Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.08.2018, 13:04   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.252
Standard Es geschehen k(l)eine Wunder


K(l)eine Wunder


Es geschehen keine Wunder,
niemand kehrt zu uns zurück,
der uns einmal hat verlassen,
nicht für einen Augenblick.

Es geschehen keine Wunder,
alles liegt in unsrer Hand!
Ob wir lachen oder weinen,
bleibt fragiler Fortbestand -


denn es geschehen keine Wunder,
vom Himmelszelt fällt auch kein Stern,
und auch ein Leben nach dem Tode
ist der Vernunft so endlos fern.

Jedoch geschehen kleine Wunder
im Jubeln jeder Nachtigall,
und wenn des Frühlings erste Blumen
sich duftend öffnen überall.




Urfassung


I.

Es geschehen keine Wunder,
niemand kehrt zu uns zurück,
der uns einmal hat verlassen,
nicht für einen Augenblick.

Es geschehen keine Wunder,
alles liegt in unsrer Hand!
Ob wir lachen oder weinen -
ist fragiler Fortbestand.


II.

Es geschehen keine Wunder,
vom Himmelszelt fällt auch kein Stern,
und auch ein Leben nach dem Tode
ist der Vernunft so endlos fern.

Doch es geschehen kleine Wunder,
wenn Nachtigallen jubiliern,
wenn wir in Frühlings ersten Blumen,
durch grüne Wiesen froh flaniern.









__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*

Geändert von Chavali (30.08.2018 um 17:58 Uhr) Grund: superversion
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2018, 13:40   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.731
Standard

Hi Chavi!

Sehr schön und ergreifend geschrieben!

Sehr gelungen die Teilung in betonten Auftakt (S1 und 2), der dort das Traurige, nüchtern Betrachtete untermalt, und in unbetonten Auftakt (S3 und 4), wo zwar zuerst die erstr Str. fast wiederholt wird, aber dann in einen tröstlichen Ausblick positiver Bilder mündet. Hier untermalt der weiche unbetonte Auftakt sehr gut die sich lösende innere Versteinerung!

Wieder kann ich nicht umhin, mich daran ein wenig zu versuchen! Ich rate dir, die Titel "I" und "II" wegzulassen und die Strophen wie unten gezeigt zu verbinden. Ein Bindestrich genügt.
Zudem wollte ich die etwas bemühte Verkürzung des Reims "jubiliern/flaniern" beseitigt sehen. Zuletzt möchte ich dir auch einen anderen Titel ans Herz legen.

Hier also meine bescheidenen Eingriffe. Was du davon übernehmen möchtest, liegt ganz bei dir!



K(l)eine Wunder


Es geschehen keine Wunder,
niemand kehrt zu uns zurück,
der uns einmal hat verlassen,
nicht für einen Augenblick.

Es geschehen keine Wunder,
alles liegt in unsrer Hand!
Ob wir lachen oder weinen,
bleibt fragiler Fortbestand -


denn es geschehen keine Wunder,
vom Himmelszelt fällt auch kein Stern,
und auch ein Leben nach dem Tode
ist der Vernunft so endlos fern.

Jedoch geschehen kleine Wunder
im Jubeln jeder Nachtigall,
und wenn des Frühlings erste Blumen
sich duftend öffnen überall.


Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2018, 18:00   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.252
Standard

Servus Erich,

deine Version hat mich dieses Mal total überzeugt - auch deine Argumente dafür.
Deshalb hab ich sie als Nummer 1 eingestellt

Danke dir

LG Chavi
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2018, 19:39   #4
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.731
Standard

Das freut mich sehr, liebe Chavi!

Ich habe mich bemüht, so wenig wie möglich zu ändern - bei größtmöglichem lyrischem Nutzen, und es beglückt mich, dass es so gut bei dir angekommen ist!

Erleichterte Grüße, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2018, 12:14   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.252
Standard

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Das freut mich sehr, liebe Chavi!

Ich habe mich bemüht, so wenig wie möglich zu ändern - bei größtmöglichem lyrischem Nutzen, und es beglückt mich, dass es so gut bei dir angekommen ist!

Erleichterte Grüße, eKy

Ja, wirklich sehr gelungen danke nochmal.

LG Chavi
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2018, 11:14   #6
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Liebe Chavali,

Sehr schön!

Die ersten 3 S. wirken fast pragmatisch. Die Wiederholungen des Themas in allen 3 S.: Es gescheihen keine Wunder finde ich gelungen, und zwar weil sie fast nüchtern erzählen, dass der Mensch für sich verantwortlich ist. Und das man nur ein Leben hat auf dieser Welt.

Die letzte S. finde ich wunderbar. Meine Welle.

Sie zeigt auf, dass das Sein und die Zufriedenheit im Kleinen liegt. Frühling, guter Duft, Blumen und der Nachtigallgesang sind etwas sehr Schönes.


Die Arbeit an deinem Gedicht finde ich gelungen. Es ist ja immer gut, wenn andere Köpfe mitdenken. Deswegen sind wir ja hier im Eiland.


Ich würde vielleicht den Titel in :

K(l)eine Wunder ändern. Er ist prägnant. Und würde gut zu dem Gedicht passen.

Sehr gerne gelsen. ju

  Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2018, 13:20   #7
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.252
Standard

Liebe juli,

Zitat:
Ich würde vielleicht den Titel in :

K(l)eine Wunder ändern.
Stimmt das hatte ich nur vergessen, nachdem ich im Beitrag geändert hatte.
Danke fürs Aufmerksammachen

Und danke für deine Gedanken zum Thema, hat mich sehr gefreut

LG Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kornblaues Wunder Chavali Ausflug in die Natur 10 04.07.2018 20:58
Kleines Wunder Felix Ausflug in die Natur 2 11.01.2018 19:59
Das Blaue Wunder Walther Ausflug in die Natur 4 29.11.2014 19:21
Das Leben der Wunder Erich Kykal Denkerklause 24 01.04.2009 08:46
Ein Wunder ist geschehen Mr. @ Der Tag beginnt mit Spaß 7 14.02.2009 20:27


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg