Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Stammtisch

Stammtisch Gesellschaft, Politik und Alltag

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.07.2015, 19:09   #1
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.262
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Worte zur Kunst: Pop Art, Mao

.
Worte zur Kunst: Pop Art
Mao

es war im kalten Krieg, er schrieb
das rote Buch und ich mit Sieb
die Kunstgeschichte einmal neu
er kam aus Peking, nicht Hanoi

ikonenhaft in eine Welt
die sich nur allzu gern umstellt
denn er war gelb, die Haare schwarz
und meine Welt war mehr, nicht blass

so setzte ich mit lila an
und fuhr im Geiste diesen Mann
mit einer Fingerzeichnung nach
so dass es zur Schattierung kam

die Sonne geht im Osten auf
im Westen geht sie wieder unter
der Westen packt die Werbung aus
der Osten ist ganz trist, wir bunter







*Text zum Bild:
Andy Warhol: Mao The Art Institute, Chicago





PS: ich habe nach einem anderen Bild geschrieben, also anders eingefärbt als dies in dem link, aber bei ca. 2000 Kopien ist es fast unumgänglich
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2015, 15:16   #2
wolo von thurland
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

das bild, das sich der westler von china macht, ist in etwa das, welches uns andy warhol vom westen machte.

auf dass es zur schattierung komme.

gruss
wolo
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2015, 18:58   #3
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.262
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
das bild, das sich der westler von china macht, ist in etwa das, welches uns andy warhol vom westen machte.

auf dass es zur schattierung komme.
ehrlich gesagt verstehe ich deinen Kommentar nicht so ganz, vllt aber auch nur
weil er nur an der oberfläche kratzt...

wie auch immer, mit dem slogan "auf dass es zur schattierung komme" kann ich
reinweg gar nichts anfangen...

hier geht es um das Gedicht und äußere dich bitte darüber, davon konnte ich
deinem Kommentar leider nicht sehr viel entnehmen...
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2015, 08:31   #4
wolo von thurland
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hallo gin ton

ehrlich gesagt, verstehe ich deine absicht nicht ganz:
- willst du dir einen netten jux machen?
- willst du warhol in die pfanne hauen?
- willst du mao in die pfanne hauen?
- willst du etwas über die rezeption des ostens im westen ausssagen?
- willst du etwas über den osten aussagen?
- willst du etwas über den westen aussagen?
- willst du, dass wir nachdenken darüber, was "der Osten" (bzw. "der Westen") ist?
- willst du suggerieren, du wüsstest, was man unter "bunt" zu verstehen habe?
- willst du (mit deinem nachsatz) suggerieren, warhols "serials" seien keine "serials", sondern halt mal rot, mal blau?
- willst du "die stimme andy warhols sein"?
- willst du philosophische forengedichte parodieren?
- willst du deine "worte" in der gemeinde verbreiten?
- willst du ein schönes gedicht schreiben?

du siehst, ich habe viele, viele fragen.
die einzige, welche ich beantworten kann, habe ich mit meinem ersten kommentar schon beantwortet: ich finde weder mao noch warhol in deinem wort. da du den ich-erzähl-stil wählst, müsste mindestens der eine vorkommen.

noch ein detail: w.'s siebdrucke von mao stammen, soviel ich weiss, von 1977. ein ölporträt kenne ich von 1972. 1972 erfolgte bereits der berühmte besuch von us-präsident nixon in china. ich bin der meinung, dass damals kaum mehr in zusammenhang mit dem "kalten krieg" vom "osten" die rede sein konnte (ob peking überhaupt je ein player darin war??). im "osten" führten die usa einen äusserst "heissen krieg" in vietnam, der dann 1975 zu ende ging.

frohes dichten
wolo

Geändert von wolo von thurland (29.07.2015 um 08:50 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2015, 18:34   #5
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.262
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
ehrlich gesagt, verstehe ich deine absicht nicht ganz:
- willst du dir einen netten jux machen?
- willst du warhol in die pfanne hauen?
- willst du mao in die pfanne hauen?
- willst du etwas über die rezeption des ostens im westen ausssagen?
- willst du etwas über den osten aussagen?
- willst du etwas über den westen aussagen?
- willst du, dass wir nachdenken darüber, was "der Osten" (bzw. "der Westen") ist?
- willst du suggerieren, du wüsstest, was man unter "bunt" zu verstehen habe?
- willst du (mit deinem nachsatz) suggerieren, warhols "serials" seien keine "serials", sondern halt mal rot, mal blau?
- willst du "die stimme andy warhols sein"?
- willst du philosophische forengedichte parodieren?
- willst du deine "worte" in der gemeinde verbreiten?
- willst du ein schönes gedicht schreiben?
mmh, dass sind viele Fragen...die sich der Leser nicht selbst beantworten kann? Vllt ist der Ansatz, es nur als Gedicht zu lesen und nicht so viel hinein zu interpretieren der vernünftigste?

Zitat:
noch ein detail: w.'s siebdrucke von mao stammen, soviel ich weiss, von 1977. ein ölporträt kenne ich von 1972. 1972 erfolgte bereits der berühmte besuch von us-präsident nixon in china. ich bin der meinung, dass damals kaum mehr in zusammenhang mit dem "kalten krieg" vom "osten" die rede sein konnte (ob peking überhaupt je ein player darin war??). im "osten" führten die usa einen äusserst "heissen krieg" in vietnam, der dann 1975 zu ende ging.
Das ist mir ein wenig zu viel Geschichte drumherum. Ich wollte nur ein Gedicht zu dem Bild schreiben, nicht mehr nicht weniger. Das Gedicht dann in einen möglichen geschichtl. Kontext zu stellen finde ich ein bisschen zu hochgestellt. Das Gedicht ist insofern eher eine Polemik, ob es die Bilder von Warhol sind will ich damit nicht ausdrücken.
Zitat:
frohes dichten
das werde ich haben...
__________________
© Bilder by ginton

Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern das Segel. (chin. Sprichwort)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Worte zur Kunst: Realismus, Die Welle ginTon Beschreibungen 0 09.07.2015 19:20
Worte zur Kunst: Symbolismus, Toteninsel ginTon Bei Vollmond 0 19.06.2015 18:42
Worte zur Kunst: Impression, Sonnenaufgang ginTon Beschreibungen 0 12.06.2015 18:59
Worte zur Kunst: Expressionismus, Der Schrei ginTon Beschreibungen 0 01.06.2015 19:09
Worte zur Kunst: Paläolithikum ginTon Grafische Gedichte 0 10.05.2015 19:30


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:31 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg