Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Stammtisch

Stammtisch Gesellschaft, Politik und Alltag

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.02.2012, 12:19   #1
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.458
Standard Küchengerüche


Küchengerüche


Pfeifend steh ich in der Küche,
heute koche ich das Mahl,
hundert Kräuter Wohlgerüche
stehen dort zu meiner Wahl.
Pfeffer, Paprika, Muskatnuss,
Zwiebeln, Salz und roter Wein,
Essig, denn der Feldsalat muss
schließlich gut gesäuert sein.
Wichtig ist hier jedes Röllchen,
die Zusammenstellung bringts.
Was ist das? Ein kleines Knöllchen?
Außen duftets, innen stinkts.

Staunend steh ich in der Küche
unsrer deutschen Republik,
tausendfache Wohlgerüche
strömen aus der Politik.
Davidoff, Chanel, Armani,
hüllen sich in Schwarz-Rot-Gold,
duftend endet dieser Wahn nie,
mancher kriegt gar Ehrensold.
Alle spielen ihre Röllchen,
nur die eigne Laufbahn bringts.
Jeder nur ein kleines Knöllchen:
Außen duftets, innen stinkts.

Falderwald
. .. .


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2012, 17:15   #2
fee
asphaltwaldwesen
 
Registriert seit: 31.03.2009
Ort: österreich
Beiträge: 961
Standard

Zitat:
Zitat von Falderwald Beitrag anzeigen
Jeder nur ein kleines Knöllchen:
außen duftets, innen stinkts.
sehr gelungen, falderwald,

dieser schlüsselvers!
und wir sind doch alle nur kleine knöllchen - wusst ich s doch. ich konnts nur noch nie ganz fassen... schon gar nicht so konkret und treffend in worte.

zwei metrische knöllchen sind mir aufgefallen - das erste ist allerdings ev. regionalen sprachlichen unterschieden geschuldet:
Zitat:
Zitat von Falderwald Beitrag anzeigen

Pfeffer, Paprika, Muskatnuss, kenne ich Muskatnuss betont. Insofern also metrisch nicht parallel zu "Feldsalat muss"
Zwiebeln, Salz und roter Wein,
Essig, denn der Feldsalat muss
schließlich gut gesäuert sein.
...

Davidoff, Chanel, Armani,Xxx Xx xXx
hüllen sich in Schwarz-Rot-Gold,
duftend endet dieser Wahn nie,Xx Xx xx X X nie ist noch dazu besonders betont und gedehnt...
mancher kriegt gar Ehrensold.

ansonsten aber nix zu meckern. außer vielleicht der speichelfluss, der beim lesen unweigerlich einsetzt und etwas lästig werden kann...

sehr gerne gelesen und samt guter laune auch noch hunger gekriegt!


sabbergrüße, liebe natürlich


fee
__________________
"Gedichte sind Geschenke an die Aufmerksamen" Paul Celan
fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2012, 18:36   #3
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.458
Standard

Servus fee,

also wenn dir jetzt schon der Speichel fließt, dann will ich dir besser nix von dem leckeren Gulasch erzählen, der da jetzt in meinem Topf schmort.
Mit ganz vielen Zwiebeln, Paprika, Tomaten, Champignons, lecker scharf gewürzt und mindestens noch zwei Stunden brutzelnd...

Und natürlich ist da auch was von dem kleinen Knöllchen drin, das in jedem von uns steckt, aber ganz besonders in der Politikküche...

Dann betrachten wir einmal die metrischen Knöllchen etwas genauer, weil ich exakt an den beiden von dir erwähnten Stellen wahrlich etwas ungewöhnliche Reime verwendet habe:

Bei Muskatnuss liegt tatsächlich die Betonung auf der zweiten Silbe und zwar ganz offiziell im Duden auch so beschrieben.
Ich kannte das auch nur als Muskatnuss, denn meine Oma verwendete immer eine solche. Sie hatte extra dafür eine kleine Reibe.
Schau bitte einmal hier im Duden bei Aussprache nach.
Das scheint mir dann wirklich eine regionale "Betonungsangelegenheit" zu sein.

Den zweiten Einwand bei "Wahn nie" kann ich nachvollziehen. An dieser Stelle hatte ich auch ein wenig rumgebastelt und mir schließlich eine Regel in Aussprache und Betonung der deutschen Sprache zunutze gemacht:

Es gibt in der deutschen Sprache (definitiv) keine zwei betonten Silben hintereinander. Ausnahme: Ein sogenannter Hebungsprall. Dieser aber muss eindeutig durch eine Zäsur gekennzeichnet werden.
Solche Zäsuren erfolgen meist durch Satzzeichen oder Bindestriche, wodurch eine künstliche Pause entsteht.

Du schreibst:

duftend endet dieser Wahn nie,

Xx Xx xx X X

Das geht gar nicht, weil es weder zwei betonte, noch drei unbetonte Silben hintereinander gibt.

Korrekt wäre:

duftend endet dieser Wahn nie,

XxXxXxXx

duftend Xx
endet Xx
dieser Xx
Wahn nie Xx

Wenn du es so liest, wirst du merken, daß du ganz unbewusst zwischen "endet" und "dieser" automatisch bei "die" die Silbe leicht betonst und am Ende bei "Wahn nie" einfach leicht absenken musst, es geht gar nicht anders.

(Auch das ist nicht ganz richtig: "Davidoff, Chanel, Armani, Xxx Xx xXx"
Davidoff könnte man zwar noch Xxx betonen, aber Chanel ist ganz eindeutig xX. Es ist ja nicht das "englische channel", sondern der französische Modekonzern. Und so ergäbe dann Davidoff, Chanel XxxxX; und wie wir oben schon erwähnten, es gibt keine drei unbetonten Silben hintereinander, also wird die mittlere davon leicht angehoben: Davidoff = XxX. So haben alle Dichter zu allen Zeiten gearbeitet, auch Goethe )

Ich kann natürlich nicht sagen, ob das im Österreichischen auch alles so ist, aber was ich hier geschrieben habe, gilt ganz offiziell als Standard für die deutsche Sprache.

Da spricht man nun dieselbe Sprache und doch entsteht durch regionale Akzente manchmal eine kleine Barriere, an der man ins Stolpern gerät.
Ich nehme immer gerne Kritik an, wenn sie tatsächlich eine Verbesserung darstellt, aber hier kann ich jetzt leider nix machen und muss stur bleiben.


So, ich hoffe du hast noch was im Kühlschrank, denn ich geh gleich Gulasch essen.


Vielen Dank für deinen Kommentar und deine Gedanken und selbstverständlich auch für die Kritik, da konnten wir mal wieder was für die Theorie tun...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2012, 18:10   #4
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.799
Standard

hallo falderwald,

was hier dem dunstabzug entwischt ist, hat mich sehr erheitert.
bei der muskatnuss/muskatnuss habe ich mich ähnlich verschluckt wie fee.
egal , was herr duden dazu meint: hier in wien sagt mans anders.
(wir sagen auch anis - und würden uns bei anis glatt die zunge brechen! )

ist aber auch egal.
ob das kleine knöllchen nun duftet oder gar stinkt - darüber streiten sich ja auch die geister.

dem gedicht schadet es jedenfalls gar nicht - das kriegt dadurch den letzten, speziellen hautegoute! ( ich hoffe, das hab ich jetzt richtig geschrieben - denn französisch in der schule hatte ich nie. )

gerne gelesen!
larin
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2012, 18:40   #5
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.458
Standard

Servus larin,

ich ziehe Herrn Duden immer nur dann zu Rate, wenn ich aufgrund eines Hinweises selbst ins Zweifeln komme, denn mein "bergischer Dialekt" ist auch nicht ohne Fehl und Tadel.
Und dann lasse ich ihn als Schiedsrichter im Zweifelsfalle gelten.
Zwar war ich mir bei der Muskatnuss ziemlich sicher, aber man hat ja schon "Pferde kotzen" gesehen.
Für mich ist es der Zungenbrecher schlechthin, wenn ich das auf der ersten Silbe betonen müsste.
Aber wie gesagt, das machen eben die regionalen Unterschiede in der Sprache aus.

Eigentlich duftet Knoblauch (ich mag seinen Geschmack und Geruch sogar sehr gerne), aber wenn er geschält und geschnitten ist und zudem noch eine Weile liegt, dann entwickelt er m. E. schon ein ziemlich scharfes Aroma.
Und wenn er in manchen Menschen "drin ist", ist es manchmal einfach nur noch zum weglaufen. Es gibt Leute, die stinken so entsetzlich nach Knoblauchgenuss, daß es einem die Tränen in die Augen treibt. Die stinken dann schlimmer als ein Löwe...
Würrggg...

Eigentlich kenne ich nur den Begriff "Hautgout", was zwar wörtlich "hoher Geschmack" heißt, aber in Wirklichkeit nur etwas für sogenannte "Feinschmecker" ist, die sich am scharfen, strengen und intensiven Geruch und Geschmack von überlang oder zu warm abgehangenem Wild oder auch anderen Fleischarten wie Rind– oder Lamm- und Hammelfleisch erfreuen können, denn das ist nämlich in Wirklichkeit ein Verwesungsgeruch, der durch die Zersetzung des Fleischeiweißes entsteht, also ein beginnender Fäulnisprozess.
Wer's essen mag, bitteschön... Schon wieder Würrggg...

Da esse ich dann doch lieber Knobi pur, egal wie sehr ich danach selbst stinke...

Ich freue mich, daß dir der Text gefallen konnte und bedanke mich ganz herzlich für die Rückmeldung...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2012, 19:08   #6
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.799
Standard

hallo falderwald,
ich finde, den interessantesten geruch haben immer noch alte, leicht faulende zwiebeln: das weckt tote!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2012, 19:48   #7
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.458
Standard

Hi larin,

ja, stimmt.

Wir haben so ein Zwiebelkörbchen und ab und zu ist es geschehen, daß wir eine ältere übersehen hatten und jene schon so im eigenen Saft unter den anderen vor sich hinschmorte.
Das roch wirklich, als läge ein toter Hund in der Ecke...

Aber wenn ich nur an die Ursachen dabei denke, ist mir, wenn ich ehrlich bin, die Gammelzwiebel doch lieber als "Hogu" *ächz*

Alles reine Geschmackssache...

LG

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2012, 23:16   #8
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.799
Standard

nö, bloß keine gammelzwiebel!
die sind ja meistens auch noch "bewohnt"!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.02.2012, 20:52   #9
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.458
Standard

Zitat:
nö, bloß keine gammelzwiebel!
die sind ja meistens auch noch "bewohnt"!
Egal, besser als Aas. Ich bin doch kein Geier.

Es gibt ja mehrere Arten von Zwiebelfäule:
  1. Die Nassfäule: sie wird durch ein Bakterium verursacht (Geruch kommt immer durch Bakterien), das stinkt wie die Pest.
  2. Die Trockenfäule: da vertrocknet die Zwiebel einfach und es stinkt nicht.
  3. Die Pilzfäule: Hier bilden sich weiße Pilzgeflechte oder graue bis grünliche Pusteln. Das riecht dann "nur" nach Schimmel.

Oder was meintest du mit "bewohnt" ?

LG

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg