Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Strandgut > Experimentelles

Experimentelles Versuchslabor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.11.2010, 19:55   #1
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.832
Standard zettel: ver.mitte.l.t

zettel: ver.s.mitte.l.t


man nimmt stets an der mitte maß
drum ist man halt auch mitte.l.maß
denn schließlich würd man sehr be.k.r.ittel.t
maß.nähm man anders - un.ver.s.mitte.l.t
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2011, 14:52   #2
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

Hallo, Walther,

ich "grabe" das hier mal ganz bewusst "aus".

Ja, das Mittelmaß, nach dem man sich häufig orientiert. Schließlich wünscht jeder sich Beachtung, im wahren Leben und in Gedichten.

Wobei man fragen kann: Wo ist die "Mitte"? Ich schätze das Wort "Mittelmaß" nicht sonderlich, es erinnert mich immer an den ebenso falschen Begriff des "Durchschnitts". Leben und Dichten sind mehr als eine "Statistik".

Im Grunde genommen hielte ich es für sinnvoll, zunächst alle "Gradmaße" zu respektieren - unabhängig vom "eigenen" Geschmack. Allerdings wären wir alle keine Menschen, wenn wir nicht (an den unterschiedlichsten Stellen) unsere "Grenzen" hätten. Dass diese bei Jedem woanders liegen, macht doch das Leben (und die Lyrik) erst interessant.

Oft sind auch in den von der "goldenen Mitte" abweichenden Dingen viele schöne und bereichernde Entdeckungen zu machen. Was mich persönlich betrifft, bin ich, jetzt rein auf Lyrik bezogen, dem "klassischen" Stil zugetan - das hindert mich nicht, auch an modernder Lyrik Gefallen zu finden, selbst wenn sie weit von der "Mitte" entfernt sein sollte.

Da ich auch mal gerne "aus der Reihe tanze" fällt mir das eigentlich auch nicht schwer.

Ich entdecke hier im Werk aber auch den Ansatz zum Wort "unvermittelt", also plötzlich. Ja, das sehe ich oft, habe es auch schon selbst erlebt. Wenn (wieder auf das Dichten bezogen) ein Autor "plötzlich" eine andere Richtung einschlägt, was auf eventuelle "Stamm-Leser" irritierend wirken kann, sind ablehnende Reaktionen zu erwarten.

Meine (persönliche!) Meinung ist: Jeder Mensch entwickelt sich sein ganzes Leben lang weiter. In gewisser Weise ist man nie "dieselbe" Person. Da ständig durch Erleben und Lernen der Persönlichkeit etwas Neues hinzugefügt wird, kann gar niemand "immer" der "Alte" bleiben - auch die Gedichte nicht.

Nur immer an der Mitte Maß zu nehmen, tja, auch das ist wahr - erzeugt "Mittelmaß", weil man sich nicht "aus sich heraustraut".

Außerdem: Ich mag Überraschungen, und bin auch gerne mal "am Rand" unterwegs, immer nur die Mitte - na, das wäre ja langweilig ...

Da gäbe es doch ganz andere und viel wichtigere Gründe zum "Bekritteln" als Veränderungen.

Gerne und nachdenklich gelesen.

Lieben Gruß

Stimme der Zeit
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2011, 18:27   #3
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.832
Standard

Lb. Stimme der Zeit,

"ver.s.mitte.l.t" ist eine Wortspielparodie. Du hast Dich schion gut auf die Assoziationen eingelassen, die dieses durchaus dadaistische Textlein anstoßen will. Als Autor soll man Gedankenräume schaffen, habe ich mir einmal ins Stammbuch geschrieben.

Es sieht so aus, als hätte das Textchen bei Dir diese Wirkung entfaltet.

Denn ob das Textleinchen eine Gedicht ist, weiß ich selbst nicht so recht. Das Schlimme ist jedoch, daß mir das auch heute noch eigentlich schnurz wurscht ist. Weil nämlich schon das Schreiben unglaublich Spaß gemacht hat!

Danke für Deine Gedanken.

LG W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mitte links ins Herz Kamelot Liebesträume 6 08.06.2009 21:41
Die Mitte und das Gleichgewicht Sedinus Satire und Kabarett 7 16.04.2009 19:24


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:08 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg