Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Bei Vollmond

Bei Vollmond Phantastisches und Science Fiction

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.05.2019, 18:46   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.700
Standard Im Westen fällt der Tag ins Meer

Im Westen fällt der Tag ins Meer
und langsam wird es Nacht.
Die Sorgen drücken sie so schwer
und Seelenpein hält Wacht.

Nun steht sie da und schaut hinaus.
Am Horizont erscheint ein Stern,
der stetig wächst im Sturmgebraus,
noch ist er weit, fast endlos fern.

Sie zieht das Tuch fest um den Arm,
der Wind wird zum Orkan.
Der Stern ist hell und ihr wird warm,
ein Wunder hat sich aufgetan.

Sie fängt den Stern, vereinigt sich
mit seinem Strahlenkranz.
Ihr Wunsch ist unerschütterlich -
sie schwebt im Feuerglanz.


----------------------------------------

Version nach Erich Kykal

Im Westen fällt der Tag ins Meer
und langsam wird es Nacht.
Die Sorgen drücken sie so schwer
und Seelenpein hält Wacht.

Nun steht sie da und schaut hinaus.
Am Horizont ein Stern,
der stetig wächst im Sturmgebraus,
noch ist er weit und fern.

Sie zieht das Tuch fest um den Arm,
der Wind wird zum Orkan.
Der Stern ist hell und ihr wird warm,
dem Wunder aufgetan.

Sie fängt den Stern, vereinigt sich
mit seinem Strahlenkranz.
Ihr Wunsch ist unerschütterlich -
sie schwebt im Feuerglanz.
__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*

Geändert von Chavali (31.07.2019 um 21:19 Uhr) Grund: II.Version
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2019, 10:26   #2
Lightning
Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Lightning
 
Registriert seit: 07.05.2019
Ort: Im Moment genau hier
Beiträge: 47
Standard

Hallo Chavali!

Da ich die Zeilen sehr schön finde, sie fühlen und auch "sehen" kann, wollte ich dies einfach mal mitteilen.
Wenn solche Worte kommentarlos im Raum stehen, finde ich es immer etwas schade. Zu kritisieren finde ich nichts

Liebe Grüße,
Lightning
Lightning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2019, 09:18   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.700
Standard

Zitat:
Zitat von Lightning Beitrag anzeigen
Hallo Chavali!

Da ich die Zeilen sehr schön finde, sie fühlen und auch "sehen" kann, wollte ich dies einfach mal mitteilen.
Wenn solche Worte kommentarlos im Raum stehen, finde ich es immer etwas schade. Zu kritisieren finde ich nichts

Liebe Grüße,
Lightning
Hallo Lightning,

dein Lob freut mich sehr, vielen Dank!

Lieben Gruß,
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2019, 10:31   #4
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.534
Standard

Zitat:
Zitat von Chavali Beitrag anzeigen
Im Westen fällt der Tag ins Meer
und langsam wird es Nacht.
Die Sorgen drücken sie so schwer
und Seelenpein hält Wacht.

Nun steht sie da und schaut hinaus.
Am Horizont erscheint ein Stern,
der stetig wächst im Sturmgebraus,
noch ist er weit, fast endlos fern.

Sie zieht das Tuch fest um den Arm,
der Wind wird zum Orkan.
Der Stern ist hell und ihr wird warm,
ein Wunder hat sich aufgetan.

Sie fängt den Stern, vereinigt sich
mit seinem Strahlenkranz.
Ihr Wunsch ist unerschütterlich -
sie schwebt im Feuerglanz.

Hi Chavi!

Schön geschrieben, aber mit der Deutung tu ich mich etwas schwer. Ist dies die feierlich-lyrische Deutung eines Suizids?
Oder beschreibt es den tödlichen Einschlag eines Kometen oder Asteroids an dieser Küste, von einer lebensmüden Betrachterin als Erlösung empfunden?
Oder handelt es sich um eine Art Metamorphose? Oder einfach nur das Entkommen aus einer Depression angesichts einer Sternschnuppe?


Was auffällt, ist der unregelmäßige Wechsel in der Metrik. Hier die Heber pro Zeile:

4343
4444
4344
4343

Die Strophen 2 und 3 weichen ab. Absicht oder einfach passiert? Zwei Möglichkeiten bieten sich an: Alles auf gleich bringen, oder die mittleren Str. einander angleichen, das würde auch Regelmaß ins Werk bringen. Dazu müsste nur S3Z2 um einen Heber verlängert werden.

Vorschlag: "der wilde Wind wird zum Orkan."


Solltest du eine Angleichung aller Verse bevorzugen: Hier alles im Schema 4343:

Im Westen fällt der Tag ins Meer
und langsam wird es Nacht.
Die Sorgen drücken sie so schwer
und Seelenpein hält Wacht.

Nun steht sie da und schaut hinaus.
Am Horizont ein Stern,
der stetig wächst im Sturmgebraus,
noch ist er weit und fern.

Sie zieht das Tuch fest um den Arm,
der Wind wird zum Orkan.
Der Stern ist hell und ihr wird warm,
dem Wunder aufgetan.

Sie fängt den Stern, vereinigt sich
mit seinem Strahlenkranz.
Ihr Wunsch ist unerschütterlich -
sie schwebt im Feuerglanz.


Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (31.07.2019 um 19:04 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2019, 21:18   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.700
Standard

Hi Erich,

Zitat:
Schön geschrieben, aber mit der Deutung tu ich mich etwas schwer.
Es stimmt alles und nichts. Es kann ein Traum sein - der Text steht unter *Vollmond*.
Es hat einfach einen fantasievollen Touch
Zitat:
Die Strophen 2 und 3 weichen ab. Absicht oder einfach passiert? Zwei Möglichkeiten bieten sich an: Alles auf gleich bringen, oder die mittleren Str. einander angleichen, das würde auch Regelmaß ins Werk bringen. Dazu müsste nur S3Z2 um einen Heber verlängert werden.
Ja, du hast sicher recht. Und ich danke dir fürs Aufzeigen und deine Mühe.
Deine Version ist perfekt und ich stell sie oben mit ein

LG Chavi



__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2019, 10:30   #6
Trauerdichter
Selbstzerstörungsbarde
 
Benutzerbild von Trauerdichter
 
Registriert seit: 08.12.2009
Ort: Früher Berlin, heute Darmstadt
Beiträge: 742
Standard

Hallo,

ich finde Chavalis originale Version schöner, weil ich die korrigierten Verse sonst als zu kurz empfinde. Ich bin nun mal ein Fan von vierhebigen Versen.

Ein schönes Gedicht auf jeden Fall, das als Quadronett durchgehen könnte.

LG Alexander
Trauerdichter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2019, 14:53   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.534
Standard

Hi TD!

In diesem Falle KANNST du Chavis ursprüngliche Version nicht lieber haben, denn sie hat insgesamt nur wenige durchgehend vierhebige Zeilen geschrieben, die ich dem Schema 4343 angepasst habe. Das meiste hatte sie schon so.
Für deinen Fall müsste es eine durchgehend 4-hebige Version geben, etwa so:

Im Westen fällt der Tag ins Meer
und langsam wird es wieder Nacht.
Die Sorgen drücken sie so schwer
und Seelenpein hält stille Wacht.

Nun steht sie da und schaut hinaus.
Am Horizont ein ferner Stern,
der stetig wächst im Sturmgebraus,
noch ist er schrecklich weit und fern.

Sie zieht das Tuch fest um den Arm,
der steife Wind wird zum Orkan.
Der Stern ist hell und ihr wird warm,
dem hellen Wunder aufgetan.

Sie fängt den Stern, vereinigt sich
mit seinem lichten Strahlenkranz.
Ihr Wunsch ist unerschütterlich -
sie schwebt mit ihm im Feuerglanz.


LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2019, 22:14   #8
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.700
Standard

Lieber Alex,
hallo Erich,

danke für euer Zwiegespräch, wobei ich euch beiden recht geben möchte.
Die Wahrheit liegt eben doch immer irgendwo dazwischen

Ich war ja eine Weile nicht hier und nicht aktiv, tu mich im Moment ein wenig schwer mit Neuem.
Deswegen lass ich das jetzt mal so und danke euch für die
Beschäftigung mit dem Text - hat mich sehr gefreut!

Liebe Grüße
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2019, 22:30   #9
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.045
Standard

Liebe Cavali,

ich finde dein Gedicht schön. Die durch Erich angeregte Version ist (wie immer bei ihm) metrisch korrekt. Ich würde nur statt:
"Der Stern ist hell und ihr wird warm,
dem Wunder aufgetan."
sagen:
"Der Stern ist hell und sie ist warm
dem Wunder aufgetan"

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2019, 08:42   #10
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.700
Standard

Lieber Thomas,

deine Variante beinhaltet eine andere Intention.

*Ihr* wird ja erst warm, wenn der Stern näher kommt und ein Wunder geschieht

Danke dir für die Überlegung und das lobende Wort.

Lieben Gruß
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Irgendwo im Westen Sebastian Stammtisch 2 31.05.2018 19:35
MAN(N) fällt ... ginTon Bei Vollmond 0 30.09.2012 14:57
der Apfel fällt ginTon Abends am Strand 2 01.05.2012 21:28
Verwundet fällt die Seele Galapapa Finstere Nacht 7 20.06.2009 11:04
Die Lindenblüte fällt Leier Ausflug in die Natur 14 17.06.2009 23:41


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:15 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg