Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.11.2018, 09:10   #1
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 870
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard Der Weg nachhause

Sie sieht die letzten Körnchen in der Sanduhr rinnen,
das Ziel der langen Reise, es ist bald erreicht,
die letzte Stunde ihrer Erdenzeit verstreicht,
doch sie empfindet still im Ende ein Beginnen.

Ist sie auch jenen langen, schweren Weg gegangen,
sie hat sich dennoch keinen Schritt voran bewegt,
fand keine Antwort, hat die Neugier abgelegt
und ist zuletzt noch da, wo sie einst angefangen.

Der Tod erscheint, als wär er ein Nachhausekommen
und mehr, als nur das triste Ende ihrer Zeit.
Sie legt die Hände in den Schoß und ist bereit.
Von weitem sieht sie einen Nebel, grau verschwommen.

Der trübe Dunst, der näher kriecht, hat einen Namen,
er heißt „Zuhause“, flüsternd gab er ihr bekannt:
„Das Leben und der Tod sind aus derselben Hand.“
So gehen wir zurück, dorthin, woher wir kamen.
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2018, 17:47   #2
Sanssouci
Flötist
 
Benutzerbild von Sanssouci
 
Registriert seit: 14.11.2014
Ort: Mittelhessen
Beiträge: 186
Standard

Lieber Galapapa!

Weshalb sich hier noch niemand zu deinem Werk geäußert hat, verstehe ich nicht. Vielleicht ist die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod nicht jedermanns Sache?! Ich habe es jedenfalls gerade eben erst entdeckt und scheue mich nicht, darüber nachzudenken und dein Gedicht auf mich wirken zu lassen.

Diese positive, ja ich möchte fast sagen frohe Botschaft, dass der Tod nicht das Ende, sondern ein Nachhausekommen (sehr ausdrucksstarke Metapher) auch ein Neuanfang ist, das transportiert dein Gedicht auf zarte, behutsame Weise.
Auch der Hinweis auf das bevorstehende Ableben im Vergleich mit den letzten Körnchen in der Sanduhr (S1) ist trefflich gewählt.
Die umschließenden Reime passen, die weiblichen Kadenzen in Z1 und Z4 erzeugen eine beruhigende Wirkung.
So kann ich mir mein Sterben und meinen Tod jedenfalls auch vorstellen.
Allein, wir können es nicht bestimmen, wie es einmal kommen wird.

Ich danke dir sehr für dieses inhaltlich wichtige Thema, welches du hier (wieder einmal) trefflich verdichtet hast.

Liebe Grüße, Sanssouci
Sanssouci ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2018, 07:48   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.815
Standard

Lieber Sans,
Zitat:
Zitat von Sans
Weshalb sich hier noch niemand zu deinem Werk geäußert hat, verstehe ich nicht.
Das verstehe ich bei vielen anderen Texten auch nicht, aber so ist das wohl,
einige schreiben nur und kommentieren nicht; das hat aber nichts mit der Qualität dieses guten Werkes zu tun oder mit dem Thema,
sondern eher mit Interessenlosigkeit oder Oberflächlichkeit oder einfach aus Zeitmangel.
Zitat:
Zitat von Sans
Ich habe es jedenfalls gerade eben erst entdeckt...
vielleicht geht es anderen auch so? Ich habe es ebenfalls eben erst entdeckt und auch nur deshalb,
weil du es dankenswerterweise aus dem Keller geholt hast.
Zitat:
Zitat von Sans
..... und scheue mich nicht, darüber nachzudenken und dein Gedicht auf mich wirken zu lassen.
.....hat viell. nichts mit Scheu zu tun - siehe oben
Ok, das dazu.



Lieber Galapapa,


die Umstände und die Gedanken eines Menschen, der seinen Lebensweg weit gegangen ist,
viele Hochs und Tiefs erlebt hat und nun müde geworden ist, kann ich sehr gut nachvollziehen und verstehen.
Du hast das in deinem schönen Gedicht sehr anschaulich und handwerklich perfekt dargestellt.
Die langen Zeilen geben dem Geschehen eine Tiefe, die der Situation angemessen ist.

Eines der sehr guten Werke, die in letzter Zeit hier eingestellt wurden.

Liebe Grüße
Chavali
__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2018, 08:35   #4
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 870
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Liebe Chavali, lieber Sanssouci,
da ich Euch beiden das Gleiche sagen möchte, erlaube ich mir, Euch auch zusammen zu antworten:
Danke für Eure Kommentare und das Lob!
Diese Art, mit dem Tod umzugehen, muss jeder nach seinem eigenen Glauben und nach eigener Überzeugung interpretieren. Ob das Sterben nun der Beginn eines ewigen Lebens im Jenseits oder die Rückkehr in den Kreislauf, in die Gesamtheit des Universums ist, die Botschaft bleibt: Es vergeht nichts, außer der Form des Daseins. Das ist die Botschaft.
Das erinnert an das Phänomen der Energie: Sie kann weder erzeugt werden, noch kann man auf irgendeine Weise Energie vernichten. Sie i s t einfach. Und sind wir nicht alle letztlich Energie, denn aus ihr ist Materie ja entstanden, wie die Astrophysiker nachweisen konnten.
Ich sehe hier interessante Parallelen zwischen Wissenschaft und Religion.

Dass hier manche Texte erst spät, spärlich oder gar nicht kommentiert werden, das stört mich nicht. Ich bin hier, weil hier Leute sind, die ich mag und mit denen ich etwas anfangen kann. Für diese poste ich meine Texte, damit, wenn sie sie lesen, sie sich daran erfreuen können, wenn sie wollen.
Ich selber kommentiere auch nicht gerade viel, was seine Gründe hat. Lesen und schreiben fällt mir zunehmend schwerer wegen meiner Augenkrankheit.
Liebe und herzliche Grüße an Euch beide aus dem novembergrauen Schwarzwald!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2018, 21:55   #5
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 657
Standard

Lieber Galapapa,

vielleicht lässt dich deine Zeit mal wieder herein schauen.
Ich vermisse deine schönen gefühlvollen Gedichte, so wie dieses hier.

Ich wünsche dir alles Gute zum kommenden neuen Jahr!
Gruß
ww
__________________
Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.
Wilhelm Busch
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2020, 20:10   #6
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.881
Standard

hallo galapapa,

ich denke, wir teilen das gleiche grundgefühl:
auch ich sehe das leben als kreis, der sich letztlich schließt.

mit fortschreitendem alter muss man sich der endlichkeit des eigenen lebens stellen. wohl dem, der das lebensende als "heimkommen" erleben kann!

letztlich wärs jedem zu wünschen - das mit sich und der welt versöhnte ende seiner langen reise.....

we're on the way!
lg, larin
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2020, 10:34   #7
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 870
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Liebe larin,
dieses Grundgefühl besteht bei mir zu einem großen Teil aus dem Bewusstsein, ein Teil eines großen Ganzen zu sein. Wir sind aus Materie entstanden und wir werden wieder Materie sein. Die Seele sehe ich im Ursprung der Schöpfung, soweit wir sie verstehen können, denn zuerst ist wohl alles Energie gewesen.
Wenn man diesen Weg weiter geht, dann findet man Antworten auf viele Fragen.
Liebe Grüße!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg