Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Beschreibungen

Beschreibungen von Personen, Dingen, Zuständen, Stimmungen, Gefühlen, Situationen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.02.2018, 22:48   #1
Felix
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.11.2016
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 531
Standard Takt oder Rhythmus

Manche ixen unverzagt, jedoch:
Ein Gedicht gehorcht nicht immer den
Takten eines Metronoms, es trotzt bisweilen, denn der
Rhythmus, der da schwingen soll,
Ist die Seele des Gedichts und
Keine Ixerei, auch gut gemeinte nicht,
Ist imstande,
Sinn und Form alleine mit
Trochäen oder Jamben,
Noch mit Anapästen oder Daktylen
In Gedichte voller Anmut, in
Choräle, Oden, schaurige Balladen oder
Hymnen einzubrennen in die Herzen.
Traut euch, schreibt auch ruhig mal holprig,
Alles muss von Herzen kommen!
Lass das Zählen aller Silben,
Liebe ist der Motor allen Schreibens,
Erato sei euch hold und küsst
Sicher auch, wenn du mal stolperst.

Geändert von Felix (19.02.2018 um 23:14 Uhr)
Felix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2018, 23:36   #2
Eisenvorhang
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Felix!

Wie ich auf so ein Gedicht sehnlichst gewartet habe!
Endlich getraut sich mal jemand! Wie mich das strenge Metrum ankotzt und wie Qualität danach bemessen wird, zeugt in meinen Augen nur von Spracharmut.

Ich lasse das mal so stehen und verbleibe mit einem Gedicht von Rilke (bin vorhin erst darauf gestoßen und habe mich über die Metrik gewundert):

Und du wartest, erwartest das Eine,
XxXxxXxxXx
das dein Leben unendlich vermehrt;
XxXxxXxxX
das Mächtige, Ungemeine,
xXxXXxXx
das Erwachen der Steine,
XxXxxXx
Tiefen, dir zugekehrt.
XxxXxX (etc.)
Es dämmern im Bücherständer
die Bände in Gold und Braun;
und du denkst an durchfahrene Länder,
an Bilder, an die Gewänder
wiederverlorener Fraun.

Und da weißt du auf einmal: das war es.
Du erhebst dich, und vor dir steht
eines vergangenen Jahres
Angst und Gestalt und Gebet.

allergernst gelesen!

Danke dafür!
  Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 15:56   #3
Sufnus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Schönes Akrostichon und ein guter Anstifter für Diskussionen rund um das gebundene Sprechen!
Abgesehen davon, dass einige Zeilenumbrüche nicht mit den rhythmischen Umbrüchen zusammenfallen, ist Dein Gedicht aber durchaus ein Beleg für die Schönheit durchrhythmisierter Sprache (so ist das von Dir denke ich auch mitintendiert) - die einzige Zeile, bei der ich nicht wüsste, wie ich sie im Zusammenhang mit den anderen Zeilen anders als "prosaisch" lesen könnte, ist "Noch mit Anapästen oder Daktylen".
Ähnlich wie bei Deinem schönen Gedicht über Ilse ist für mich übrigens der klassische (im Sinne von antik-klassisch) Tonfall frappierend. Gefällt mir sehr gut!
  Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 17:36   #4
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.638
Standard

Lieber Felix,

wo du Recht hast, haste Recht.

Liebe Grüße
Thomas

P.S.: Nur klappt das mit dem Rhythmus leider nicht immer so, wie bei Sprachkünstlern von Rilkes Format.
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 20:25   #5
Felix
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.11.2016
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 531
Standard

Hallo Thomas,
ich bin der Letzte, der als Gegner eines wie immer gearteten Metrums auftreten will. Ein guter Pianist wird die Erfindung des Metronoms immer zu schätzen wissen, aber seine Interpretation wird sich in Nuancen von der anderer Pianisten unterscheiden. Für mich ist das Einhalten bestimmter Regeln uner-lässlich. Allerdings: Ich wehre mich gegen eine mechanisch wirkende Silbenzählerei und empfinde metrische Genauigkeit nicht als Korsett, gebe dem Rhythmus (vor allem beim laut gelesenem (rezitierten) Gedicht den Vorrang.
In diesem Sinn soll mein Akrostichon verstanden werden.
Beste Grüße,
Felix

Hallo Sufnus,
schönen Dank für Deinen Kommentar. Ein paar Gedanken dazu stehen in meiner Antwort an Thomas (und ich muss mich ja nicht wiederholen).
Ein Akrostichon zwingt ja schon zur Einhaltung bestimmter Vorgaben und ein Gedicht "zwingt" ja auch zur Beachtung von Regeln. Ich halte es da mit Schiller (Freiheit ist der Zweck des Zwanges/wie man eine Rebe bindet/dass sie statt im Staub zu kriechen/frei sich in die Lüfte windet).
Liebe Grüße,
Felix

Lieber EVG,
aus meinen Antworten an Thomas und Sufnus kannst Du entnehmen, dass ich einerseits sehr darauf bedacht bin, bestimmte metrische Vorgaben einzuhalten, andererseits aber durchaus bereit bin, die starren Formen zugunsten eines Rhythmus zu brechen.
In diesem Sinn,
herzliche Grüße!
Felix



Mehrfachpost - 3 Beiträge zusammengelegt


http://www.gedichte-eiland.de/showthread.php?t=1027 (Punkt B)

Chavali/Mod

Geändert von Chavali (20.02.2018 um 21:04 Uhr) Grund: Mehrfachpost
Felix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 21:48   #6
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.638
Standard

Lieber Felix,

ich hatte dich schon verstanden. U.A. weil ich seit sehr langer Zeit der gleichen Meinung bin.

Der wesentliche Zusammenhang, den auch der von dir zitierte Pianist kennt, ist, dass Rhythmus ohne Metrum nicht entstehen kann. Aber das Metrum darf eben den Rhythmus nicht erschlagen, wie es manche Xerwixer tun.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bist du Goethe? Oder Schiller? Oder - wer ist denn das? Ausprobieren und amüsieren! Stimme der Zeit Spielwiese 11 27.08.2011 14:43
Soll ich jetzt - oder nein - oder vielleicht doch, ja??? a.c.larin Der Tag beginnt mit Spaß 2 19.02.2011 23:41
Ich oder Es! Walther Der Tag beginnt mit Spaß 3 11.09.2010 19:30
Ich!, oder: Und Ich? Ivarna Woolfen Liebesträume 4 14.08.2009 13:34


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:04 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg