meinem Dafürhalten viel besser an diese Stelle.

S1Z4 - Vorschlag für edlere Sprache und weicheren, melodischeren Sprachklang.

S2Z2 - Erneute "da"-Vermeidung, das als "da war" noch unlyrischer daherkommt - sorry.

S2Z4 - Deine Zeile klingt ziemlich drangepappt um des Reimes willen, und das "Preisen" klingt auch ein wenig zu theatralisch für einen geerdeten Schäfer.

S3Z1/Z3 - Leider wieder so ein abrupter - und hier von mir wirklich störend empfundener - Wechsel im Kadenzenschema: Die Strophen davor: wmwm. Hier nun plötzlich: mmmm! Das haut einen ziemlich aus dem Mitwiegen! Daher mein Vorschlag, der das Schema wmwm beibehält.

S3Z2 - Unbedingt ein Komma am Ende, denn einen Satz sollte man nur in sehr wenigen passenden Fällen mit "Und ..." beginnen! Hier empfand ich es als unpassend, daher dieser Vorschlag.

S3Z4 - Fallanpassung wegen Änderung von Z3.


Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (29.08.2018 um 22:04 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2018, 23:44   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.252
Standard

Lieber EV,

ich hatte den Text als Naturtext angelegt und auch in Natur eingestellt.
Als ich dann nochmal las, stellte ich fest, dass er doch besser in *Finstere Nacht* aufgehoben wäre.

Und dein Kommentar hat mir das auch bestätigt, deswegen habe ich ihn auch dorthin verschoben.

Ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen.

Hab ganz lieben Dank!



Hi Erich,

bisschen viel darin herumgedoktert, findest du nicht?

Ich kann gut verstehen, dass du den Text gern nach deinem Gusto umformuliert hast
und gewisse Stellen ( Bspl. S1Z3 ) kann ich nachvollziehen.

Ich könnte deine Version oben mit einstellen - dann kann sich jeder Leser
selbst ein Bild machen

Aus deiner Sicht mögen deine Formulierungen klarer sein.
Bis auf die eine o.g. Stelle lass ich das aber mal so. Manches von dir ist mir zu verkopft (S1 Z4 z.B.)
Dennoch gefällt mir deine Version sehr gut...

Und ich danke dir für die Mühe und bin über dein Engagement sehr erfreut!

LG Chavi

__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2018, 10:28   #5
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 454
Standard

Hi Chavali,

das hätte auch gut zum Monatsthema September gepasst

Schönes Gedicht, gefühlvoll.

Aber auch die Version von Erich K. gefällt mir.

Gruß
ww
__________________
Die Philister, die Beschränkten, diese geistig Eingeengten, darf man nie und nimmer necken.
Aber weite, kluge Herzen wissen stets in unsren Scherzen Lieb und Freundschaft zu entdecken.

Heinrich Heine
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2018, 12:09   #6
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.731
Standard

Hi Chavi!

Bei mir steht eben die Sprache an erster Stelle, nicht der Inhalt. Ich verstehe schon, dass das andere auch anders sehen dürfen.

Ich sehe es so: Ich mache Vorschläge nach "meinem Gusto", wie du sagst, aber was und wieviel der Autor dann davon übernimmt, ist IMMER und grundsätzlich seine/ihre Sache! (Außer es handelt sich um eindeutige Fehler in Rechtschreibung oder Sprachanwendung!) Oft habe ich auch bloß Denkanstöße zu bestimmten Stellen im Sinn, vornehmlich für den Sprachgebrauch bei künftigen Gedichten - mein "Lehrergen" schlägt wieder mal zu.

Mir geht es ausschließlich um die lyrische Qualität aus meiner Sicht, nicht um Selbstdarstellung - dafür hab ich ja meine eigenen Gedichte!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2018, 12:30   #7
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.252
Standard

Zitat:
Mir geht es ausschließlich um die lyrische Qualität aus meiner Sicht, nicht um Selbstdarstellung -
dafür hab ich ja meine eigenen Gedichte!
Lieber Erich,

das weiß ich doch
Und deshalb hab ich ja deine wunderbare Version oben mit eingestellt, weil ich wertschätze,
wie du die Sprache beherrschst und anwendest


Liebe ww,

hab lieben Dank für deine freundlcihe Rückmeldung!



LG Chavi




__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Es stand einst an der Wand ginTon Diverse 0 01.02.2016 18:40
Einst wollten sie zaubern falscher Denker Denkerklause 0 16.10.2015 19:02
Was du einst begehret wolo von thurland Denkerklause 0 24.09.2015 14:36
Einst... Ann Liebesträume 4 15.01.2015 01:22
Wenn ich einst geh Falderwald Auf der Suche nach Spiritualität 17 06.02.2010 02:28


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:17 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg