Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.01.2015, 20:15   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.749
Standard Mit sanfter Geste

Ich fühlte mich in deinen Kreis gezogen,
im gleichen Strudel treibend, der uns fing,
und selbst den Himmel, der darüber hing,
berührte Sehnsucht wie ein Regenbogen.

Mein Herz, es ist dir haltlos zugeflogen,
ein seltsam kümmerliches, welkes Ding,
das arg verdrossen seiner Wege ging,
von aller Welt gelockt und doch belogen.

Es fühlte sich um jeden Tag betrogen,
der Liebe ledig, die es nie empfing,
von Bitternis und Einsamkeit verbogen.

Der kalte Schmerz, er heilte und verging,
denn endlich war das Schicksal ihm gewogen:
Mit sanfter Geste nahmst du meinen Ring.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2015, 20:25   #2
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.675
Standard

Lieber Erich,

ein Super-Sonett ist dir da gelungen, das ist fantastisch! Es macht große Freude. Chapeau!

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2015, 22:53   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.749
Standard

Hi, Thomas!

Vielen Dank für soviel Begeisterung!

Hast du bemerkt, dass das ganze Gedicht mit zwei Reimen auskommt? Gar nicht so leicht, ohne dass es bemüht wirkt!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2015, 09:32   #4
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.675
Standard

Liebe Erich,

das ist ja ein Ding,
ich dachte, es sei dir nur so zugeflogen.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2015, 11:23   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.749
Standard

Hi, Thomas!

Ohne angeben zu wollen (okay, vielleicht ein klein wenig ... ) - das ist dennoch so. Am Anfang eines Gedichtes weiß ich nie, wo es endet. Es beginnt mit der ersten Zeile und spinnt sich dann beim Dichten weiter fort. Hier kam mir etwa in der Mitte des Sonetts erstmals der Gedanke, es mit zwei Reimen zu versuchen, und die Idee mit dem Ring kam mir tatsächlich erst ganz zuletzt.
Ich gebe zu, für dieses Sonett hab ich darum etwas länger gebraucht - fast eine Dreiviertelstunde (geschätzt).

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2015, 11:05   #6
Lailany
Kiwifrüchtchen
 
Benutzerbild von Lailany
 
Registriert seit: 23.05.2009
Ort: nördlich von Auckland/Neuseeland
Beiträge: 921
Standard

Kia ora Eky,
traumhaft schön.

Es ist gut, dass Du die 'nur' 2 Reime erwähnt hast, denn ich gestehe, es wär mir nicht aufgefallen. Nicht etwa, weil ich flüchtig las (das erlaube ich mir nur bei Texten, bei denen mich zB spätestens nach 1 gelesenen Strophe wirklich gar nix anspringt), sondern weil mich erst Inhalt und Sprachführung total eingefangen haben und in weiterer Folge die Wirkung - die wunderbare, Gänsehaut erzeugende Resonanz und letztlich das darüber Nachsinnen.
Fast alle Deine Werke lösen bei mir diesen Prozess der Verinnerlichung aus. Ich lese sie nicht nur, ich lass mich von den Worten in eine vollkommene, paradiesisch schöne Welt der Poesie tragen.

Du sprachst kürzlich irgendwo von Authentizität... Deine Werke sind mit Herzblut geschrieben und genau das macht sie glaubhaft, spür- und nachvollziehbar und zum Leseerlebnis.

HG von Lai
__________________
.................................................. ...........................................
"Manchmal ist es so demütigend, ein Mensch sein zu müssen..." Erich Kykal
Lailany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2015, 12:28   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.749
Standard

Hi, lai!

Vielen Dank!

Genauso wie du es hier beschreibst - oder noch heftiger! - ergeht es mir mit den Zeilen meines geliebten Rilke! Ein paar Seiten genügen, und mir stehen Tränen in den Augen, allein schon der Schönheit der Sprache wegen! Man sollte es nicht für möglich halten!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2015, 19:05   #8
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.619
Standard

Lieber eKy,

da haben wir es wieder.
Beim Lesen allein bekommt man einen verklärten Blick und muss sich beim Kommentar konzentrieren, ein würdiges Lob zu schreiben.
Mit nur zwei Reimen auszukommen ist bestimmt nicht leicht, zumal es beim Lesen nicht einmal auffällt.
Die Besprechung spricht für sich und unterstreicht nur deine anspruchsvolle Kunst.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2015, 20:30   #9
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.749
Standard

HI, Dana!

Vielen Dank für dein wohlgesetztes Lob!

Ich habe nun bereits von mehreren Seiten vernommen, dass die nur 2 Reime ohne meine Erwähnung später im Kommi gar nicht bemerkt worden wären. Das ist mir das liebste Kompliment, zeigt es doch, dass ich die Sprache nicht strapazieren musste, um die Reimworte alle passend unterzubringen: Wenn es nirgendwo übertrieben herbeigezwungen oder gedrechselt wirkt, hat man's richtig gemacht!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2015, 20:44   #10
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.337
Standard

Servus Erich,

was für ein schönes Gedicht!

Ein Sonett, das es wahrhaft verdient gelobt zu werden und da kann ich mich den Worten
meiner Vorschreiber nur anschließen.
Sehr, sehr gern gelesen!

Lieben Gruß,
Chavi
__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sanfter Riese Carlino Ausflug in die Natur 2 16.12.2011 08:45


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:43 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg