Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Diskussionsforum

Diskussionsforum Hier können Diskussionen, die aus einem Text entstanden sind, öffentlich weiter geführt werden

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.09.2018, 17:07   #21
Leuchtfeuer
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Leuchtfeuer
 
Registriert seit: 03.05.2009
Beiträge: 116
Standard

Hallo Erich Kykal,
ich mache mich mit niemandem gemein.
Vorweg: Gewalt jeglicher Art und von welcher Seite auch immer lehne ich rundweg ab.
Was ich hier kritisiere ist das Folgende:

Niemand hat bisher in irgendeiner Form den Nachweis von einer Ausländerjagd in Chemnitz erbringen können. Diese Behauptung des Antifa-aktiven Journalisten Johannes Grunert ist längst wiederlegt, denn es gibt dazu weder Videos, Zeugenaussagen noch Anzeigen bei der Polizei. Die "seriöse" Presse vor Ort konnte keine Hetzjagden beobachten.
Solche Dinge aber werden gerne aufgenommen und manche gehen ihnen genauso gerne auf den Leim, was dein Text ja geradezu belegt.

Des Weiteren frage ich dich, warum du ausgerechnet jetzt einen solchen Text verfassen musst und nicht schon vorher laut aufgeschrien hast, als z.B.
  • ...Österreich seine Grenzen zu Italien, Ungarn und Slowenien dicht gemacht hat, im großen Stil Zäune errichtete, wo sogar das österreichische Bundesheer mit Radpanzern präsent war...
  • ...als Kurz mit Strache ein Regierungsbündnis eingegangen ist...
  • ...dass die Wienerinnen die Nase voll hatten und eine Demo gegen Asylanten-Gewalt in Wien organisierten (nach Kandel)...
  • ...als Schweden die Asylgesetze verschärfte, Norwegen Zäune an der Grenze aufstellte und seit längerem schon in Dänemark und Finnland eine "Nicht-Willkommenskultur" herrscht...
  • ...als in Schweden Flüchtlingsunterkünfte brannten und Asylbewerber von Hooligans gejagt wurden...
  • ...als die Polizei in Calais Tränengas gegen schlafende Flüchtlinge einsetzte...
  • ...als in Spanien von Polizeihunden gejagte Flüchtlinge an Stacheldrahtzäunen hingen...
  • ...dass nach dem Brexit-Votum dort die Gewalt gegen Flüchtlinge eskaliert ist, sich sogar verfünffacht hat...
  • ...dass in Holland die "Dutch Self Defence Army" mit Gewalt gegen Flüchtlinge vorgeht...
  • ...dass in der Schweiz massive Menschenrechtsverletzungen gegen Flüchtlinge geschehen sind und noch immer geschehen...
  • ...dass die belgische Polizei im Mai diesen Jahres auf einen Flüchtlings-LKW geschossen hat, wobei ein zweijähriges kurdisches Mädchen ums Leben kam...
  • ...dass die kroatische und slowenische Polizei Flüchtlinge mit Gewalt an den Grenzen stoppt und die Asylanten dort sogar ausgeraubt und schwerst misshandelt werden...
  • ...dass die Griechen Flaschen und Steine auf Flüchtlinge werfen und in Athen regelmäßig rassistische Übergriffe geschehen, wobei auch die dortige Polizei mitmacht...
  • ...dass in Italien Rassismus und Gewalt gegen Flüchtlinge inzwischen dominiert...
  • ...usw. usf...

Das alles ist keinen Text wert, aber Chemnitz, wo immer wieder Menschen durch "Schutzbedürftige" bedroht, beleidigt, sexuell genötigt und angegrifen wurden, was schließlich in dem Mord an David mündete, wo es aber bei den aktuellen Ereignissen bislang weder verletzte noch getötete Flüchtlinge gab, das muss thematisiert werden, und zwar absolut einseitig, da die Antifa dort ganz gehörig mitmischt, die nämlich keinen Deut besser ist, als die Neonaziszene, wie man an den Ausschreitungen und den Straßenschlachten beim letztjährigen G 20 - Gipfel in Hamburg sehen konnte. Dort herrschten nämlich bürgerkriegsähnliche Zustände, manche Straßenzüge brannten.
Das alles ist keinen Text wert. Wenn aber die Menschen in Chemnitz auf die Straße gehen und durch den rechten Mob infiltriert werden, dann sind das alles Nazis.
In allen anderen Ländern ist das ok, nur in Deutschland nicht, auch wenn ein großer Teil der Nachrichten gefaked waren. Hauptsache Deutschland hat wieder ein Naziproblem, das ist das allerschlimmste.

Wie wäre es mal mit einem Loblied auf Deutschland, das in der EU mit Abstand die meisten Flüchtlinge aufgenommen hat?
Und dass darunter viele Kriminelle, Bescheuerte, Verrückte und Besessene waren, macht die Sache nicht leichter. Und wenn die zuschlagen, und der deutsche Staat seine Menschen nicht mehr zu schützen in der Lage ist, dann sollen die Deutschen das alles klaglos einfach über sich ergehen lassen?
Vergewaltigungen, Morde, Körperverletzungsdelikte, Raubüberfälle, Diebstähle, Einbrüche usw.?
Wie lange sollen es sich die Deutschen noch gefallen lassen, als Scheiß-Deutsche bezeichnet zu werden, dass vor ihnen ausgespuckt wird, dass gemobbt, bedroht und beleidigt wird und die Regierung nicht in der Lage ist, dies in den Griff zu bekommen?

Ist es da ein Wunder, dass die rechte Szene erstarkt bei dieser Politik des Versagens?
Und der Außenminister Maas wirft den Deutschen Sesselfurzer-Mentalität vor, weil sie nicht aufstehen und sich lautstark gegen Rassismus wehren, wo die Leute alltäglichem Rassismus durch einen großen Teil der Neubürger ausgesetzt sind?

Meine Fresse, man muss schon ganz schön durch die gesteuerte Medienlandschaft verblendet sein, um nicht zu erkennen, was hier in Wirklichkeit gerade geschieht, denn überall wo die o.a. Probleme mit den sog. Flüchtlingen auftreten, bekommen sich die doch eigentlich vernünftigen, normalen und ruhigen Leute in die Wolle, was dieses Beispiel hier wieder einmal belegt. Was die Frage aufwirft, was also damit eigentlich bezweckt werden soll und ob da nicht Methode hintersteckt, damit es nur keine Einigkeit unter den Menschen gibt, damit die derzeitigen Machthaber ihre Positionen und Pfründe sichern können.

Und du, Erich Kykal, gehörst zu genau denjenigen, die sich bereitwillig vor diesen Karren spannen lassen.

Weißt du, wie du mir vorkommst?
Wie ein Goldfisch, der alles, was sich außerhalb deines Goldfischglases abspielt, durch dein gewölbtes Glas, das was dir gezeigt wird, nur verzerrt wahrnimmst.

Die Probleme, die ein großer Teil dieser sogenannten Flüchtlinge (und damit meine ich nicht Familien, Frauen oder Kinder!) verursacht, gibt es nicht nur in Deutschland, die sind überall in Europa zu sehen, zu hören und zu spüren, und nicht nur da. (Warum wohl fahren die sonst so toleranten Skandinavier ihre Willkommenskultur vehement zurück?)

Doch jeder der das hier kritisiert, ist ein Rechtspopulist oder ein Nazi oder wird beschuldigt, so wie von dir im letzten Kommentar, sich mit solchen gemein zu machen.

Ich brauche dir wohl nicht zu sagen, was du mich mal kannst.

Grüßle Leuchtfeuer

--------------------------------------------------------------------------

Nachtrag:

„Nach allem uns vorliegendem Material hat es in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben.“ Das sagt kein Geringerer als Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen. https://www.heise.de/forum/Telepolis...33000741/show/

Der Sprecher der höchsten Anklagebehörde Sachsens machte die brisante Aussage schriftlich auf Anfrage des Blogs Publico, den der leitende „Focus“-Redakteur Alexander Wendt betreibt.

Nach der Chemnitzer Polizei, dem Chefredakteur der lokalen Tageszeitung „Freie Presse“, Torsten Kleditzsch, der mit Bezug auf seine Reporter vor Ort ebenfalls bestritt, dass es Hetzjagden gegeben habe, ist die Generalstaatsanwaltschaft Chemnitz bereits die dritte, aber wohl wichtigste Institution, die die Aussage der Kanzlerin ins Reich der Märchen befördert. Denn, so Wendt: „Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft verfolgt alle Delikte im Zusammenhang mit dem Versammlungsrecht, zu denen es in Chemnitz am vergangenen Sonntag und Montag gekommen war: Hitlergrüße, Böller- und Flaschenwürfe, mögliche Übergriffe.“

Damit ist klar: Merkel und Seibert haben gelogen, sie sind diejenigen, die offenbar bürgerkriegsähnliche Zustände in Deutschland wissentlich und vorsätzölich in Kauf nehmen! Die Systempresse hat mit erlogenen Vorfällen Volksverhetzung gegen die Chemnitzer, die Sachsen und die AfD betrieben!
Wie sagte doch letztens schon Herr Juncker? „Wenn es ernst wird, müssen wir lügen!“ Es ist soweit!

Geändert von Falderwald (02.09.2018 um 19:20 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Leuchtfeuer ist offline  
Alt 02.09.2018, 19:28   #22
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.469
Standard

Hallo zusammen,

wir wollen diese aktuelle Diskussion nicht abwürgen, bitten aber darum, sachlich zu bleiben. Dass die Emotionen hochkochen, ist verständlich, doch möchten wir, dass die Regeln dieses Forums eingehalten werden, sonst sehe ich mich gezwungen, diesen Faden zu schließen.

Des weiteren bitte ich darum, Fremdverlinkungen nicht ohne vorherige Genehmigung vorzunehmen. Die hier geposteten Links habe ich mir angeschaut und erteile im Nachhinein eine Erlaubnis dafür.

Die letzten beiden Beiträge von Leuchtfeuer habe ich zusammengeführt. Bitte demnächst die Änderungsfunktion benutzen.

Diesen Faden habe ich ins Unterforum "Diskussionsforum" verschoben, damit der "Stammtisch" nicht weiter von diesem Thema dominiert wird.

Also noch einmal meine Bitte: Sachlich bleiben!


i.A. der Moderation

Falderwald


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline  
Alt 02.09.2018, 20:48   #23
Stefan
Priester aus Eigenem
 
Registriert seit: 02.06.2016
Ort: zwischen Harz und Heide
Beiträge: 59
Standard Ergänzung

Guten Tag,

Leuchtfeuer hat eigentlich alles gesagt, ich würde ihn nur wiederholen. Aber zwei Sachen möchte ich noch ergänzen.

Zitat:
Zitat von Leuchtfeuer Beitrag anzeigen
Chemnitz, wo immer wieder Menschen durch "Schutzbedürftige" bedroht, beleidigt, sexuell genötigt und angegrifen wurden
Hören wir uns doch mal an, was den "Rechtspopulisten" auf der Seele brennt:

https://www.youtube.com/watch?v=GGlAF9IUGEM (Dauer ca 15min)

Aber Vorsicht, das ist starker Tobak, nichts für schwache Nerven. Bitte wahlweise Schnaps oder Baldrian bereithalten (Moderation: falls unerwünscht, bitte löschen) und hinterher einen Runden Tisch Gegen Rechts organisieren.

Zitat:
Wie ein Goldfisch, der alles, was sich außerhalb deines Goldfischglases abspielt, durch dein gewölbtes Glas, das was dir gezeigt wird, nur verzerrt wahrnimmst.
Ich denke, ich weiß, woran das liegt. Die Menschen in ihrer Filterblase kennen die Welt gar nicht anders. Vermutlich auch in Österreich. Wenn man von Kleinauf mit Messerstechereien, Vergewaltigungen und Raubtaten aufgewachsen ist, hält man diee Zustände irgendwann für normal. In einer weiteren Steigerungsform stört man sich dann an Jenen, die auf diese Missstände aufmerksam machen, weil man dadurch gezwungen ist, sich mit eigenen Fehlentscheidungen (z.B. Wahl der falschen Partei) auseinandersetzen zu müssen.

Gruß
Stefan
__________________
Im Maße nämlich, in dem die kollektiven Mächte Raum gewinnen, wird der Einzelne aus den alten, gewachsenen Verbänden herausgesondert und steht für sich allein. Er wird nun der Gegenspieler des Leviathans, ja sein Bezwinger, sein Bändiger.
Ernst Jünger, "Der Waldgang"

Geändert von Stefan (02.09.2018 um 20:56 Uhr)
Stefan ist offline  
Alt 02.09.2018, 22:21   #24
Eisenvorhang
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Jetzt hört doch mal auf, euch gegenseitig an die Gurgel zu gehen.

Erich: ich will und wollte dir nie etwas schlechtes, bitte beruhige Dich doch, wir sind hier im Forum alle in Sicherheit, fühl dich doch bitte nicht so bedroht, wir sind nicht (ich bin es nicht) deine Feinde.

Ich bitte in der Runde auch um Akzeptanz für wunde Punkte und um Akzeptanz für eine Meinung, ich spreche alle Diskutanten damit an.

Hier sollte es nicht persönlich werden - wir sind doch alles kluge Geschöpfe, die alt genug und reflektiert genug sind.

Für Chavali und mich sprechend, wir haben halt diverse Erfahrungen gesammelt und wir leben in einer anderen Wahrnehmungsgewohnheit wie Du Erich. Deswegen musst Du uns doch nicht allesamt in eine Ecke schmeißen und lies bitte auch nicht nur das, was du lesen willst.

Ich gebe mir jedenfalls große Mühe objektiv zu sein und auch zu bleiben.

So. Und solche Diskussionen sind sowieso der Grund, warum ich den ganzen Sozialhaufen verteufel. Es wird ein Gedicht gepostet (Der Autor muss mit Reaktionen rechnen) und alle rasten irgendwie aus, weil jeder eine andere Ansicht hat.

Dabei ist das doch menschlich, weil jeder Mensch etwas anderes denkt und fühlt. Wie starrköpfig muss man denn sein? Bitte besinnt euch lieber Eiländer!

Wir sind doch alles mehr oder minder Internetfreunde und verfolgen das gleiche Ziel: Lesen von Lyrik und nicht das gegenseitige Bekämpfen.

Erich, hol bitte bisschen Luft, lass die Wut raus (ich weiß wie du dich fühlst) und denk nochmal drüber nach.

Und alle anderen: kommt schon, die Glut muss nicht weiter geschürt werden.

Ich bitte um eine sachliche Fortführung der Diskussion!
 
Alt 02.09.2018, 23:54   #25
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.750
Standard

Ich habe jetzt mehrmals versucht, meine Gedanken darzulegen, werde allerdings immer wieder mit thematisch danebenliegenden Argumenten niedergeschrien.

Zum letzten Mal:

Das Benehmen und die Äußerungen der Rechtsextremen und bildungsfernen Prolos auf diesen Demos ist indiskutabel, und was immer auch an wutbürgerlichen Motiven "normaler Demonstranten" vorliegen mag - die Aktionen der Gewaltbereiten und deren Provokationen zu verharmlosen oder hinzunehmen, nur weil man am selben Strang zu ziehen glaubt, ist ebenso indiskutabel.

Und wer hier mit mir immer noch weiter darüber diskutieren will, hat nicht begriffen, was das Wort "indiskutabel" bedeutet!
Es geht hier nicht um Inhalte für oder wider die Regierung oder die Presse - es geht um das braune Gesindel, das die wohlfeile Destabilisierung des Rechtstaates durch emotionalisierte Wutbürger ausnutzt.
Es geht darum, dass sie wieder marschieren, skandieren - und dass dummdreiste Ungebildete ihnen in ihrer bodenlosen Dummheit auch noch applaudieren! Es geht darum, dass viele Ostbürger sich nicht eindeutig genug von diesen Horden des Hasses abgrenzen, sei es aus Feigheit oder aus insgeheimem Einverständnis.

Und was sollte die süffisante Frage, ob ich denn dort gewesen sei?! Das ist wirklich billig. Möchte jemand wirklich annehmen, die Fernsehbilder dieser Demos (und vieler anderer im ganzen Osten) wären "Lügenpresse"? Sind die Randalierer, die Rassisten und Brüller mit Computertricks eingefügt worden? Hat man die angegriffenen Journalisten mit Kunstblut bespritzt, nur um die Attacken behaupten zu können?
Hat man Schauspieler engagiert, um betrunkene Stänkerer aus der tiefsten Gosse zu mimen, nur um ein entsprechendes Bild für die manipulierte Öffentlichkeit zu erzeugen?

Natüüüürlich - glaubt man doch sofort! Und auf dem Mond waren wir auch nie, und Alufolie auf'm Kopf hilft gegen Hirnstrahlen!


Jetzt mal MEINE Sicht:

Warum mich die Bilder grölender und stänkernder Wutnazis so erbosen? Weil ich sie als eine Erniedrigung für alles empfinde, was wir Zivilisation nennen! Eine persönliche Beleidigung für jegliche höhere Geistestätigkeit! Ich finde, gegen diese Art von Mob KANN man gar nicht wütend genug anschreiben! Und wer anderer Ansicht ist, vielleicht weil er glaubt, diese Horden für seine eigenen politischen Zwecke nutzen zu können, zB um zu destabilisieren, rangiert für mich sogar noch eine Stufe UNTER der wenigstens ehrlichen Blödheit dieser Neandertaler!

Wer sich mit solchem eindeutig und live gefilmten Gesindel gemein macht, mit ihm demonstrieren geht und sich an seine Seite stellt, ist für mich entweder ein nützlicher Idiot der Rechten oder ein eindeutiger Sympathisant - oder er ist einfach nur so kreuzdämlich, wie viele der spontanen Interviews vor Ort nur zu deutlich nahelegen.
Da könnt ihr mir noch so viel von "gerechter Sache" und "aufrichtigen Argumenten" erzählen, und dass alle anderen dran schuld sind, bloß nicht ihr im Osten - wer mit den Rechten geht, geht unter! Entrechtet sich selbst im Fahrwasser des blinden Hasses und der Gewalt und der Angst, die diese Menschen verbreiten.
Und wer mir angesichts von vielfach gefilmten Tatsachen mit "Lügenpresse" kommt oder Massenmanipulation, der unterlag wohl selbst schon sattsam einer Suggestion und nimmt nur noch "seine" Realität wahr, die er nicht mehr hinterfragt. Umso heftiger dann natürlich die Attacken auf einen, der das schöne und vor sich selbst gerechtfertigte Selbstbild zu bedrohen wagt, indem er kritisch schreibt ...


Und nur, falls ihr jetzt schon wieder antworten wollt mit irgendwelchem rechtfertigenden Blabla: INDISKUTABEL!!!!!
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (03.09.2018 um 00:05 Uhr)
Erich Kykal ist offline  
Alt 03.09.2018, 00:30   #26
Eisenvorhang
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Na, ist ja alles klar jetzt, Erich.

Ich kann verstehen, dass du dich angegriffen und unverstanden fühlst.

Ich würde mir wünschen, dass du auch den Umstand verstehst, dass es vielleicht Bürger gibt, die sich politisch nicht positionieren, aber trotzdem Angst haben vor die Tür zu gehen. Denn hier, "im-Osten" wird das langsam kritisch - mal von Chemnitz abgesehen und abgelöst.
Das hat mit der von Dir erwähnten Kultur gar nichts zu tun. Wirklich gar nichts...

Wie das bei Dir in .at ist weiß ich nicht, dazu kenne ich mich zu wenig aus.


Das Radikalität indiskutabel ist, ist im Sinne des vernünftigen Miteinanders ja selbstverständlich - das Du Deine Meinung gleichsam radikal vertrittst, wie das, was du verteufelst, sollte Dir hoffentlich auch klar sein und es sollte auch klar sein, dass das für mich persönlich indiskutabel ist.

Ich kann mir gut vorstellen, dass du so deine Erfahrungen machen musstest und wenn nicht, vermittelt das dir dein moralisches Wertesystem und Dein Verstand. Find ich vollkommen in Ordnung und lässt sich auch nicht verhindert.

Trotzdem nie den Respekt verlieren. Das gilt auch für andere.
Ich klinke mich jetzt hier auch aus.

https://www.facebook.com/scholz.armi...4225357/?t=225

Mach bald bei nem Schreibwettbewerb für Zwerge mit, wünscht mir Glück!

Just my 2 cents!

vlg

EV

Geändert von Eisenvorhang (03.09.2018 um 00:49 Uhr)
 
Alt 03.09.2018, 11:07   #27
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.750
Standard

Hi EV!

Natürlich verstehe ich das! Keine Frage! Blauäugig, wer glaubt, alle Flüchtlinge wären zurecht hier oder hätten sich nicht reingeschummelt unter Vorspiegelung falscher Fakten. Da sind genauso Kriminelle und Soziopathen dabei wie in allen anderen menschlichen Gruppierungen auch. Und über religiösen Wahn brauchen wir nicht zu diskutieren.

Das war aber bei diesem Gedicht nie das Thema!

So verständlich manchem die Wut der Demonstranten auch erscheinen mag, die von mir gesehenen Ausschreitungen gegen den zivilisatorischen Konsens rechtfertigt das nicht, und absolut nichts rechtfertigt das gemeinsame Demonstrieren mit eindeutigen Neonazis und skandierenden verallgemeinernden Rassisten!
Und genau um letztere ging es in meinen Zeilen. Einige Kommis hier wirken so, als versuchte man diesen Elementen sozusagen moralische Deckung zu geben, indem man die möglichen Gründe ihrer Wut aufzählt, so als rechtfertige dies ihr unterirdisches unzivilisiertes Benehmen und ihre totalitäre und gewaltbereite Einstellung!

DAS ist der absolut falsche Weg, kann ich nur sagen! Nicht ICH habe den Namen dieser Stadt in den Augen der Welt herabgewürdigt, sondern jene, die sich - offenbar mit stillschweigender Duldung vieler "braver Bürger", die dort demonstrierten - dort derart danebenbenommen haben.
Mir jetzt vorzuwerfen, ich würde das Thema verfehlen, weil ich ein Gedicht gegen Naziumtirebe verfasse, und so zu tun, als wäre ICH es, der die Stadt runterzieht, weil ich darüber schreibe, was sich dort begab - das zäumt das Pferd nun wahrlich von der falschen Seite auf!

Das erinnert mich an eine Geschichte aus Österreich:
Ein Mesner missbrauchte jahrzehntlang die Messknaben und Ministranten in einem kleinen Ort im Gebirge. Die Buben wuchsen heran, bekamen selbst Söhne - und ließen zu, dass sie in dieselbe Kirche zu demselben Mann als Ministranten kamen, der dort nach wie vor Knaben missbrauchte, weil der Pfarrer es nie wahrhaben wollte.
Als es aufkam, weil eine(!) Mutter ihn anzuzeigen wagte, wurde SIE angegriffen und aus dem Dorf geekelt, und die Presse, die darüber vor Ort eine Reportage machen wollte, wurde von einem wütenden Mob aus dem Dorf geprügelt. Hauptsache, nach außen integer wirken! Bloß "nichts aufkommen lassen"! Die Kirche MUSS im Dorf bleiben, egal, wie viele Kinder leiden müssen! PSSSST! - Und hinterher sind nur die schuld, die es gewagt haben, etwas zu sagen!

So kommt mir das hier auch vor ...

Interessant, dass ihr euch so betroffen fühlt, wenn ich gegen Rechte und Gewalttätige schreibe - und das nur, weil ich einen Ort erwähne, wo sie sich nun mal nachweisbar öffentlich gemacht haben.

Chemnitz kann natürlich nichts dafür. Vor ein paar Jahren hätte ich wohl "Dresdner Symptome" geschrieben. Eine Krankheit wird nun mal gern entweder nach dem Entdecker benannt - oder nach dem Ort ihres Auftretens. Zudem schrieb ich von Symptomen, also Merkmalen einer Krankheit, die, wie wir leider wissen, überall im Osten umgeht, und im Westen, und in Österreich, und überall auf der Welt. Der Name der Stadt der aktuellen Ereignisse steht da nur versinnbildlichend für alle! Muss ich das wirklich in jedem Gedicht extra erwähnen, damit man das weiß?
Ich sehe den Titel darum nicht als Anklage gegen die Stadt selbst, so weit verallgemeinere ich nicht. Mir ist schon klar, dass nicht alle da so sind - die Idioten dieser Erde sind zum Glück IMMER eine Minderheit, leider eine sehr laute, brutale und für alle Wesen von Geist und Moral eine sehr erniedrigende.
Einerseits wollte ich auf die jüngsten Ereignisse Bezug nehmen, andererseits damit auch aufstacheln, allerdings im positiven Sinne, wie es dieses Wochenende ja auch die Chemnitzer Bürger gemacht haben mit ihrer Gegendemo "Herz statt Hetze" - das hat der Welt gezeigt, dass nicht alle mit den Parolengrölern marschieren wollen, und es hat auch mich versöhnt.

Es kostet nicht viel, ein öffentliches Bild zurechtzurücken. Jemandem, der ein Gedicht gegen den rechten Mob schreibt, zu sagen, er verstünde nicht, worum es geht, scheint mir da allerdings der falsche Weg zu sein. Ich habe die Nazis von Chemnitz angegriffen, nicht Chemnitz selbst. Chemnitz ist sicher nicht die einzige Stadt im Osten mit einem "rechten Problem", aber hier steht sie nun mal wegen der aktuellen Ereignisse im Fokus, und wenn jemandem das nicht gefällt, unternehme er bitte etwas gegen jene, die wirklich diese Stadt verunzieren und durch ihr unsägliches Gebaren in den Dreck ziehen, und nicht gegen den Dichter, der etwas darüber schreibt und dabei den Ort zeitnahen diesbezüglichen Geschehens zu nennen wagt!

Es tut mir leid, dass die Reaktionen hier so eskaliert sind. Ich kann nur sagen, mir wurde dabei ein Gutteil mehr Wut und Aggression unterstellt, als je vorhanden war, vor allem in meinen Kommis dazu, wo ich versuchte, mich zu erklären. Zu behaupten, ich würde mit einem Gedicht über Pöbler oder meinen Gedanken dazu selbst pöbeln - das empfand ich als extrem schräg und ungerechtfertigt.
Es hätte gereicht, drunter zu schreiben: "Nicht alle in Chemnitz sind so, bei weitem nicht, und ich schäme mich für das Verhalten dieser Gewalttäter und Zündler, die den Namen unserer Stadt in den Dreck ziehen! Leider gibt es die überall."
Das hätte genügt. Nein, stattdessen stellen manche es - ungewollt? - so dar, als würde ICH den Namen der Stadt missbrauchen und einen falschen Eindruck erzeugen, und nicht die rechten Gossensäcke auf den dortigen Demos.
Das Erbosen über alles, was im Osten so im Argen liegt, erweckt leider eher den Eindruck, man könnte die Taten und die rechten Parolen rechtfertigen oder gar gutheißen, bloß weil bestimmte politische Ziele übereinstimmen - man könne die zerstörerische und demokratieschädigende Aggression dieser Leute nutzen, um eine unbeliebte Regierung zu destabilisieren. Wenn es im Osten schon SO weit ist, dann brauchen sie dort dringend Nachhilfe in Demokratie, oder sie arbeiten bloß auf die nächste Diktatur hin, die sie überrollt und dann wieder mit ihnen macht, was sie will!
NIEMALS darf man sich mit diesen Elementen einlassen, kein Zorn, und keine Wut auf irgendwas dürfen das rechtfertigen! NIEMALS!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline  
Alt 03.09.2018, 18:58   #28
Leuchtfeuer
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Leuchtfeuer
 
Registriert seit: 03.05.2009
Beiträge: 116
Standard

Hallo Erich Kykal,
wahr ist nicht das, was in der Kommunikation als Wahrheit ausgehandelt wird. Wahr ist auch nicht das, was die meisten meinen, es sei wahr. Es gibt nur die Wahrheit im Sinne des wissenschaftlichen Systems, das die korrekte Anwendung von Methoden bedeutet. Wer das, was nicht seine Thesen stützt, wissentlich weglässt, um seine Argumentation aufrecht zu erhalten, der ist nicht an der Wahrheit, sondern nur an der Durchsetzung seiner persönlichen Interessen interessiert.

Extreme sind egal auf welcher Seite des Spektrums inakzeptabel, aber wenn man sich mehr darüber aufregt, dass ein paar Dumpfbacken sich unter friedliche Demonstranten mischten und den Hitlergruß zeigten, als dass Tausende marodierend durch Hamburg ziehen, dann ist der Bewertungsmaßstab geringfügig verschoben.

Ich kritisiere nicht deinen Text an sich, sondern nur, dass er absolut einseitig ist und die Stadt Chemnitz im Titel thematisiert, als wäre es ihr spezifisches Problem, was ja genau das ist, was den Populisten immer wieder vorgeworfen wird.

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.

Wenn man nur die Symptome bekämpft, dann wird das eine Krankheit nicht besiegen. Dafür muss man schon an die Ursachen ran, und die liegen viel tiefer. Der Grund, dass es diese braunen Dumpfbacken wieder vermehrt gibt, ist immer in der aktuellen Politik zu finden.

Grüßle Leuchtfeuer
Leuchtfeuer ist offline  
Alt 08.09.2018, 20:23   #29
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.750
Standard

Hi LF, Chavali!

Einseitig? Natürlich einseitig, er sollte genau das kritisieren, was ich damit meinte: Nazis!

Es war Chavali's Fehler, mir zu unterstellen, ich hätte mit meinen Zeilen ALLE Demonstranten in Chemnitz gemeint, bloß weil ich den Ortsnamen im Titel verwendete.

Und alle meine Versuche, dies zu verdeutlichen, wurden mit immer noch heftigeren Anwürfen beantwortet.

Klären wir das mal:

Dass es auch in Chemnitz Nazis gibt (die eindeutig bei den Demos zu sehen und zu hören waren, abgesehen davon, dass sie unbewaffnete Kameraleute anpöbelten und brutal attackierten - soviel zum Thema Pressefreiheit), ist ein Faktum, so wie überall in Deutschland, auch im Westen.
Dass ihr im Osten so empfindlich dahingehend seid, als Regierungsgegner in die braune Ecke gestellt zu werden (von einer von euch behaupteten gesteuerten "Lügenpresse", für die ein armer Kameramann vor Ort allerdings sicher nichts kann, egal, inwieweit das zutrifft oder nicht - meines Erachtens ist nicht die Presse schuld, sondern das Unvermögen oder der Unwille der östlichen Demonstranten, sich eindeutig und hartnäckig genug vom braunen Mief zu distanzieren und stattdessen lieber die beleidigte Leberwurst zu mimen, sprich die Opferrolle einzunehmen), dafür kann ich doch nichts! Ich schreibe gegen Nazis, gegen Gewalt, Rassismus und Hass, und den gibt's überall.
Dass diesmal aktuell Chemnitz der Schauplatz war, ist auch nicht meine Schuld. Allerdings wurde ich als verallgemeinernd und oberflächlich hingestellt, gar als "Pöbler" bezeichnet - und das wegen eines Gedichtes GEGEN Nazis!

Das könnte - seid mir nicht barsch - EUCH, würde ich ebenso leicht verallgemeinern wie "gewisse andere", als Sympathisanten der braunen Brut erscheinen lassen, zumindest als Menschen, die deren Gebaren und Taten aus politischem Kalkül hinnehmen und es Kritikern wie mir gegenüber kleinzureden zu zu verharmlosen versuchen.
Schon klar - ihr dachtet wie gesagt, ich hätte ALLE Demonstranten gemeint - eine unzulässige Unterstellung, die von eurer Seite verallgemeinernd war. Von daher verstehe ich die Heftigkeit mancher Reaktionen - weh getan haben sie trotzdem, ebenso wie dass meine Versuche, mich zu rechtfertigen, einfach mit immer noch schmerzlicheren Vorwürfen abgeschmettert wurden ( "Pöbler", "oberflächlich", kann nicht über'n Tellerrand gucken, kann als "Fremder" nicht mitreden, als wären die blöd und könnten sich grundsätzlich nicht einfühlen ...) So zumindest ist das bei mir angekommen.

Mehr ist dazu eigentlich nicht mehr zu sagen. Es hat mich geschmerzt, dass ich so derb und herb "bewertet" wurde, besonders von jemandem, dessen Meinung mir am Herzen liegt, und wogegen ich offenbar nichts unternehmen konnte, ohne es nicht noch schlimmer zu machen. (Nein, Leuchtfeuer, du bist da nicht gemeint, nix für ungut ...)

Später habe ich angesichts der Geschehnisse hier dieses Gedicht geschrieben:

Gegen Rechte

Ich werde immer gegen Rechte schreiben,
die Dummen und Brutalen dieser Erde!
Ich kann vor der Gefahr nicht schweigsam bleiben,
auch wenn ich mich und andere gefährde.
Ich mache mich nicht blind vor ihrem Treiben,
selbst wenn ich irgendwann ihr Opfer werde.

Ich werde immer neue Zeilen finden,
wann immer sie auch ihre Glatzen zeigen,
ihr Kaltes grölen, ihre Fackeln zünden
für einen neuerlichen Stechschrittreigen.
Ich lasse sie ihr Viertes Reich nicht gründen
im Schatten derer, die aus Feigheit schweigen;

mit Duldung aller, die sie kommen sehen,
doch nicht begreifen wollen, welches Grauen
sie nicht verhindern, weil sie nicht verstehen,
was ihre heimatblinden Augen schauen,
bis wieder schwarz-rot-weiße Fahnen wehen
und „Patrioten“ wieder „Lager“ bauen.

Ich werde immer gegen Rechte schreiben,
den Unverstand, das mitleidlose Hetzen,
den blanken Rassenhass, den sie betreiben,
der um sich schlagen will, um zu verletzen!
Wo sie von je das Denken schuldig bleiben,
versuche ich, ein Zeichen mehr zu setzen!

Behauptet ihr nur, dass ich Geister sähe,
dass ich nicht wissen könne, was ich rede!
Schleicht nur hinfort und meidet meine Nähe,
nennt einen Pöbler mich und spuckt auf jede
von mir gereichte Hand mit wilder Jähe -
erklärt mir, Biedermänner, eure Fehde!

Der Brand jedoch ist lange schon gestiftet,
um den die Gestrigen noch heute tanzen!
Der deutsche Apfel wurde frisch vergiftet
aus heimlich mitgeschleppten alten Ranzen.
Das braune Bettzeug wurde zwar gelüftet,
doch nie gereinigt von den alten Wanzen!

Ich werde immer gegen Rechte dichten,
sogar, wenn gute Freunde mich verwerfen,
mir unterstellen, dass ich falsch gewichten
und werten würde und sie schrecklich nerven!
Selbst wenn die Kommentare mich vernichten -
ich werde keinen Zweifel schuldig bleiben:
Ich werde immer gegen Rechte schreiben!


Egal, wie man es in Deutschland oder in Österreich bewerten mag - die Rechten werden ja immer salonfähiger dort wie da und in ganz Europa, in Amerika und Russland, wie man es gefühlt so mitbekommt - ich werde immer gegen diesen untersten Auswurf der Gesellschaft angehen in meinen Gedichten! Dafür, dass manche meinen, ich würde alle damit in einen Topf werfen, kann ich nichts - und es wird mich auch nicht hindern! Eher gebe ich eine Freundschaft auf als meine Prinzipien, auch wenn es weh tut.
Dass dies alles hier auf einer verallgemeinernden Fehleinschätzung meiner Motive und Weltsicht beruht, habe ich oft genug darzulegen versucht. Ich weiß sehr wohl zwischen "normalen Regierungsgegnern" und Nazis zu unterscheiden. Ich dachte, soviel sei von mir nach all den Jahren und so vielen hinterfragenden und differenzierenden Texten bekannt.


LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (08.09.2018 um 20:29 Uhr)
Erich Kykal ist offline  
Alt 08.09.2018, 21:32   #30
Stefan
Priester aus Eigenem
 
Registriert seit: 02.06.2016
Ort: zwischen Harz und Heide
Beiträge: 59
Standard

Erich!

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Ich schreibe gegen Nazis, gegen Gewalt, Rassismus und Hass
Nein. Du schreibst gegen die, welche *du* für Nazis hältst. Und gegen "Gewalt, Rassismus und Hass" schreibst du auch nur dann, wenn sie von weißen Männern ausgeht. Wo waren deine Gedichte, als Hamburg beim G20 von Linken terrorisiert und Kleinwagen der arbeitenden Bevölkerung angezündet wurden? Wo waren deine Gedichte, als bei der Al Quds Demo "Juden ins Gas" skandiert wurde? Nein, lieber Erich, du suchst dir deine zu bekämpfenden politischen Gegner genau aus.

Zitat:
Ich werde immer gegen Rechte schreiben
Sorry Erich, aber es drängt sich die Vermutung auf, dass du nicht weißt, was "rechts" ist. Zwar gibt der politisch-mediale Komplex vor, was als "links" und was als "rechts" zu gelten hat, allerdings ist diese Einteilung politikwissenschaftlich gesehen falsch und man kann sich von dieser Vorgabe leicht emanzipieren. Die Leute, gegen die du schreibst, sind nicht rechts. Nach deiner Lesart wären Kommunisten wie Ernst Thälmann, welche stolz darauf sind, deutsch zu sein und ihre Nation lieben, ebenfalls rechts. Du solltest mal deinen politischen Kompass justieren.

Zitat:
Egal, wie man es in Deutschland oder in Österreich bewerten mag - die Rechten werden ja immer salonfähiger
Hast du dich schon mal gefragt, woran es liegt, dass die Rechten immer mehr Zuspruch erfahren und bei Wahlumfragen immer mehr Prozente erhalten? Nein, das ist keine rhetorische Frage, sondern sie ist ernst gemeint. Vermutlich hast du eh keine Lust, mir zu antworten. Aber vielleicht hast du dir diese Frage ja selbst schon mal gestellt.

Stefan
__________________
Im Maße nämlich, in dem die kollektiven Mächte Raum gewinnen, wird der Einzelne aus den alten, gewachsenen Verbänden herausgesondert und steht für sich allein. Er wird nun der Gegenspieler des Leviathans, ja sein Bezwinger, sein Bändiger.
Ernst Jünger, "Der Waldgang"
Stefan ist offline  
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:51 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg