Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Kolosseum

Kolosseum Kampf der Lyrikgötter

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2019, 14:17   #381
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.400
Standard Falderschwall

Du solltest, lieber oller Pfropfenstopfer,
nicht immer nur von dir auf andre schließen!
Dein Pupsen führt zu lautem Korkenschießen
und macht aus guten Freunden deine Opfer!

Die Schärfe deiner Worte ähnelt Spießen,
die blind geführt in Wahnes Leere stochern -
du wähnst dich Esse unter Eierkochern,
obwohl dich alle Gluten längst verließen!

Was bleibt denn dieses säuerliche Sudern
zuletzt vor aller lyrischen Geschichte
als nur ein jämmerliches Aufbegehren,

wo wahre Größe unter vollen Rudern
die Werke schafft, die deinen Ruf zunichte
und Träume madig machen, die dich nähren.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2019, 23:17   #382
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 408
Standard

Ihr beiden Barmer drückt die falschen Knöpfe
und wisst auch nicht für wen, und wenn, wofür...
euch fehlt der Schneid, das nötige Gespür;
ihr unnachgiebig dümmlichen Geschöpfe.

Der Eine trägt der Weißheit letzte Zöpfe
am Kinn als Rockabilly-Haut Couture,
der andre öffnet eine neue Tür
im Zentrum seiner mannigfachen Köpfe.

Ich denke, dass ist alles unerheblich,
war mein Versuch doch mehr als nur vergeblich
im Kosmos desaströser Remasuri.

Kein gramverschwornes, letztes Wort erglüht
im Silbenhorrizont von Nord und Süd
von unsrem Reimverliebten Lyriktouri.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.

Geändert von Terrapin (02.06.2019 um 22:25 Uhr)
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2019, 23:39   #383
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 408
Standard

Willkommen! Alle man im Streichelzoo
der Lyrik! Esel, Schaf und Affe finden
zusammen in dem Karussell der Blinden.
Ein Kykal hier, ein Faldi irgendwo...

Das Stachel und das Thomas sowieso!
Es lohnt mit diesem nicht sich abzufinden.
Es gibt die Dichter, welche Reime binden,
die weder traurig machen oder froh.

Und einer dieser nennt sich Terrapin,
der seinen dilletanten Reim daher gällt,
recht lose in Grammatik oder Sinn.

Der kostet all die Meister noch ein Lehrgeld
und redet eigentlich ja nur dahin,
im Geiste schwach vom Körper ausgemergelt.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.

Geändert von Terrapin (09.08.2019 um 22:48 Uhr)
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2019, 18:43   #384
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.400
Standard

Ach, wie sind wir alle letztlich hier
Spielzeug unsrer falschen Ideale,
schaffen doch einander das Fatale
nur in Spasmen wie ein wundes Tier!

Uns gilt nur die eigene Erhebung
durch Erniedrigung der Kombattanten,
und die Schmähungen, die ausgesandten,
dienen nur der eigenen Belebung.

Kann es sein, dass wir zur Reife finden
im Gezerre unter Konkurrenten?
Oder sind die Sträuße, die wir binden,

letztlich bloß Symptome für ein Scheitern?
Wenn wir ehrlicher uns hier bekennten,
könnten wir uns endlich doch erweitern?
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 22:31   #385
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 408
Standard

Du suchst die Sehnsucht, um an ihr zu scheitern,
wie Unkraut, das zum Licht sich aufwärts reckt,
und eine Welt der Spiele neu entdeckt;
O reck empor die Sprossen dieser Leitern,

das deine Blütenflore uns erheitern,
synkopisch-treuer Silbenarchitekt,
du suchst nach Worten, einem Dialekt,
und nach apokalyptisch-finstren Reitern,

bis alles welkt, was einst in Farben glomm,
dies Firmament der Tünche zu erweitern,
solang das Rot der Sonne darin schwomm...

die Glieder schmerzen und die Wunden eitern
und aus der Bergen ruft es nach dir - komm!
Du einsamer Gesell von Außenseitern.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.

Geändert von Terrapin (31.07.2019 um 19:03 Uhr)
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 13:06   #386
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.400
Standard Nabelschau

Und nicht mal jenen bin ich eingeboren:
den Außenseitern, die sich bündig scharen!
Ich bin ein Solitär, der mit den Jahren
verstaubte, ewig blass und unerkoren.

Das Feuer, das das Licht in mir entfachte,
das eine fröhlich-heiße Sonne sandte,
erlosch in mir - es blieb das Abgewandte,
das dunkel meine Traurigkeit bewachte.

Entlegen bin ich nun den wachen Dingen
und unauffindbar solchen, die mich suchen.
Entschieden lang das ungewollte Ringen

mit einer Welt der Wünsche und Geschäfte -
beendet dieses kränkliche Misslingen
des müden Schauspiels, das ein Leben äffte.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2019, 22:44   #387
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 408
Standard

Das Leben, wie es ist, ist nur ein Schnappschuss
mit allem, was passiert um dich herum,
und fühlst du dich auch sekundär und dumm,
bedenk, die Träume stehen frei zum Abschuss,

dein Tun und Lassen klöppelt einen Lapsus
im übermächtigen Delirium
aus dem, weswegen du dich fragst, warum
bring ich es selbst nicht endlich doch zum Abschluss.

Die Nächte rennen von dir ach so schnell
da wird's im fernen Ost schon wieder hell,
das halbverweste Blut rollt durch die Venen...

und über dunklen Tannen sieht man fast
am Sternenhimmel violetten Glast
von lächerlicher Einsamkeit und Tränen.


ALTERNTIV


Der Stadtbeton ist unpersönlich kalt
und Verse Terrapins verzieren Streetart...
du nimmst es einfach hin und gibst dich alt.

Die Jugend zeigt auf dich und nennt dich Retard
denn niemand regt der Ruhm, der dir einst galt,
Pardon, uns frisst und kotzt das Leben, Sweetheart!
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2019, 14:12   #388
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.400
Standard Ansichtssache

So traurig ich im Sein auch immer sein mag,
ein Selbstmord käme mir nicht in den Sinn!
Mag auch zerworfen wirken, was ich bin -
ich bin ganz eins mit mir, wo ich hier dreinschlag!

Der gute Spruch, den ich mir immer aufsag:
Man kann nun mal nicht wissen, was "danach" ist,
und eh du einfach nur für immer flach bist -
genieße, was du kannst: das ist ein Auftrag!

Wir malen Bilder, suchen uns darin -
Verzweifelte, gebunden bis ans Kinn!
Wir bauen uns Verliese aus Gedanken,

vergessen rasch, dass uns die Welt vergisst!
Das einzige, was unser Tun bemisst,
sind einzig wir - und unser Geist in Schranken.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (11.08.2019 um 11:58 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 23:13   #389
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 408
Frage An den Bodensatz der Gesellschaft.

Die Kälte deiner baren Arroganz
behält die Nase scheinbar immer oben.
Da fällt mir nichts mehr ein als dich zu loben -
dergleichen sah ich nie in solch Substanz.

ich flechte Lorbeerreiser dir zum Kranz.
Du unser Kaiser! - beten wir Mikroben...
zur Gottheit haben wir dich uns erhoben
und feiern dich mit Liedgesang und Tanz.

Du warst in Kampf und Siegen vielverzeiligt
und öffnetest uns dennoch keine Predigt
was dich zur Antwort vielerlei beteiligt.

Dass nie ein Wort von uns dich je beschädigt,
da unser Gunst und Jubel dich nur heiligt -
vom Leben, wissen wir, bist du erledigt.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.

Geändert von Terrapin (01.09.2019 um 07:13 Uhr)
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2019, 21:27   #390
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.400
Standard (?) - Häh?

Ich werd nicht schlau aus deinen letzten Zeilen,
die an den "Bodensatz" sich ätzend richten.
Nichts Gutes weißt du darin zu berichten -
worüber eigentlich genau? Es übersteilen

sich zynisch kranke Lobeshudeleien -
an wen genau? Was sind das für Geschichten,
die gänzlich auf Erklärungen verzichten,
doch schmerzlich Häme und Entrüstung schreien?

Wer will an solchen Versen lang verweilen,
die nur ein Unerklärtes uns bedichten?
So bleiben Lehren, so sie sie erteilen,

verworren nur, wem sie auch angedeihen.
Wen wollen diese Zeilen wohl vernichten,
und wen der Lüge und des Unrechts zeihen?
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kommentarfaden - Falderwald vs. Erich Kykal Referendarius Kolosseum 37 12.10.2018 23:51
Für Erich Kykal Dana Ein neuer Morgen 8 28.06.2013 19:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:03 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg