Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Feuilleton

Feuilleton Essays, Aufsätze, Abhandlungen etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.09.2021, 15:42   #1
Fenek
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 15.04.2010
Beiträge: 283
Standard Am Ende des Tunnels

„O Mensch, O Poschl,

aus der Unendlichkeit
bist du gekommen.

Endlich gehst du.“

So steht es auf Poschls Grabstein. An der undurchdringlichen
Wand seiner Erkenntnis hatte er es mit Bitternis verzeichnet.

Kurz zuvor hatte Poschl viel gegrübelt gehabt über den

Verfall,

in seinem Gedankenwald
türmten sich die morschen Zweige,

er hörte ihr leises Knacken
unter den tastenden Sohlen,
wenn er herumirrte,

aus seinen Knochen
erhob sich
ein anklagender Schmerz,

als wenn sich tausend
Gemütskaninchen
ihre Genicke brächen.

Seine Sommergedanken
waren hell und leicht gewesen
wie aus einer Soap entsprungen,
die Erde erschien paradiesisch ihm,

trat er aber heraus aus
seinem Gedankenwald
ins Großstadtgetümmel,
schien die Welt ihm eine
Vorhölle zu sein.

Im November lagen seine
Gedanken tiefer;
aus düsterem Nebel heraus
gab es einige Lichtblicke,
aufgeforstet standen sie nun
dort die alten Eichen,

in ihnen pulsierte seine
immergrüne Wahrheit:

“Die Welt sie ist nicht
einerlei und nichts.”

Das war, bevor

er zuletzt nur noch sein Blickfeld vor Augen gehabt hatte,
und nicht mehr die Welt dahinter, die
große Weite vergessen war, gelöscht,
alles, was permanent in ihm einst präsent erschienen war,
dies Konstrukt aus Landkarten und vom Hörensagen.

Nur noch eine Ahnung war in ihm zurückgeblieben,
ein Stein gebrochen aus dem All in seinem Kopf,
und plötzlich waren unzählige Kaninchen wie ein
Schwarm Mücken vor seiner Nase herumgetanzt,
schwerelos, aus heiterem Himmel und ein
Rettungswagen hatte vor seiner Haustüre geparkt.

Er hatte geglaubt, die Sanitäter hätten auch alle Kaninchen
eingefangen, als sie mit ihm davongefahren waren.

Am Abend seines Todes soll er aber am Ausgang des
Tunnelblicks ein ewiges Licht aufflackern gesehen haben,
welches ihn den Weg gewiesen habe in die Unendlichkeit.
__________________
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Fenek)
Fenek ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
am ende Cheeny Diverse 0 09.08.2017 22:18
Beim Verlassen des Tunnels ginTon Liebesträume 0 23.09.2015 20:35
Beim Verlassen des Tunnels ginTon Beschreibungen 0 02.08.2015 20:17
Ende Cebrail Minimallyrik und Aphorismen 3 10.11.2014 20:08
Ende Lisa Besondere Formen 0 25.10.2009 23:52


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg