Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.11.2009, 08:36   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.946
Standard Morgenlied (in memoriam RMR)

Ein Dunkel hält uns sanft geborgen,
der Morgen scheint so ferne noch.
Ich fasse zweifelnd in die Kühle
und fühle dort die Frühe doch.

Ich halte dich mit bangen Armen
Erbarmen heischend an mir fest,
wohl wissend, dass dein Fortverlangen
mit Bangen sich nicht wenden lässt.

Im fernen Ost besäumt ein Glühen
das Mühen schon der Nacht um Zeit.
An blauen Morgenmolen sterben
die Scherben meiner Seligkeit.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (09.11.2009 um 12:27 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2009, 08:46   #2
Leier
gesperrte Senorissima
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Pfalz
Beiträge: 4.134
Standard

Vorab:
Ein schöneres Morgenlied hätte ER, der so schwer sterben mußte, nicht bekommen können!

Später mehr.

Weinend:
cyparis


hier und jetzt:
Mein Klagelied. Uralt.



--------------------------------------------------------------------------------

Der müde Blick, der sich aus Deinem Innern quält,
er tut so weh. Und, von Apoll gewählt,
senkt sich Dein Mund in bittrem Leiden.
Da Dich von uns Gemeinen alle Höhen scheiden
und Tagespfade Dich nicht trennen
von Tiefen, die wir, a l l z u k l e i n, nicht kennen,
wardst Du uns, die wir Staub nur sind, zum Fürsten.
Wir, die nach Schönheit brennend dürsten,
vergehn in Deiner Worte Firmament,
weil Glut, von D i r gebracht, den Puls verbrennt:
wir stehn gebannt in innrer Stille.

So zwang sich Dir Apolls gestrenger Wille:
In eines Dichters ird'sche Hülle
floß er, daß sich sein Lied erfülle.

...............

Geändert von Leier (09.11.2009 um 09:46 Uhr)
Leier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2009, 09:58   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.946
Standard

Hi, cypi!

Wunderschön, deine Hommage an den Vergötterten! Sicherlich eines der stimmigsten und rundesten Werke, die ich je von dir lesen durfte! Da weiß selbst ich nichts zu bemäkeln!
Auch über diesen Beitrag hätte er sich überaus gefreut, er, der sein Schaffen selbst stets als "bescheidenes Ringen" sah.

LG, eKy

PS: Habe 1. und 3. Strophe noch nachkorrigiert. Ich hoffe, die Änderungen gefallen dir ebenso.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (09.11.2009 um 12:30 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2009, 16:03   #4
Blaugold
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 23.02.2009
Ort: BadenWürttemberg
Beiträge: 526
Standard

Hallo Erich

Deine Morgenhymne scheint zugleich ein Abschiedslied zu sein. Das Lyrische Ich hält noch an der vielleicht gemeinsamen Nacht mit der geliebten Person fest, während der Tag schon das Ende dieser Seligkeit einläutet.
Seltsam, oder, dass Romantik auch fast immer etwas mit Seufzern, Melancholie und Trauer zu tun hat?
Dies zeugt deshalb von der Differenz zwischen Wunsch und Ist, ein Konflikt in der Seele, dem Empfinden, und somit von dem Festhalten bzw. Nichtloslassen des Ichs. Aber genau diese Art von Pathos, so scheint mir, hat auch RMR zu poetischer Magie gewandelt.

Was ich meine:
Ein Dunkel..., zweifelnd..., bangen Armen..., Erbarmen heischend..., sterben..., Scherben meiner Seligkeit...
könnten dazu interpretiert werden, dass Romantik und Liebe mit Schmerzen und Ängsten zu tun hat. Liebeskummer, ja, das schon. Aber Liebe ansich?
In diesem Sinne, auch weil vor allem das Gedicht von cyparis irgendwie in das selbe Horn stößt, sehe ich die klassische Romantik als sehr wehmütig (auch da steckt "weh" drin).
Wenn ich mich frage, was der Dichter damit transportieren möchte, komme ich, subjektiv gesehen natürlich, nicht umhin, als Antwort: um Mitgefühl heischend zu geben. Oder, um den Leser um ein Aufgreifen der vermittelten Emotionen zu ersuchen. Und dies ist durchaus Romantik zu nennen. Wenngleich ich solcherart Poesie als Jugendlicher eher als traurig machend empfand. Und da ich ein sentimentaler Bursche war, litt ich regelrecht mit den lyrischen Personen mit. Nur, dass sich aufgrund "Die Leiden des jungen W." tatsächlich Jungs das Leben nahmen, konnte ich nicht verstehen; mein Bestreben war und ist, Lebensenergie zu tanken, nicht Todessehnen, anyway. Aber - vielleicht ist doch nichts schöner, als ein Klagelied, wer weiß.
Ob Apoll das auch als Anliegen hat(te)?

So lese ich dein schönes Gedicht fast polasierend zum Titel; der ja Hoffnung, neuer Beginn, vermittelt zum sehr, sehr melancholischen Inhalt, wie ich meine.

@Cyparis
Ich bin mit Erich einer Meinung, dass dein Gedicht eines der Schöneren ist von allen, die ich von dir kenne.

Blaugold
Blaugold
Blaugold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2009, 07:33   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.946
Standard

Hi, blaugold!

Mitleid heischend? Mitnichten, zumindest nicht als bewußte Intention.
Was zu solchen Texten bewegt?
Sinn für die Schönheit der Sprache, ein Mitteilungsbedürfnis darin bezüglich des Abschiedsschmerzes, der Wehmut darüber, dass nichts auf dieser Welt von Dauer ist, aber auch die abgeklärte Weisheit, die sich damit abfindet und damit zurechtkommt.
Die Melancholie verleiht dem Werk Tiefgang, die Ruhe und Kontemplation über das zu bewältigende Leid stellt, auch wenn die Träne im Augenwinkel immer etwas mitschwingt.
Aber wehleidig? Nur wenn man böswillig niedere Motive unterstellen möchte...(Was ich DIR natürlich damit keineswegs unterstellen will...)

LG ,eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2009, 22:45   #6
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.117
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

hallo erich kykal,,

ich finde das Werk sehr interessant, aufgrund einiger struktureller Belange,, ungewöhnlich sind die Endreime "doch, noch" sind sie doch keine so starken Wörter wie zB Verben oder Substantive...ich glaube Rilke den du ja sehr gerne liest hat sehr oft damit experimentiert, weil er dadurch dem Reim an sich die Kraft nahm oder man las anders durch,,

des weiteren sind mir die zeilenübergreifenden Reime aufgefallen in jeder Strophe...

Ich fasse zweifelnd in die Kühle
und fühle dort die Frühe doch.

ist auch sehr gut...einzig eine Zeile hätte ich verändert unzwar Zeile1 der letzten Strophe, neige ich persönlich zu "Im fernen Osten säumt ein Glühen"

ansonsten schönes Werk LG basse
__________________
© Bilder by ginton

die Gedanken, die kommen, auch die flüchtigsten, müssen mich ganz allein finden... (Rilke)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2009, 07:51   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.946
Standard

Hi, basse!

Dass dir das Reimschema aufgefallen ist, freut mich sehr! Deine Version der 1. Zeile der letzten Str. ist auch sehr weich und lyrisch - letztlich Geschmacksache. Ich habe aber bewußt die etwas antiquiertere Form gewählt, weil ich mich dem Vorbild, der es mal in einem Gedicht ähnlich formulierte, dadurch stärker annähern wollte.

Vielen Dank für deinen kompetenten und freundlichen Beitrag!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2009, 17:35   #8
Lena
Lyrische Träumerin
 
Registriert seit: 13.02.2009
Ort: Dort, wo meine Träume mich nähren.
Beiträge: 686
Standard

Lieber Erich.

Den Gedicht gefällt mir ganz großartig. Dein Reimschema..hat das einen Namen?

Ist vielleicht eine sonderbare Frage, aber es ist so interessant, das ich mich auch gerne daran versuchen möchte.

Ich möchte einfach noch einmal die erste Strophe zitieren:

Ein Dunkel hält uns sanft geborgen,
der Morgen scheint so ferne noch.
Ich fasse zweifelnd in die Kühle
und fühle dort die Frühe doch.


Wieso, fällt mir sowas nie ein?

Ich bewundere dich!

Dein Gedicht ist Klasse.

Darf ich nochmal nach dem Reimschema fragen?

Liebe Grüße an dich

Lena


Niemals wird Sehnsucht ewig schweigen
ein Reigen bleibt dir wie ein Dorn.
Verlässlich kannst du darauf warten
schau nie zurück, schau nur nach vorn.



@ Cyparis

Ich liebe deiner Worte Kraft!
__________________
~ Mit lieben Gedanken ~


©auf alle meine Werke
............
Marion Baccarra

Geändert von Lena (11.11.2009 um 17:39 Uhr)
Lena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2009, 08:28   #9
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.946
Standard

Hi, Lena!

Vielen Dank für dein Lob! Dieses Schema ist, wie das meiste meiner "Dichtung", intuitiv, zufällig entstanden: Eine ausgebaute Zufälligkeit, die ich zu einem System erhoben habe, nachdem sie mir aufgefallen war. Ob's einen Namen dafür gibt? Keine Ahnung!
Man könnte es so verdeutlichen:

A/aB/C/cB

Du hast es in den ersten beiden Zeilen richtig hinbekommen, in der letzten Zeile allerdings fehlt dir der Reim auf "warten" am Zeilenanfang!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (12.11.2009 um 10:21 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2009, 09:53   #10
Lena
Lyrische Träumerin
 
Registriert seit: 13.02.2009
Ort: Dort, wo meine Träume mich nähren.
Beiträge: 686
Standard

Lieber Erich.

Da ich nocheinmal auf das Thema Reim komme ist es hoffentlich auch kein Spam,

Den Fehler habe ich erst bemerkt, als du ihn mir zeigtest. Ein dummer Fehler von mir.

Dein zufällig entstandenes gefällt mir sehr kommt man doch aus den Wiederholungen des Endreimes heraus.

Nochmal gelesen, und immer noch für wunderschön empfunden.

Lena Danke für deine Aufklärung.
__________________
~ Mit lieben Gedanken ~


©auf alle meine Werke
............
Marion Baccarra
Lena ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg