Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Stammtisch

Stammtisch Gesellschaft, Politik und Alltag

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.03.2018, 18:04   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.188
Standard Rettet die Retter!



Sie kommen um zu helfen,
man hindert sie daran.
Das ist doch widersinnig,
das klingt doch nicht nach Plan.

Man schlägt sie mit der Faust,
benutzt das Pfefferspray,
es ist der helle Wahnsinn,
das ist doch nicht Fairplay.

Was muss im Oberstübchen
nicht ganz in Ordnung sein,
die Männer sind so jung noch
und schon so hundsgemein.

Sie riefen nach den Rettern,
doch ließen sie nicht ran.
Sie kommen mit den Vettern
und Pfeilewerfern an.
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 18:40   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.709
Standard

Hi Chavi!

Das klingt wie nach einer realen Begebenheit gedichtet, dein Furor ist deutlich spürbar.

Menschlicher Unverstand, jugendliche Wichtigtuerei, angestautes Aggressionspotential und machohaftes Protzgehabe!

Mit Alkohol und gegenseitigem Sich-vor-den-andern-beweisen-Wollen kommt denen dann jedes Opfer recht!

Megapeinliche Idioten! Sofort einlochen und auspeitschen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2018, 20:30   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.188
Standard

Servus, Erich,

ja, ich hatte da was gelesen und gesehen in den Medien.
Es ist unglaublich, wie seit einigen Monaten oder auch schon Jahren immer wieder
Rettungskräfte, Feuerwehr u.ä. angegriffen und verletzt und vom Helfen
abgehalten werden.

Da muss man sich doch an den Kopp fassen

Deswegen mein leicht ärgerlicher Text zu dem Thema

Danke fürs Lesen und Kommentieren!
Deine Strafvorschläge sind aber auch drastisch


LG Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2018, 10:04   #4
juli
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 12.02.2009
Beiträge: 2.776
Standard

Moin Moin Chavali,

Da sprichst du was an. Die Gesellschaft verroht leise, das nimmt noch mehr Fahrt auf. Ein Begriff wie: Gutmensch wurde zum Schimpfwort.

Helfer wie Sanitäter, Feuerwehr, Krankenschwestern/ Pfleger, Polizei ...die Tafelmitarbeiter baden das aus. Die Gesellschaft/ Politik, egal welche Partei hat es versäumt, Mitgefühl zu würdigen. Und mit Mitgefühl ist es nicht getan. Es müssen nicht immer souveräne fachkundige Profis sein, helfen ist etwas sehr menschliches und zeigt " Du, der Hilfe brauchst, bist nicht alleine!

Aber fachkundiges Personal ist dringend notwendig, für besondere Notlagen.!


Feuerwehr, Sanitäter, Polizisten, Krankenschwestern, Ärzte werden von der Wirtschaft maximal ausgebeutet. Die Städtekrankenhäuser wurden z. B. privatisiert und der Helfer in dem Krankenhaus wurde zu einem Geldposten.
Das Personal wurde zu einem wirtschaftlichen Begriff für die Besitzer. Und wer viel Personal hat, hat teure Unkosten und kann kein Plus erwirtschaften, so wurden nach und nach schleichend Fachkräfte entlassen. Die die blieben haben um so mehr zu tun.

In den Aufnahmezentren kam es zu Unruhen, weil die Kassenpatienten spät Facharzttermine bekommen, sie gehen dann in die Krankenhausambulanz, und hoffen, dass es dort schneller geht. jedoch müssen die Helfer nach Akutlage entscheiden, wem gehts am Schlechtesten. Und dann kann es schon mal zu Beschimpfungen und Bedrohungen kommen.

Auch werden lieber Fotos von den Unglücken Anderer geschossen, Blut, Leid, Feuer, Gewalt zieht magisch an, die Faszination am Darniederliegen ist wichtiger, als selbst eine z. B. Erste Hilfemaßnahme zu leisten. Jeder der das macht, tut was Gutes! Und der der einfach weitergeht und die Profis ihre Arbeit machen lässt tut auch Gutes.

Ich weiß nicht warum die Gesellschaft so verroht. Vielleicht Fernsehen, die mangelnde Liebe zu Hause. Da gibt es eine ganz große Palette zu spekulieren. Weiß der Geier.

Aber sicher ist: der Demographiewandel ist da, und wird größer. Die Altenheime geraten schon immer mehr an ihre Grenzen, weil Fachpersonal kaum zu bekommen ist. Und die Helfer stehen zwischen den Angehörigen und dem MDK ( Medizinischer Krankendienst), die ihre Leistung, die die Pflege in Minuten eingeteilt haben Familienangehörigen möchten Ihre Verwandten in gute Hände wissen.Wer will das nicht ! Aber Fakt ist wer 9 Wochenenden als Altenpflegerin durchgearbeitet hat, und das auf Dauer machen soll, wechselt den Job.

Es muss unbedingt ein Wandel geschehen. In Großbritannien gibt es in einigen KH keine regelmäßige Chemo mehr. Keine regelmäßige Dialyse. Es gibt Wartezeiten von Rettungswagen vor den Eingängen der Krankenhäuser, weil das Drinnen arbeitende Personal es nicht mehr schafft. manchmal wartet ein Akutfall bis zu 4 Stunden, neben ihm sitzt ein Rettungsassistent, aber der ist ja kein Arzt....

Chavali, ich will keine politische Diskussion entfachen, es ist einfach Realität.

Wir können alle mal in Not geraten und hoffen, dass da jemand ist der sich auskennt.

eKy auspeitschen, die Ausgepeitschten kommen auch ins Krankenhaus Aber ich kann dein Ansinnen verstehen. Es muss sich was ändern..... Ich weiß es aber nicht. Wie.

nachdenkliche Grüße sy



__________________


© auf alle meine Texte

juli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2018, 17:03   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.188
Standard

Liebe sy,

na, da hast du dir ja ja mal richtig den Frust von der Seele geschrieben.
Und ich sag dir was: Recht hast du!
Diese Zustände sind nicht mehr haltbar! Aber das schlechte Karma der Gesellschaft ist schon
so weit fortgeschritten, dass man befürchten muss, daraus
gibt es kein Entrinnen mehr.

Hier habe ich vor allem die Situation auf der Straße angesprochen.
Helfer vor Ort werden bespuckt, beschimpft und wer weiß noch alles und gehindert, ihre Arbeit zu tun,
zu helfen, Erstversorgung zu leisten.
Das ist doch absurd!
Jeden Tag liest oder hört man davon.

Danke für deine Gedanken zu demThema!
Lieben Gruß
Chavali



__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Retter Kant Fridolin Ein neuer Morgen 2 26.03.2017 08:01
Rettet das Nashorn Fridolin Der Tag beginnt mit Spaß 3 07.02.2012 15:48
Wie rettet man Sylt? Archimedes Denkerklause 0 07.07.2011 23:58


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:45 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg