Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.04.2017, 15:37   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.574
Standard Ungedenken

Wie leise doch die Stunden mir verstreichen
in diesem Wechselspiel verschenkter Tage,
wo zärtlich der Verlust und seine Klage
mich himmelsacht umwerben ohnegleichen.

Wär da ein Ziel, ich würde es erreichen,
mich strecken nach dem Licht aus jeder Lage,
doch meine Träume werfen keine Frage
in ihre Möglichkeit, die sie umschleichen.

Was bleibt von mir, wenn sich die Jahre schließen,
wer denkt dereinst an mich und meine Kreise?
Ach, wie so viele, die ihr Sein verließen

und nichts zuwege brachten, werd ich enden,
und niemand wird sich fragen, welcher Weise
ich gerne lauschte, um mich zu verschwenden.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 17:50   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.781
Standard

Servus, Erich,

so ungefähr mag man sich fühlen in einer traurigen, depressiven Stimmungslage.
In gewohnt perfekter Weise, was die passende Wortsetzung zum schwermütigen Inhalt betrifft,
lässt du den Leser an den Gedanken des Protagonisten teilhaben.

Auch wenn von uns nix bleibt:
Das Leben ist schön - wir haben nur das eine....

Lieben Gruß,
Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 19:12   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.574
Standard

Hi Chavi!

Recht hast du!

Für Menschen wie mich, die sich nicht genetisch fortgepflanzt haben, mag es vielleicht noch ein wenig mehr eine Rolle spielen, auf diese Weise etwas Bleibendes beizutragen.

Vielen Dank für's Vorbeischauen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2017, 01:59   #4
Lailany
Kiwifrüchtchen
 
Benutzerbild von Lailany
 
Registriert seit: 23.05.2009
Ort: nördlich von Auckland/Neuseeland
Beiträge: 921
Standard

Lieber Eky,
wieder so ein wunderbar tiefgehender Text, bei dem zartbittere Melancholie die Seele ergreift und sie auswringt wie einen nassen Lappen, was ebenso schön ist, wie es weh tut. Und dennoch, oder vllt gerade deshalb kehre ich immer wieder bei dir ein... für mehr. Das mag für manche keinen Sinn machen, für mich schon, denn das ists, was ich fühle.

Wunderschön verwortet in feinster Eky Qualität, wie man sie kennt und liebt. Auf dich ist immer Verlass, du erfüllst immer die Erwartungen des Lesers. Und manchmal sogar weit darüber hinaus.

Zum Inhalt:
Sei versichert, deine Werke werden noch lange nach dir weiterleben, von deinen Kreisen erzählen und den Weisen, denen du lauschtest.
Dein Vermächtnis und Geschenk für zukünftige Generationen von Lesern ist das Privileg, in deine Wortmelodien eintauchen zu dürfen, ihnen zu lauschen und sich in ihnen zu verschwenden.
Und das ist so viel, VIEL mehr, als die Majorität der Menschen von sich behaupten kann.

Sehr gern gelesen und besenft.

HG von Lai
__________________
.................................................. ...........................................
"Manchmal ist es so demütigend, ein Mensch sein zu müssen..." Erich Kykal

Geändert von Lailany (19.04.2017 um 02:12 Uhr)
Lailany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2017, 09:19   #5
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

wunderbare, melancholische Zeilen, die berühren, lieber Erich.

Vieles bleibt von einem, der as Lehrer arbeitete und mehr als einem Schüler, denke ich etwas mitgeben konnte, was weit über den Lehrstoff hinausgeht. Verletzte Seelen sind empfindsam und großzügig anderen gegenüber. Gedanken werden bleiben an einen, der verstanden hat, wo viele nicht verstanden haben.
Das ist der Sinn des Lebens für mich. In anderen durch unsere Handlungen, unsere Zuwendung zu bleiben.
Materielles vergeht. ob einer unsere Bücher liest, ist fraglich.
Traurige Gedanken, denen ich dennoch gerne gefolgt bin.
LG von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2017, 10:52   #6
juli
Auf Eis gelegt
 
Registriert seit: 12.02.2009
Beiträge: 2.710
Standard

Lieber Erich,

Auch ich kehre immer wieder zu deinen Gedichten zurück. Sie sind unvergleichlich. Hier spricht Stimme, die von Melancholie getragen wird. Du hast die Fähigkeit Wehmut in deine Fragen zu weben, und die Fähigkeit das Denken mit dem Gefühlsleben zu verbinden.

Sei gewiss, man wird dich weiterlesen! Es wird Menschen geben die diese Form des Wortes zu schätzen wissen.

Wo andere sich vielleicht das Gleiche fragen und keine Worte finden, hast du Gedichte gefunden, und sie können mit dir in die fragende Melancholie abtauchen.


Carpe Diem

Ein Genuss dieses Gedicht, auch weil es so traurig ist.

Liebe Grüße sy

juli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2017, 14:40   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.574
Standard

Hi Lai, Koko, Sy!

Gleich drei so wunderbare Elogen - die von Lai besonders "lyrisch" bebildert - welch ein Honigtöpfchen der stillen Freude für mich und mein fiebernd nach Anerkennung hungerndes Ego!

Es freut mich ausdermaßen, dass ich hier eine Handvoll treuer Kommentatoren gefunden habe, die diese Sucht nachhaltig und verlässlich zu befriedigen verstehen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2017, 20:07   #8
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.601
Standard

Lieber eKy,

ich habe schon mehrfach an anderer Stelle gesagt, dass von Dir viel bleibt.
Tiefe und Melancholie in schönster Poesie.
Ich bin jene Art Mensch, der sich mit Vorliebe in wehmütigen und traurigen Gedichten regelrecht "suhlt". So auch hier. Sehr, sehr schön, weil es an einer Stelle berührt, die nicht oft ausgesprochen wird.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2017, 20:52   #9
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.574
Standard

Hi Dana!

Ein weiteres treues Mitglied meines Leserkreises - vielen Dank für die tröstlichen und lobenden Worte!

Auf lange Sicht bleibt ohnehin nichts - wahre Unsterblichkeit gibt es nicht in diesem Universum, dazu ist sogar das Universum selbst allzu sterblich!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2017, 16:59   #10
fee_reloaded
heimkehrerin
 
Registriert seit: 19.02.2017
Ort: im schönen Österreich
Beiträge: 345
Standard

Lieber Erich,


meine VorschreiberInnen haben bereits alles und das Wichtige gesagt, was ich dir hier an dieser Stelle auch sagen möchte - also mache ich es diesbezüglich kurz: auch wenn wir selbst die Spuren, die wir bleibend hinterlassen, nicht wahrnehmen, so sind sie doch da und tief gepflanzt in Herzen Einzelner, in denen etwas vom Erschaffer weiterkeimt und -wächst. Und sei es nur auf stille, unauffällige Weise - wie ein leis-tragendes Wirken unter der Oberfläche. Dessen bin ich mir sicher.

Deine Gedichte wirken in mir seit dem allerersten, das ich von dir vor vielen Jahren gelesen habe. Trotz oder vermutlich genau deshalb, weil sie mir sehr vertraute und nahe Dinge be-schreiben, aber auf eine Weise in Worte gefasst, die nicht "meine" ist. Und das ist, was sie mir so kostbar macht. Ich finde mich in deinen Worten wieder. Wie schön!
Sich selbst will man ja nicht lesen in Wirklichkeit - das kennt man in und auswändig, das ist nicht fremd genug und daher nichts Besonderes.

Zum Gedicht an sich:
du hast mir abgenommen meine momentane Stimmungslage in Worte zu fassen. Dafür ein herzliches Danke! Seit Tagen kreise ich um meine Tief- und Schieflage, setze immer wieder an und verwerfe dann, weil alles zu banal klngt, das ich schreibe. In deinem Gedicht finde ich gewürdigt, was solche Phasen so gewichtig und wichtig zugleich macht. Sie sind Prozesse der Trauer und des Loslassens - also unter all der Schwere und Düsternis dennoch etwas, das Weiterentwicklung und Leben bedeutet.

Wer mit Krankheit oder einem aus dem Gleichgewicht geratenen Körper kämpft, kennt solche Phasen nur zu gut. Der Abbau des Körpers, der Verlust an Kontrolle über seinen Körper...und dann die Frage, wie sieht eine mögiiche Zukunft noch aus? Was habe ich versäumt zu tun, solange ich es noch gekonnt hätte? Habe ich etwa nicht genug getan oder das Falsche? Letztlich sind die Fragen an sich gar nicht so wichtig - sondern das Gefühl dahinter und was es uns mitteilen will über den Stand unserer seelischen Ressourcen.

Solche depressiven Verstimmungen gehören zum Leben dazu wie die Krisen, an denen wir lernen und wachsen und manchmal auch endlich mit uns in Einklang kommen. Und manchmal fühlen wir uns in solchen Zeiten unendlich alleine - dann liegt es an uns selbst, Nähe und Hilfe zuzulassen. Ich glaube, Gedichte sind ein Weg, Nähe zuzulassen, ohne sich dabei aufzudrängen oder zuzumuten (denn das ist oft, was einen davon abhält, in solchen Phasen die Gesellschaft anderer zu suchen). Das Gedicht steht da - bereit, abgeholt zu werden oder einen Leser abzuholen.

Mich hast du momentan damit gerade abgeholt.
Sehr gerne gelesen also! Lass dich dafür drücken!

fee
__________________
mei inglisch, set is rihli bed, mei pronansjeeschn tuu,
end set is, wei it dreivs mi med tu reim se weh ei du.

schö parl ön pötti pöh frongsseh, meh sa nö süffih pah
a fehr ün poähm elöveh. sölmong komm si komm sa.
fee_reloaded ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg