Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.07.2017, 18:33   #1
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.998
Standard Verfugt verfügt

Verfugt verfügt


Du gräbst durch all den Schutt: Die Seele suchen,
So nennst du das. Ich könnte es verfluchen.
Ich mag Rosinen nicht im Käsekuchen;
Aus Hefezöpfen pick ich sie. Eunuchen,

Du weißt das, mag ich auch nicht, hasse Fluchten,
Von jenen, die die reine Seele suchten,
Die Liebe unter Habenwollen buchten;
Ich hasse sie, genau wie die Verfluchten,

Die sich in eignen Qualen freudig suhlten,
Die damit nur um eines – Mitleid! – buhlten
Und noch den trübsten Rest an Schrunden pulten,

Aus ihren Wunden, die sie selbst sich schlugen:
Ich spüre, wie die falschen Blicke lugen,
Verfüge letzten Schlitzen feste Fugen.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt

Geändert von Walther (01.08.2017 um 19:49 Uhr)
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2017, 19:32   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.946
Standard

Zitat:
Zitat von Walther Beitrag anzeigen
Verfugt verfügt


Du gräbst durch all den Schutt: Seelesuchen,
So nennst du das. Ich könnte es verfluchen.
Ich mag Rosinen nicht im Käsekuchen;
Aus Hefezöpfen pick ich sie. Eunuchen,

Du weißt das, mag ich auch nicht, hasse Fluchten,
Von jenen, die die reine Seele suchten,
Die ihre Liebe unter Habenwollen buchten;
Ich hasse sie, genau wie die Verfluchten,

Die sich im eignen Qualen freudig suhlten,
Die damit nur um eines – Mitleid! – buhlten
Und noch den letzten Rest an Schrunden puhlten,

Aus ihren Wunden, die sie selbst sich schlugen:
Ich spüre, wie die falschen Blicke lugen,
Verfüge letzten Schlitzen feste Fugen.

Hi Walther!

Schönes Ding, aber etwas rasch verfasst, kann das sein? Da sind leider noch ein paar Flüchtigkeitsfehlerchen drin:

Du gräbst durch all den Schutt: Seelesuchen, Hebungsprall "Schutt: Seele...". Korr.: "Du gräbst durch all den Schutt: Ein Seelesuchen,".
So nennst du das. Ich könnte es verfluchen.
Ich mag Rosinen nicht im Käsekuchen;
Aus Hefezöpfen pick ich sie. Eunuchen,

Du weißt das, mag ich auch nicht, hasse Fluchten, "Fluchten" passt nicht perfekt zu den anderen drei Zeilen wegen der unterschiedlichen Vokallänge von "u". Das macht den Reim leicht unrein, ist aber tolerierbar.
Von jenen, die die reine Seele suchten,
Die ihre Liebe unter Habenwollen buchten; Diese Zeile ist sechshebig. Korr.: Streiche "ihre".
Ich hasse sie, genau wie die Verfluchten,

Die sich im eignen Qualen freudig suhlten, "in eignen Qualen".
Die damit nur um eines – Mitleid! – buhlten
Und noch den letzten Rest an Schrunden puhlten, Kein Komma hier am Ende.

Aus ihren Wunden, die sie selbst sich schlugen:
Ich spüre, wie die falschen Blicke lugen,
Verfüge letzten Schlitzen feste Fugen.


Als Leser frage ich mich, von welchen Schlitzen worin die Rede ist in der Conclusio. Man denkt an letzte Öffnungen in der Mauer, die das LyrIch aus Dünkel und Hass um sich errichtet, aber erklärt wird es leider nie.
Zudem stimmen die Begrifflichkeiten nicht. Schlitze SIND feste Fugen, dein Satz sagt aus, dass dein LyrIch seinen Schlitzen Schlitze verfügt, sprich verordnet. Man kann sie GANZ "verfugen", sprich sie schließen. Doch dein Bild soll wahrscheinlich aussagen, dass das LyrIch die letzten Schlitze fest verfugt. Dein "Verfüge" passt hier schon mal nicht, sorry, weil es missverständlich ähnlich klingt - da wäre "verordne" klarer gewesen.
Diese Conclusio funzt so nicht für mich, die solltest du umschreiben, zB: "und schließe meiner Mauer letzte Fugen." - oder so ...

Gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2017, 13:34   #3
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.998
Standard

Lb eKy,

danke vielmals - ich war wohl wirklich zu schnell. die echten fehler sind ausgebaut, danke dafür. das komma bleibt, weil es eine hervorhebung anzeigt.

dito Schlitz, verfügen und Fugen. ein schlitz ist ein solcher und zwar im kleid - oder aber auch nutartig: https://de.wikipedia.org/wiki/Nut_(Fertigungstechnik) in jedem fall bedarf er einer fuge (auch als dehn- oder schallschutzfuge bekannt) oder eine naht (beim kleid). das verfügen hat zwei bedeutungen. ich verfüge (= altertümlich für verpasse) dem schlitz (dativ) die fuge (akkusativ) oder ich verfüge eine regelung (auch altertümlich für inkraftsetzen - akkusativ).

lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2017, 18:39   #4
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.946
Standard

Hi Walther!

Zu S3Z3 - Ich verstehe nicht, was du mit "Hervorhebung" meinst, ob phonetisch oder inhaltlich - aber nach meiner Lesart sollte an dieser Stelle nahtlos in die nächste Zeile weitergelesen werden, es ist EIN Satzteil: Das folgende "Aus ihren Wunden" ist eine nachgestellte (inversive) attributive Ortsangabe zu "puhlten".
Daher KEIN Komma dort.

Zum Schlitz: Mir ging es um die Verständlichkeit für den Leser, und du musst zugeben, deine Version ist fragwürdig umständlich bis hochgradig missverständlich formuliert. Deine Erläuterung spricht Bände über die unnötige Komplexität und Doppeldeutigkeit des verwendeten Konstrukts.

Aber keine Sorge, ich gedenke nicht weiter darauf herumzureiten.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2017, 15:05   #5
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.998
Standard

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Hi Walther!

Zu S3Z3 - Ich verstehe nicht, was du mit "Hervorhebung" meinst, ob phonetisch oder inhaltlich - aber nach meiner Lesart sollte an dieser Stelle nahtlos in die nächste Zeile weitergelesen werden, es ist EIN Satzteil: Das folgende "Aus ihren Wunden" ist eine nachgestellte (inversive) attributive Ortsangabe zu "puhlten".
Daher KEIN Komma dort.

Zum Schlitz: Mir ging es um die Verständlichkeit für den Leser, und du musst zugeben, deine Version ist fragwürdig umständlich bis hochgradig missverständlich formuliert. Deine Erläuterung spricht Bände über die unnötige Komplexität und Doppeldeutigkeit des verwendeten Konstrukts.

Aber keine Sorge, ich gedenke nicht weiter darauf herumzureiten.

LG, eKy
lb eKy,

wenn du die melodien beider versionen, deiner wie meiner, einfach einmal laut und dramatisch vorliest, beantwortet sich die sinnfrage umgehend.

lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:44 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg