Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.09.2018, 22:20   #1
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.681
Standard Die Statue

Die Statue

Sie nehmen an, dass ich die Welt nicht sehe,
weil ich erstarrt auf einem Sockel stehe
und mein Gesicht nicht eine Regung zeigt.

Sie nehmen an, ich kann die Welt nicht hören,
weil weder Beifall noch Kritik mich stören,
und mein Gesicht nicht eine Regung zeigt.

Ich könne weder fühlen noch erleben,
weil weder Hände mir noch Busen beben
und mein Gesicht nicht eine Regung zeigt.

Sie ahnen nicht, dass in den reinen Reichen
der schönen Kunst sich Steine selbst erweichen,
obwohl sich scheinbar keine Regung zeigt.
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (02.09.2018 um 10:53 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2018, 10:56   #2
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 508
Standard

Hallo Thomas,

die ersten drei Strophen sind richtig klasse, die vierte wirkt wie dran gepappt und kann
mich nicht überzeugen.
Vielleicht ist ja das die Kernaussage, aber ich kann damit nichts anfangen.

Die Idee, eine Statue sprechen zu lassen, ist allerdings superb
wenn sie sicher auch ein Synonym für ETWAS ist...


Gruß
ww
__________________
Die Philister, die Beschränkten, diese geistig Eingeengten, darf man nie und nimmer necken.
Aber weite, kluge Herzen wissen stets in unsren Scherzen Lieb und Freundschaft zu entdecken.

Heinrich Heine

Geändert von waterwoman (02.09.2018 um 11:05 Uhr)
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2018, 13:06   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.750
Standard

Hi Thomas!

Ich sehe das Gedicht als Kompliment an die Lebensechtheit mancher Statuen. Als Betrachter kann man kaum glauben, dass es nur Stein sei, man erwartet halb und halb eine Regung mit jedem Augenblick des Betrachtens, so gelungen erscheint die Form!
Was leichter, als dem Standbilde eine eigene Stimme, ein Wesen zu verleihen, das es ob seiner Bewegungslosigkeit zum perfekten Beobachter oder mitfühlenden Wächter der Menschenwelt macht.

Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2018, 20:24   #4
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.681
Standard

Liebe waterwoman,

danke für das superb. Das mit der letzten Strophe wird, glaube ich, durch Erichs Kommentar deutlicher.

LieberErich,

vielen Dank für die Gedanken und das Lob.

Liebe Grüße euch beiden
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:52 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg