Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.01.2010, 19:40   #1
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.019
Standard Versuch über Jona

Versuch über Jona


Am Morgen schwimm ich aus der Nacht, im Dunst
Des frühen Tags denk ich mir ein Gebet.
Und ich versuch zu fühlen, wies mir geht.
Der Kreislauf steht nicht hoch in meiner Gunst.

Im Bauch des Wals dacht anderer, verhunzt
Ists Dasein, ohne Lebensqualität.
Was ich auch immer mache, es missrät.
Das Überleben ist viel mehr als Kunst,

Es geht auf Tod und Schmerz, ihm fehlt oft Sinn.
Ich greif mir an die Stirn und will entwirrn,
Was drin an Fäden fächelt vor sich hin,

Anstatt sich aufzurollen wie ein Zwirn,
Wenn ich ihn spinn. Ich greif mir an das Kinn.
Der Morgen, nicht nur der, verführt zum Irrn.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt

Geändert von Walther (23.01.2010 um 13:57 Uhr)
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2010, 16:43   #2
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.505
Standard

Hallo Walther,

das ist schwerer Stoff, wie sonst soll man sich erklären, daß dein Sonett bisher noch keinen Kommentar bekam.

Ich gehe mal davon aus, daß du hier den Jona aus dem "Buch Jona" des alten Testaments meintest.

Jona bekam von Gott den Auftrag, nach Ninive zu gehen, um dort zu predigen, weil dessen Bewohner durch ihre Bosheit in Ungnade gefallen waren.
Er aber bestieg ein Schiff, welches in die andere Richtung fuhr und widersetzte sich damit quasi den Anweisungen Gottes, der daraufhin einen Sturm entfachte, der das Schiff in Seenot brachte.
Die Besatzung loste und entschied, daß Jona der Schuldige sei und warf ihn ins Meer, wo er von einem Wal verschlungen wurde.

Im Magen des Wales tat er Buße und betete und wurde drei Tage später wieder an Land ausgespien.

Daraufhin machte er sich auf den Weg nach Ninive und predigte den Nineveten, die anschließend Bußen für ihre Sünden taten.

Gott, der als barmherzig bekannt war, verschonte im Anschluss Ninive und zerstörte es nicht.

Jona, der sich zuerst widersetzte, dann aber den Auftrag ausführte, zeigte sich über diese Begnadigung zu Tode verärgert.

Und da gibt es nun verschiedene Interpretationsansätze.

Jona ist verärgert, weil er diesen ungläubigen Heiden die Gunst der Zuwendung (seines) Gottes nicht gönnt.
Jona fühlt sich quasi verraten, weil er der Stadt den Untergang prophezeite, der aber nicht eintrat, was er selbst schon vorher vermutete.
Noch eine Möglicheit könnte sein, daß Jona die Begnadigung nicht wollte, weil die Stadt Ninive im früheren Assyrien lag, das ein Feind Israels, also seines Volkes war. Gott schickt ihn also, um den Feinden zu helfen.

Das alles ist natürlich sehr schwer zu verstehen, wenn man es von diesen Standpunkten aus betrachtet. Für Jona schien dies sicherlich ein Verrat Gottes an ihm und dem Volk Israel.

Und genau in diesem Punkte irrte er.

Wie Jesus nämlich später predigte, soll man auch seine Feinde lieben und was gibt es ehrenwerteres, als Menschen vor dem Untergang zu retten, auch wenn man gegen seine eigene Überzeugung handeln muss, um diesen eine Chance zu geben.

So könnte ich mir dein Gedicht erklären.

Eine kleine Anmerkung sei mir noch erlaubt:

Zitat:
Denn was ich tu und mach, alles missrät.
xXxXxX, xXxX

Hier zwingst du den Leser zu einer unnatürlichen Betonung, denn ich würde "alles" Xx betonen.
Ansonsten ist die Metrik einwandfrei.


Gerne gelesen, mich damit auseinandergesetzt und kommentiert...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2010, 14:45   #3
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.019
Standard

Lb. Falderwald,

danke für Deinen Kommentar. Auch das Gedicht "Versuch über Jona III" harrt noch eines Kommentars, wobei ich der Ansicht bin, daß dieses Sonett sogar das beste der Trilogie "Versuch über Jona" ist.

In der Tat hast Du den wunden Punkt in der Metrik sofort bekannt und benannt. Ich habe lange keine Lösung dafür gehabt. Durch Deinen Hinweis ist mir aber eine eingefallen, die ich oben bereits eingetragen habe. Ich hoffe, nun ist das Problem weg (ohne ein anderes zu schaffen).

Die Bibel und ihre Fabeln sind Teil unserer Kultur und unseres Denkens. Es schien durchaus interessant, sich dieses Erbes zu erinnern. Ich werde, so ist das geplant, auch eine Serie von Sonetten über Hiob verfassen. Zuvor werde ich die Bibelgeschichte aber nochmals lesen.

Nochmals danke und beste Grüße

W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt

Geändert von Walther (23.01.2010 um 18:27 Uhr)
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2010, 16:06   #4
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.505
Standard

Hallo Walther,

ja, das ist eine elegante Lösung, jetzt hab ich nichts mehr zu meckern.

Das passiert manchmal im Eifer des Gefechts und wenn man sich das selbst vorliest, funktioniert es immer.
Da ist es schon mal ganz gut, wenn dann jemand anderes gegenliest und darauf hinweist...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2010, 19:01   #5
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.019
Standard

Lb. Falderwald,

in der Tat. Der Autor wird einfach "betriebsblind". Da rutschen große und kleine Fehler durch, das ist unvermeidlich.

LG W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:12 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg