Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.08.2018, 17:26   #11
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.337
Standard

Servus, Erich,

ich las gerade in deinem Buch gleichen Namens wie dieses Gedicht hier.
Auf Grund dessen suchte ich hier danach und bin fündig geworden

Dieses Gedicht und ebenso viele andere tragen eine Weisheit in sich, die den Leser zu berühren vermag.

Dass ich mich in diesem Faden nicht verewigt habe bisher, wundert mich ein wenig....

Aber nun habe ich ja im Forenkeller deinen *Tiefgänger* gefunden - und diese Strophe gefällt mir am besten,
weil sie einen besonderen persönlichen Bezug hat, nämlich den des Innehaltens.
Zitat:
Wir gehen tief in uns an mancher Stelle
und halten inne, wo uns nichts mehr treibt,
als lauschten wir dem Rauschen einer Quelle,
die alle Namen in ihr Wasser schreibt.
Dahin muss man aber erst einmal kommen - das ist in jungen Jahren nicht so leicht, weil es immer wieder etwas gibt,
wonach man strebt und das man sucht, aber auch oft genug auch dann nicht findet.

LG Chavi
__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2018, 21:36   #12
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.749
Standard

Hi Chavi!

Da hast du aber tief gegraben - passend zum Titel!

Ursprünglich sollte dieses Gedicht eine Art Widmungsgedicht für das Buch gleichen Namens von 2015 werden, gleich am Beginn nach dem Titel auf einer Extraseite angeführt, ähnlich Rilke's frühen Sammlungen - aber dann sah ich davon ab, behielt aber den Titel für das Buch bei. Das Gedicht indes findet sich irgendwo im Buch, als wäre es nichts Besonderes.

Die Parallelität von Buch- und Gedichttitel fällt wenigen auf (oder sie halten es nie für erwähnenswert), daher freue ich mich, dass du darauf gestoßen bist!


Ja, für das, was dieses Werk aussagt, sollte man einen gewissen Grad innerer Gereiftheit und Ruhe erreicht haben, und das ist meist erst in der 2. Lebenshälfte der Fall - bei mir auf jeden Fall!

Der junge Mensch ist ein Opfer seines sprudelnden Hormonhaushalts, und er muss der Welt und sich ständig etwas beweisen. Zudem verfügt er inflationär über Energie und den Willen, sie einzusetzen.
Ich schätze, ungefähr 5% von der "energetischen Gesamtmasse" jeder Generation kommen der Menschheit tatsächlich zugute, verbessern die Welt oder bereichern sie nachhaltig. Das hört sich nicht nach viel an - aber es hat genügt, um uns innerhalb von 6000 Jahren aus den Höhlen bis auf den Mond zu bringen! Von "Ugh" und "Agh!" bis zu Shakespearesonetten oder Gedichten von Rilke, von "Mäht sie nieder!" bis zu "I have a dream!"!
Dafür braucht es diesen jugendlichen Optimismus, und das ist gut so!

Aber neben der Reifung unserer Art und Gattung an sich gibt es eben noch die individuelle Reifung nach "innen", und die braucht ihre Zeit, beim einen mehr, beim anderen weniger, und kaum je gibt es vergleichbare Ergebnisse. Und auch das ist gut so.
Ja, wir gehen tief durch unsere Leben, tiefer geht's nicht! wir loten alles aus, kosten alles aus, tragen alles mit - und reifen, selbst an jedem einzelnen unserer Fehler, an allen behaupteten Schwächen - und vielleicht sogar ganz besonders an diesen!

Ob es nun die Quelle gibt, die "alle Namen in ihr Wasser schreibt" oder nicht - wir sind alle auf einer Reise mit vielen Zielen, füreinander, manchmal gegeneinander, aber immer miteinander - und letztlich auch für uns selbst: In uns.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:13 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg