Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.06.2018, 17:38   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.569
Standard Kreuzweg

Ein steiler Pfad hinauf durch Wald und Wirres,
das Menschen für ihr Seelenheil erdachten,
zu heiligem und hartem Dogma machten,
als ginge man in gläubigen Geschirres

benehmender Kandare seltsam leichter,
als freien Geistes objektiv zu wägen.
Mit unentrinnbar harten Hammerschlägen
wird alles Denken unbedarfter Beichter

ans Folterkreuz der Eiferer genagelt,
derweil es aus den Himmeln der Bekehrten
Gesetze wie mit Daumenschrauben hagelt!

Des Hügels bare Spitze ist erklommen,
das Segenswort erklingt, das sie begehrten,
vom stumpfen Beten müde und benommen.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2018, 08:51   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.784
Standard

Servus, Erich,

diesen *Kreuzweg* können eigentlich nur komplett vom religiösen Fanatismus vereinnahmte Menschen gehen.
Man kann sich ja seinen eigenen *Glauben* fürs Seelenheit kreieren, dagegen hat ja niemand etwas.
Aber in hündischer Art alles mit zu machen und gut zu heißen, was die Kirche befiehlt, ist wohl eines
aufgeklärten Mensch nicht so unbedingt würdig.
Schließlich sollten wir vernünftig genug sein, zu erkennen, was Realität und Manipulation ist, oder...?

Gut geschrieben!
LG Chavali


__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2018, 19:42   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.569
Standard

Hi Chavi!

Du würdest dich wundern, wie viele Menschen nicht wissen WOLLEN, was mit ihrem Glauben nicht stimmen kann.
Überhaupt am Land ist vieles schlichte Gewohnheit. Der Glaube dient als Gemeinschaftskitt, wird unreflektiert weitergegeben.
Wenige sind so dumm, dass sie nicht darüber reflektieren KÖNNEN - die meisten schotten sich - bewusst oder unbewusst - vor Vernunftsargumenten ab, um weiter "glauben" zu können.
Trost und Stabilität sind da wichtiger als Freigeistigkeit, Logik und Objektivität.
Dafür muss man kein Fanatiker sein - aber diese nehmen den Rest der Gemeinde gern mal in Geiselhaft, um ihren unversöhnlichen Weg zu rechtfertigen oder zu stützen.

Bei diesem Sonett wollte ich beschreiben, welche Gedanken mir wohl gekommen wären, wenn ich je so einen Kreuzweggang mitgemacht hätte.

Vielen Dank für deinen prompten Kommi, du liebe Getreue!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2018, 12:26   #4
Laie
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Laie
 
Registriert seit: 17.11.2015
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 539
Standard

Ein richtig gutes Gedicht, lieber eKy!

Die Thematik trifft auch einen Bereich über den ich auch gerne diskutiere. Zunächst finde ich gut, dass du - so lese ich es zumindest - Kirche und Glaube trennst und so nur die Gehörigkeit einer Institution gegenüber kritisierst.

Ich glaube auch, dass viele Menschen die Regeln der Kirchen hinnehmen, "weil es eben schon immer so war". Aber sollte es einen Gott geben, wäre er entweder gütig und liebend und würde seinen Menschen keine Regeln auferlegen, die ihnen ein Zwang sind. Oder er wäre rachsüchtig und strafend und dadurch alles andere als verehrungswürdig. Naja, die jüngeren Generationen lassen sich zum Glück nichts mehr in dieser Richtung vorschreiben. Das liegt aber auch sicher daran, dass der Glaube einfach eine immer kleinere Rolle spielt.

Das Problem der Kirche allerdings ist das Problem aller verschworenen Kreise. Es wird unter allen Umständen zusammengehalten, was auch immer passiert, so kriminell und abscheulich es auch sein mag. Kommt dann einer, der durchgreifen, ändern, modernisieren will, werden demjenigen unendlich viele Steine in den Weg gelegt.

Ach, man könnte sich so sehr darüber aufregen

Beste Grüße,
Laie
__________________
Schreiben, wie Monet malte.
Laie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2018, 17:29   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.569
Standard

Hi Laie!

Ich bin antireligiös. Ich vertrete die Ansicht, es stünde der Menschheit gut an, endlich über ihre Weihnachtsmänner für Erwachsene hinauszuwachsen, mündig zu werden und eigenverantwortlich zu handeln, ohne das Diktat seit Jahrtausenden immer wieder selbsterfundener fiktiver Überwesen, eine Art ausgelagerten Gewissens, einer kulturimmanenten Macht, die andere ergreifen können, und die nur zu leicht von Wahnsinnigen und Spinnern oder Berechnenden und Machtsuchenden missbraucht wird, um Massen zu gängeln oder aufzuhetzen.

Die Kirche als Institution besitzt viele Kulturschätze und tut auch viel Gutes in der Welt, aber vom philosophischen Standpunkt her ist ihre Existenz indiskutabel, weil Schätze und Gutes nur dazu dienen, auf manipulative Weise die behauptete Existenz einer unbewiesenen höheren Ordnung zu stützen. Dazu werden weisungsorientierte gut"gläubige" und mitfühlende Menschen eingespannt und ausgenutzt.

Ich trenne also in diesem Gedicht durchaus nicht zwischen Institution und Gottesglaube. Ist alles Mumpitz und Blendwerk für solche, deren Geist zu unfrei oder deren Wille zu schwach ist für die Vorstellung eines Universums ohne Gott, soweit es mich betrifft.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kreuzweg im Winter Erich Kykal Beschreibungen 6 11.01.2017 18:51
Kreuzweg Chavali Auf der Suche nach Spiritualität 4 24.02.2016 19:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:20 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg