Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Kurzgeschichten > Kurzgeschichten

Kurzgeschichten Geschichten, Erzählungen, Märchen, Fabeln

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.11.2018, 10:02   #1
כתר Kether כתר
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ymir

Vor dem Ende, dem erforderlichen Schluss,
dem Großen, dem Größten Finale,-
wollt ihr euch meiden und erdolchen;
guten Gewissens, wer vermag dies zu vollbringen?
Wohl die Feinde ihrer Selbst, ihres Selbst.
IHR haltet EUCH. Da ist keine Liebste, euch zu empfangen,
bevor ihr nicht wagt zu handeln.
Dort sind goldgelbe Rasenflächen, harrend auf geistiges, kühles, klares, reines Wasser. Es wären ewige goldgelbe Rasenflächen, nähme sich ein mutiges Herz ihrer an, würd' sie fortan hegen und pflegen in gesundem Menschenverstand.
Aber seht nun, wie sie sich wenden! Seht wie sie sich wandeln. Erst zu Silber. Hernach zu Kupfer. Bald verrosten und zerbrechen, so der erste Winter kommt.
------
Einen Obsidian-Chitin, Bifröst- Flügelchen.
Es dünkte mir, ein neues Wesen sei erschaffen worden. Frisch auf!
Der Hoffnung entgegen.
Aus Träumen. Aus Worten. Aus dem Nichts dahinter.
Aus Rohem. Aus Veredeltem. Aus der Wertschätzung der Besitzer.
Sollten es and're Wesen erben, möcht' es reich an Taten werden, ehrenvoll allesamt.
Doch sie schmiss es bloß grob in einen Kessel und sprach Flüche.
Niemals nie, hab' ich rücksichtsloseres erlebt.
Niemals nie! Mein Wort drauf.
So filigran waren die Fühler, so selbstbewusst die Äugelein.
Im Kessel wird itzt all dies zum Einheitsbrei vermischt und verwässert.
Stümperin! Sie hat alle Farben missverstanden nicht verbessert!
Zum letzten Mal! 'S war das letzte Mal!
Mag es allen Verrätern ergehen wie ein Fluch sich senkt auf einst heilige Leben.
Geht versinkt im Schlamm und fresst eure Kinder.
Fresst eure Handlungen ohne Unterlass. Bis eure Leiber unkenntlich werden.
Dies habt ihr eigenhändig erzeugt. Nun fresst eure stinkenden, fauligen Früchte. Ihr Lieb' und Friedlosen! Ihr Armen!
---
Und die Reichen? Sie kosten die seligen Früchte des Weltenbaumes.
Jene Früchte duften herrlich! Lieblich duften sie aus dem Herzen.
So erkennen sich die Ehrbaren, die Friedvollen!
So erkennen sich die treuen Deutschen gegenseitig.
Auf die Entfernung kommt es nicht an. Auf das Sehen und Hören kommt es nicht an.
Noch bevor die ersten Worte fallen, erkennen sich die Deutschen am Duft des kühnen, treuen Herzens.
-----------------------------------------------




""Ihr Alle, denen die wilde Arbeit lieb ist und das Schnelle, Neue, Fremde, – ihr ertragt euch schlecht, euer Fleiß ist Flucht und Wille, sich selber zu vergessen.

Wenn ihr mehr an das Leben glaubtet, würdet ihr weniger euch dem Augenblicke hinwerfen. Aber ihr habt zum Warten nicht Inhalt genug in euch – und selbst zur Faulheit nicht!""

--
Friedrich Nietzsche

"O heilig Herz der Völker, o Vaterland!
Allduldend gleich der schweigenden Mutter Erd'
Und allverkannt, wenn schon aus deiner
Tiefe die Fremden ihr Bestes haben.

Sie ernten den Gedanken, den Geist von dir,
Sie pflücken gern die Traube, doch höhnen sie
Dich, ungestalte Rebe, daß du
Schwankend den Boden und wild umirrest."

--
Friedrich Hölderlin

"Doch wer für Tand und Schande ficht,
den hauen wir zu Scherben,
der soll im deutschen Lande nicht
mit deutschen Männern erben."

--
Ernst Moritz Arndt

"Wo sich Männer finden,
Die für Ehr und Recht
Muthig sich verbinden,
Weilt ein frei Geschlecht."

--
Max von Schenkendorf

"Einst wird es wieder helle,
in aller Brüder Sinn,
sie kehren zu der Quelle
in Lieb und Reue hin. (...)

Ihr Sterne seid uns Zeugen,
die ruhig niederschaun,
wenn alle Brüder schweigen
und falschen Götzen traun:
Wir wolln das Wort nicht brechen
und Buben werden gleich,
wolln predigen und sprechen
vom heil’gen Deutschen Reich"

--
Max von Schenkendorf

"Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang
Sollen in der Welt behalten
Ihren alten schönen Klang,
Uns zu edler Tat begeistern
Unser ganzes Leben lang –
Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang!

Einigkeit und Recht und Freiheit
Für das deutsche Vaterland!
Danach lasst uns alle streben
Brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Freiheit
Sind des Glückes Unterpfand –
Blüh’ im Glanze dieses Glückes,
Blühe, deutsches Vaterland!"

--
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Geändert von כתר Kether כתר (04.11.2018 um 10:10 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:56 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg