Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.03.2009, 13:01   #1
Seeglitzern
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schlaf gut!

Blicke spiegeln sich
in blauen Glasscherben,
während das Quecksilber
ein letztes Mal schillert,
bevor es versickert.

Verwelkte Rosen liegen
unachtsam weggeworfen
hinter dem Rasenmäher.
Eine Straßenbahn donnert
mit hohem Tempo
an den gelben Häusern vorbei.

Es fließen die Fußstapfen,
vom Regen durchnässt,
in den Abgrund
des Vergessens.

Zeitlos wandeln wir umher.
Der Zeiger der großen Turmuhr
ist abgebrochen,
irgendwann, gestern.

Geändert von Seeglitzern (16.03.2009 um 07:58 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2009, 15:13   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.456
Standard

Liebe cori,

ich stehe ein wenig ratlos vor deinem Text und zwar deshalb, weil ich den Inhalt nicht zu entschlüsseln vermag.
Da sind Blicke, die sich spiegeln, also von einem Lebenden, dann sprechen die
verwelkten Rosen von Tod.
Und das Quecksilber?
Zitat:
Die Blicke spiegeln sich in blauen Glasscherben,
während das Quecksilber ein letztes Mal schillert,
bevor es versickert.

Die verwelkten Rosen liegen unachtsam weggeworfen
hinter dem Rasenmäher.
Die Straßenbahn donnert in hoher Geschwindigkeit
an den gelben Häusern vorbei.
Es fließen die Fussstapfen vom Regen durchnässt
in den Abgrund des Vergessens.

Zeitlos wandeln wir umher.
Der Zeiger der großen Turmuhr ist abgebrochen,
irgendwann, gestern.
Sehr schön poetisch die Fußstapfen, die in den Abgrund des Vergessens wegfließen.
Und auch der letzte Abschnitt spricht mich sprachlich sehr an.

Formell könnte der Text noch einen kleinen Feinschliff vertragen.
Darf ich dir zeigen, wo und wie?
Blicke spiegeln sich
in blauen Glasscherben,
während das Quecksilber
ein letztes Mal schillert,
bevor es versickert.

Verwelkte Rosen liegen
unachtsam weggeworfen
hinter dem Rasenmäher.
Eine Straßenbahn donnert
mit hohem Tempo
an den gelben Häusern vorbei.

Es fließen die Fußstapfen,
vom Regen durchnässt,
in den Abgrund
des Vergessens.

Zeitlos wandeln wir umher.
Der Zeiger der großen Turmuhr
ist abgebrochen,
irgendwann, gestern.

Was meinst du zu den Veränderungen?
Ich hab mich sehr gern mit deinem Text beschäftigt.





Liebe Grüße,
katzi
__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2009, 17:07   #3
Leier
gesperrte Senorissima
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Pfalz
Beiträge: 4.134
Standard

Liebe cori,

ich stehe auch etwas ratlos vor dem Gedicht.
Wurde der Fieberthermometer (blaues Glas?) weggeworfen nach dem letzten Gebrauch, weil der Tod kommt?
Die verwelkenden Rosen deuten auch darauf hin, denn es kommen keine frischen Blumen nach.
Das Leben draußen geht weiter wie üblich.
Und der abgebrochene Zeiger: Ist er eine Metapher für die Ewigkeit?

Hochinteressant, wenn auch kryptisch.
Kühl bei aller Intensität zwischen den Zeilen.

Katzi ist eine Meisterin der äußeren Form, ihre Anregung finde ich gut.
Ebensogut finde ich aber auch die individuelle Form, die der Norm widerstrebt!

Lieben Gruß
von
cyparis

Geändert von Leier (14.03.2009 um 21:16 Uhr)
Leier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2009, 08:08   #4
Seeglitzern
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Liebes Katzi, liebe Cyparis,

ich habe, Katzi, Deinen Vorschlag voll und ganz angenommen und Danke Dir.
Cyparis, Deine Vermutung stimmt komplett. Was ist die Welt noch wert, wenn die Liebe stirbt? Sei es im physischen oder psychischen Sinn.
Die Rosen hinter dem Rasenmäher. Die Grabkranzrosen auf dem Friedhof hinter dem Rasenmäher des Gärtners oder die Rosen, die am Bette standen, als der Geliebte verstarb, ... wie man es sieht, es setzt hier ein Sterben voraus.
Die Straßenbahn bietet keine Verschnaufpause.
Die Fussstapfen vor dem Abgrund, wie ferngesteuert wird Erde hinab geworfen. Regen verwischt die Spuren.
Die Zeit ist stehengeblieben.

Ah ja, das Fieberthermometer stimmt auch. Das Quecksilber ist das Gift, dass durch alles dringt.

Sicher, es ist kryptisch, aber dann ja doch nicht allzusehr, wenn Cyparis und Katzi ansatzweise, bis ganz dahinterkamen. Ich freue mich, dass Ihr Euch mit meinem Gedicht auseinander gesetzt habt. Vielen Dank, ich freue mich sehr.

Bussis cori
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:44 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg