Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Ein neuer Morgen

Ein neuer Morgen Fröhliches und Hoffnungen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.02.2012, 11:54   #1
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.526
Standard Die Dichtung lebt!


Die Dichtung lebt!


Wenn in der Nacht die schwankenden Gestalten
aus ihren Gräbern steigen und im Geist
des lebenden Poeten sich entfalten,
wenn dann in seinem Hirn der Wahnsinn kreist,
wenn wie auf Flügeln die Gedanken schweben
und über Horizonte sich erheben,
wenn es sich anfühlt wie Unsterblichkeit,
dann kommt die Zeit, die große Dichterzeit.
Die Feder singt. Die schönen Silben sprießen.
Ein Vers entsteht. Ein Reim bekommt Gesicht.
Magie belebt die Worte und sie fließen
wie ein Ideenstrom in das Gedicht.

Wenn wieder eine Handvoll Missetäter
die Volkswirtschaft aufs Übelste missbraucht,
wenn diese Gang korrupter Volksverräter
das Land in tiefste Depressionen taucht,
wenn jene ohne rot zu werden lügen,
den kleinen Mann um seinen Lohn betrügen,
wenn alles vor Empörung ächzt und schreit,
dann kommt die Zeit, die große Dichterzeit.
Die Feder sticht. Die spitzen Silben sprießen.
Ein Vers entsteht. Ein Reim bekommt Gesicht.
Die Wut belebt die Worte und sie fließen
wie ein Protonensturm durch das Gedicht.

Wenn aber nachts mit liebevollen Händen
ein süßer Schatz dich inniglich berührt,
wenn du dir wünschst, das solle niemals enden,
weil es dich aus der schroffen Welt entführt,
wenn alle Dinge in die Ferne rücken,
die dich im Lebensalltag nur bedrücken,
wenn du vergehst vor lauter Zärtlichkeit,
dann kommt die Zeit, die große Dichterzeit.
Die Feder haucht. Die zarten Silben sprießen.
Ein Vers entsteht. Ein Reim bekommt Gesicht.
Die Glut belebt die Worte und sie fließen
wie eine Liebesnacht in das Gedicht.

Falderwald
. .. .




__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2012, 19:24   #2
Timo
nach vorn sehen und nicht
 
Registriert seit: 07.12.2011
Ort: Rathenow
Beiträge: 265
Standard

Hallo Falderwald,
die Dichtung sprießt, wenn man von anderen Gedichte liest,
besonders schlimm sind die Zeiten,wenn Lügner alles abstreiten,
doch die schönste Zeit, ist die Zeit der Liebe,
da fließt das Herz über und wir machen uns und andere glücklich.
Herzlichst
Timo
__________________
Nach vorn sehen und nicht zurück!
Timo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2012, 20:52   #3
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.526
Standard

Hallo Timo,

genau so ist es.

Man kann, soll und muss sich von anderen Dichtern inspirieren lassen.

Marcel Reich-Ranicki soll einmal gesagt haben, wer gut schreiben will, muss lesen, lesen, lesen...

Lügner hat es zu allen Zeiten gegeben und die Liebe war immer schon des Menschen höchstes Gut.

Und wenn man beides in einem Text unterbringen kann...


Danke für deinen Kommentar und deine Gedanken...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2012, 18:06   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.607
Standard

Moin Faldi,

du hast deinen Untertitel zu Recht
Dein Gedicht steckt voller Emotionen - wann ein Dichter was und wie fühlt.
Das wäre Strophe 1.

In Strophe 2 spielt der Dichter sein sarkastisches Talent aus, was durchaus legitim ist
und politische und gesellschaftliche Verhältnisse aufs Korn nimmt.
Viele unserer Altvorderen haben das getan und das lesen wir immer noch gern.

Strophe 3 kehrt wieder zurück zum privaten Glück, das den Dichter beflügelt und ihm die
schönsten Liebesgedichte entlockt.

So lebt die Dichtung in allen Bereichen des Lebens und wir mittendrin


Gern gelesen!

Lieben Gruß,
Chavali
__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2012, 17:04   #5
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.526
Standard

Hi Chavi,

ja, du hast Recht und diese Emotionen müssen manchmal raus.

Du hast die drei Strophen im Grunde kurz und bündig interpretiert.

In Strophe 1 habe ich mich bei Goethe bedient: "Ihr naht euch wieder, schwankenden Gestalten..."
In meinem Text sind es die Gestalten, die nur im Geist des Dichters existieren, seine Phantasie, aus der die Gedichte entspringen.

Strophe 2 lehnt sich an die (sozial)kritischen Dichter an. Man lese z.B. Heine oder Tucholsky, sie konnten und wollten ihre Feder auch nicht halten, es war ein (großer bei T.) Teil ihrer Lyrik.

Die Liebe und die schönen Dinge des Lebens darf man natürlich nicht vergessen, so daß dafür eben Strophe 3 reserviert war.

Und alles zusammengefasst ergibt ein durchaus lebendiges Gedicht, indem sich wohl die meisten an der ein oder anderen Stelle, vielleicht auch mehr, wieder finden kann.


Ich danke dir für deinen Kommentar und die Gedanken zu meinem Text...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Partitur und Dichtung Dana Liebesträume 3 17.01.2012 18:28
Liebe Dichtung Ida Ein neuer Morgen 2 15.07.2011 19:22
wellness-dichtung wolo von thurland Diverse 1 25.06.2011 21:05
Das mit der Dichtung Dana Denkerklause 3 13.10.2009 23:25
Was ewig (k)lebt... a.c.larin Der Tag beginnt mit Spaß 4 21.06.2009 10:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:38 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg