Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Ein neuer Morgen

Ein neuer Morgen Fröhliches und Hoffnungen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.12.2011, 10:27   #1
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.799
Standard Blickwinkel

Lass uns die guten Dinge loben,
den schlechten kein Gewicht mehr geben.
Lass uns, mit frohem Blick nach oben,
den Augenblick im Grunde leben
und hören, was er zu uns spricht.

Lass uns der Schatten tapfer wehren,
dass Licht und Liebe in uns reifen.
Lass uns der Seele Reichtum mehren,
im Licht der Sterne wohl begreifen,
was Menschensinn und Auftrag ist.

Lass uns um Wahrheit weiter ringen
und zu uns selber stehn voll Mut:
Aus Lebensfreude wolln wir singen –
sie wurzelt in den kleinen Dingen!
Am Ende wird noch alles gut.
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2011, 10:31   #2
Aurora
Neuer Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Aurora
 
Registriert seit: 11.12.2011
Beiträge: 22
Standard

Liebe a.c.larin,

auch wenn ich von Natur aus eine Pessimistin bin, kann ich mich dem Guten in deinen Worten nicht verschließen...
Sehr anschaulich hast du beschrieben, dass es viel Schönes auf der Welt gibt, sei es auch noch so klein, und wir den Blick wieder darauf richten sollten...

Von mir ein großes Lob zu diesem Text...

Grüße, Aurora
__________________
Jedes meiner Werke ist mein gedankliches Eigentum. Also schön hierlassen!

Mar thoradh ar mo cosán le todhchai neamhchinnte... Cé a fhios cad waits ag deiread na dom...
Aurora ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2011, 10:54   #3
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.799
Standard

hallo aurora,

das dunkle und das helle liegen doch sehr dicht beisammen - fast wie geschwister, die hand in hand durchs leben gehen!
dein nick sagt mir, dass du das auch weißt: aurora, das ist doch die göttin der morgenröte , an der schwelle zur nacht.....

ich war dieser tage heftig krank - als ich "übern berg" war, fielen mir diese worte einfach zu.
was nützt es schon, das schlimme ewig zu bejammern?

hurra, wir leben noch!
angesichts meiner genesung bin ich mir dieses geschenks wieder einmal mehr deutlich bewusst geworden!

danke für deinen kommi - und einen schönen sonntag auch dir!
lg, larin
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2011, 11:38   #4
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

Hallo, liebe larin,

ein schönes, hoffnungsvolles Gedicht. Genau das, was der Doktor mir sicher als Morgenlektüre empfehlen würde.

Ja, es ist wirklich so. Das "Gute" zeigt sich eben vor allem in einem eher "unscheinbaren Gewand", es tritt leise auf, manchmal auch versteckt; ganz im Gegensatz zum "Schlechten", das sich eher laut und "marktschreierisch" bemerkbar macht.

Ich persönlich bin der Überzeugung, dass sich beides aber die Waage hält - wir haben nur meist keinen "Blick dafür". Das liegt daran, dass sich die "schlechten Ereignisse" eher in die Erinnerung einprägen, eben weil sie so "laut" sind.

"Alles erstrebt ein Gleichgewicht", so heißt es doch. Es gilt also im Grunde nur, unseren "Blick zu schärfen", um das "Gute" erkennen zu können.

Wären wir in der Lage, uns das "Verhältnis" einmal von "Außerhalb" anzusehen, ganz neutral und ohne "menschliche Bewertung" (was wir ja automatisch tun), dann würden wir sicher feststellen, dass ebenso viel Gutes wie Schlechtes geschieht - was die reine "Anzahl" der Geschehnisse betrifft. Aber wir "bewerten" ja, und deshalb teilen wir das auf in "Groß und Klein". Daher erscheint es uns auch so, als ob das "Schlechte" häufiger sei, was sicher gar nicht der Fall ist. Wir bewerten es nur als "gewichtiger".

Also sollten wir, wie in deinem Gedicht, ganz bewusst unseren "Fokus" auf die "kleinen, leisen Dinge" richten, um sie für uns "wieder zu entdecken".

Formal finde ich die vielen hellen Vokale als gut zur Thematik passend, und die Waisenzeilen am Ende der Strophen gelungen. Das ist fast so, als ob jede Strophe eine eigene, kleine Conclusio hätte. Auch die Wiederholung (Repetitio) am Versbeginn - "Lass uns" gefällt mir.

Die Ewigkeit ist nur ein Augenblick, und der Augenblick ist die Ewigkeit. Zeit ist bekanntlich relativ ...

Und es ist eben wirklich alles eine Frage der Perspektive.

Gerne gelesen und kommentiert.

Liebe Grüße

Stimme
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2011, 12:11   #5
fee
asphaltwaldwesen
 
Registriert seit: 31.03.2009
Ort: österreich
Beiträge: 961
Standard

die eigentliche leistung in dem wunderschönen gedicht, liebe larin,


liegt für mich darin, ein "alles wird wieder gut", bei dem die meisten nur noch mit den augen rollen, so zu verpacken, dass er dort einzig richtig und wahr als abschluss ganz feiner, gewichtiger überlegungen steht.

sehr gerne gelesen und zustimmend genickt!

wir selbst sind unsres glückes schmied - wenn wir nur lernen, die kleinen dinge zu ehren und zu schätzen. denn die sind es, die in ihrer summe dem nahekommen, was wir unter glück verstehen, wenn wir es fühlen. nicht die großen, hehren ziele materieller oder leistungsbedingter natur.

glück ist wohl etwas, das im wahrsten sinne des wortes be-griffen werden muss - dann, wenn es sich einstellt. die theorie davon trifft es nie.


liebe grüße,


fee
fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2011, 18:04   #6
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.799
Standard

liebe fee,
ich widerspreche dir nur ganz wenig:
dieses gedicht war keine "leistung" - eher ein geschenk, das vom "himmel" fiel.
es hat sich auch für mich völlig überraschend eingestellt.

es gibt ja das märchen von den sterntalern.
da lässt einer alles los, gibt alles preis - und dann plötzlich fallen ihm die goldenen sterne vor die füße!

vielleicht wären wir ja allesamt unendlich viel glücklicher, wenn wir nicht so verdammt, verdammt eigensinnig wären?

ich denke, glück ist etwas, das sich ergibt, das unterwegs passiert.
wenn alles gut ( oder wieder gut ) "im fluss" ist, dann sind wir am glücklichsten.
wer sich aufs glück draufsetzt, der hat es schon verloren.

so sagt es jedenfalls auch rilke:
"ach, in den armen hab ich sie alle verloren -
weil ich niemals dich anhielt, halt ich dich fest!"

lets flow!

lg, larin
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2011, 09:26   #7
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.854
Standard

Hallo larin,

sehr schön, was dir deine Kreativität wieder beschert hat!
Eine Aussage, die Mut macht, die Pessimisten nachdenken lassen sollten und den unverbesserlichen Optimisten unser uns
ist es sozusagen Wasser auf die Mühlen

Es ist schon so, dass man immer mal wieder sagen muss (oder sollte) dass die kleinen Dinge
des Lebens eigentlich viel wichtiger sind als das große Ganze.
Denn was macht das Leben aus? Die Alltäglichkeit.
Und wenn die in Ordnung ist und gemeistert wird, ist alles gut.
Was aber nur gelinegen kann, wenn wir uns den kleinen Dingen des Lebens zuneigen und zufrieden sind
mit dem, was wir haben und nicht das wollen, was die anderen besitzen.

Und man sollte vorsichtig mit dem gefundenen kleinen Glück umgehen - es ist eine sehr empfindliche Pflanze.
Zitat:
Aus Lebensfreude wolln wir singen –
sie wurzelt in den kleinen Dingen!
Am Ende wird noch alles gut.
Das ist schön und tröstet mich auch persönlich ein wenig.


Sehr gern gelesen und darüber nachgedacht hat mit lieben Grüßen,
Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2011, 10:04   #8
fee
asphaltwaldwesen
 
Registriert seit: 31.03.2009
Ort: österreich
Beiträge: 961
Standard

Zitat:
Zitat von a.c.larin Beitrag anzeigen
liebe fee,
ich widerspreche dir nur ganz wenig:
dieses gedicht war keine "leistung" - eher ein geschenk, das vom "himmel" fiel.
es hat sich auch für mich völlig überraschend eingestellt.

liebe larin,

ich meinte auch die leistung des gedichts. jetzt besser?
immer diese bescheidenheit. huuaaahhh...

andererseits kann ich gut verstehen, dass das "leistungs-"wort manchmal für beklemmungen sorgt.

liebe grüße,

fee
fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2011, 12:18   #9
Timo
nach vorn sehen und nicht
 
Registriert seit: 07.12.2011
Ort: Rathenow
Beiträge: 265
Standard

Liebe a.c.larin,
dein Gedicht hat mich sehr berührt und ging mir zu Herzen.
Zitat:
Lass uns, mit frohem Blick nach oben,den Augenblick im Grunde leben
diese Zeilen haben eine starke Aussagekraft, den Blick nach oben wenden zu unserem Gott. Das hebt uns aus der finsteren Zeit und lässt uns alles im Licht der Freude sehen.
Zitat:
Lass uns der Seele Reichtum mehren,
das kann ich nur unterstreichen, der Seele Reichtum zu vermehren, kann man indem wir uns dem anderen zuwenden und das Gute in ihm/ihr sehen, dann kann man diesen Reichtum mehren.
Zitat:
Lass uns um Wahrheit weiter ringen
Wie schnell und wie oft wird gelogen, manche denken sich nichts dabei, deshalb ist es unser Anliegen um Wahrheit zu ringen auch mit sich selbst.
Vielen Dank für deine Gedanken, sie sind wie ein Weihnachtsgeschenk für mich.
Liebe Grüße
Timo
__________________
Nach vorn sehen und nicht zurück!
Timo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2011, 08:41   #10
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.799
Standard

hallo timo,
es freut mich zu hören, wenn du dir aus meinen zeilen etwas mitnehemn konntest.
ich denke, dass manches vorbeisehen an der wahrheit ( das wort "lügen" wähle ich in dem zusammenhang bewusst nicht) deshalb zustande kommt, weil die wahrheit manchmal so unendlich schmerzhaft erscheint....

sich damit zu konfrontieren erfordert mut. und um den muss gerungen werden, immer und immer wieder.

in zeiten wie diesen, wo die medien im sekundenblitz beunruhigendes verzigfachen können, gibt es nichts wichtigeres als genau das:
mut haben - mut machen!

dann schaffen wir in uns und für einander inseln im großen meer der probleme....

alles liebe,
larin
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
blickwinkel fee Liebesträume 3 10.04.2009 21:23


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:16 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg