Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.10.2017, 12:50   #1
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 127
Standard Manchmal gewidmet Erich Kykal

Wie fremd und fern ist mir das Altbewährte,
es fließt an mir fast unerkannt vorbei,
als wäre mir das Traute Einerlei
und nicht ein steter Trost und Weggefährte.

Gewandelt liegt der Tag ins Umgekehrte,
wie eine Nacht undeutbar, schattenhaft,
und keine milde Sonnenwärme strafft
mit zarter Gunst das lebenslang Versehrte.

Als wäre jeder Sinn im Nichts verschwunden,
so lauf ich Schleierhaftem hinterher,
und jede Stunde ist wie ungefähr

und an Vergeblichkeiten fest gebunden.
Die Zeit entschwindet als ein Schattenbild
und alle Sehnsucht ist wie haltlos wild.

---------------------------------------------------------------------------------------

Hi Erich,

schau mal, was ich beim Aufräumen gefunden habe.


LG Eva

Geändert von Ophelia (01.03.2018 um 21:54 Uhr) Grund: Unerlaubter Doppelpost - Beiträge zusammengeführt
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2017, 19:06   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.567
Standard

Hi Ophelia!

Vielen Dank für die liebe Widmung!

Ein schönes Sonett im "erhabenen" lyrischen Stil, den ich so mag. Das eine oder andere Füllwort könnte man streichen, würde ein Purist wohl anmerken, aber ich schätze die reichhaltigere Sprache, die mehr und ausführlicher ihre Bilder beschreibt, vielleicht, weil es mich sprachlich nie überfordert ...

Dass du es, wie du sagst, beim Aufräumen gefunden hast, impliziert, dass du derzeit poetisch nicht aktiv bist. Schade - ich hätte gern mehr davon gelesen.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2017, 10:34   #3
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 127
Standard

Hi Erich,

genau! Warum soll man die ganzen tollen Wörter, die es gibt, nicht auch verwenden.
Zur Zeit habe ich aber eher eine musikalische Phase. Da ich mich aber gelegentlich verändere , kann das morgen schon wieder ganz anders sein...Vielleicht kommen dann wieder ein paar süße, kleine Jambys auf die Welt...

LG Ophelia
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2017, 11:09   #4
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.567
Standard

So harre ich denn der lyrischen Niederkunft in freudiger Erwartung ...
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2017, 22:09   #5
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

schöne, tragende und in sich ruhende Verse, Ophelia, die viel Freiraum für Interpretation schaffen. Ich mag die Art, wie du schreibst und würde gerne mehr von dir lesen.
Tipp:
bei undeutlich hüpfst du aus der Metrik.
Vielleicht undeutbar. dann geht es.
LG von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2017, 02:43   #6
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.567
Standard

Hi Koko!

Ist mir gar nicht aufgefallen, da ich beim Lesen "undeutlich" automatisch so las, dass es ins Schema passt, also auf der Mittelsilbe betont. Ich denke, bei diesem Wort geht das im lyrischen Kontext.

Nimmt man es genau, sollte "undeutlich" natürlich auf Silbe eins betont sein. So gesehen ist es mit "undeutbar" aber genauso.
Man könnte argumentieren, dass hier die Mittelsilbe austauschbar sei (undeutbar, unlesbar, unwägbar, ...) und darum die Betonung auf dieser Mittelsilbe nicht unnatürlich, wenn man eine bestimmte Wahl für diese Mittelsilbe betonen will.

Das funktioniert aber auch bei "undeutlich": Undeutlich, unleserlich, unkenntlich, ...

Das Argument, bei "undeutlich" wäre die Betonung auf der Mittelsilbe unnatürlicher als bei "undeutbar", erscheint mir also nicht gänzlich schlüssig. Dennoch scheint man es so zu empfinden!

Im Kontext des obigen Gedichtes erscheint mir dein "undeutbar" tatsächlich als die bessere Variante, daher befürworte ich deinen Vorschlag.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2017, 18:01   #7
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 127
Standard

Liebe Koko,

es freut mich wirklich riesig, dass dir meine Verse gefallen. Du schreibst auch, dass du gerne mehr von mir lesen möchtest, leider habe ich momentan einfach nicht die Zeit etwas Neues zu schreiben und poste vielleicht gelegentlich ein paar ältere Werke, die ich hier noch nicht veröffentlich habe. Deinen Verbesserungsvorschlag nehme ich gerne an. Es geht mir hier genauso wie Erich, ich habe automatisch anders betont, damit die Metrik stimmt und dein vorgeschlagenes Wort ist insgesamt klanglich schöner.



Lieber Erich,

vielen Dank auch dir, für die weitere Beschäftigung mit meinem Gedicht.

Euch beiden noch einen schönen, entspannten Sonntagabend und eine angenehme Woche.


LG Ophelia
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
weniger ist manchmal mehr horstgrosse2 Denkerklause 2 30.08.2011 06:24
Manchmal Chavali Liebesträume 6 03.05.2011 19:59
Manchmal ist man blind Chavali Denkerklause 11 08.02.2010 05:47
manchmal ist man blind Chavali Ausflug in die Natur 7 07.05.2009 10:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:21 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg