Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Verschiedenes > Eiland-Projekte > Schreibthema des Monats > Texte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.08.2017, 10:57   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.731
Standard Thema August I: Flüchtig

Es war ein Mann, der gerne trank,
und weil es damals heiß war,
geschah es, dass er sauer stank,
was seines Suffs Beweis war.

Er raufte, stritt und prellte viel
und grölte in den Gassen,
was den Bewohnern nicht gefiel -
man lernte ihn zu hassen.

Man sagte ihm, er ginge frei,
benähme er sich züchtig.
Er meinte aber: „Einerlei!
Bin wie der Alkohol dabei
am allerliebsten: flüchtig.“
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2017, 11:36   #2
Mondmann
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo eKy.
finde ich gut. Von solchen humoristischen Kurz-Gedichten haste viel zu wenig!

Gruß M.
  Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2017, 12:23   #3
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hey eKy,

So wie der Rausch, so taumelte er flüchtig,

Eine kurze knackige Lebensgeschichte

....ob er nun flüchtet, oder ob er flüchtig lebt, oder flüchtig ist, wie der Alkohol... darin steckt jede Menge Nachdenkliches.

Sehr gerne gelesen hicks sy

  Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2017, 12:35   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.268
Standard

Lieber Erich,

mit Erstaunen gelesen und mit Freude!
Schön, dass du bei unserer Monatsaufgabe mitmachst

Nette Geschichte, ja, so kann es gehen - jeder wie er mag

LG Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2017, 15:56   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.731
Standard

Hi Leute!

Das Humorige ist nicht so meins, es sei denn, es wären ironische, sarkastische oder zynische Hintergedanken dabei. Aber selbst dann bin ich selten "lustig".

Vielen Dank für eure freundlichen Gedanken zu diesem kleinen Geschreibsel!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2017, 19:52   #6
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Schön, dass du dabei bist, lieber Erich.
Eine Gesellschaftsskizze von einem, der sich innerlich längst "abgesetzt" hat.
So lustig finde ich es gar nicht, eher mit einer Prise Sarkasmus, der die hochmoralische Gesellschaft verhöhnt..
Gern gelesen und sich freuend, dass du am Schreibthema teilnimmst.
LG von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2017, 11:57   #7
Cheeny
Melody of Time
 
Registriert seit: 12.02.2017
Beiträge: 353
Standard

Hallo Eky,

humorvolle Lyrik mit einem guten Schuss Wahrheit und Tiefgang lässt sich gut genießen. Dazu braucht's keine Flasche.

Sehr gerne gelesen
liebe Grüße Liara
Cheeny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 13:29   #8
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.731
Standard

Hi Koko, Liara!

Sozialkritische Hintergedanken hatte ich eigentlich gar keine hier, um der Wahrheit die Ehre zu geben - mir stand nur ein versoffener Widerling vor Augen, der nichts mehr zu verlieren hat. Wenn da also Metaebenen mitschwingen, dann eher unbewusste ...

Das Gedicht erscheint mir selbst nicht einmal besonders gelungen: Die erste Strophe passt gar nicht zum Rest, hängt nur vorneweg da rum, ohne wirklich zum roten Faden beizutragen - finde ich. Das liegt daran, dass ich einfach so ins Blaue hinein lostippte ...

Dennoch vielen Dank für eure dazu gemachten Gedanken, die es aus seiner Belanglosigkeit erheben!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 06:12   #9
Sidgrani
Von Raben umkreist
 
Benutzerbild von Sidgrani
 
Registriert seit: 27.12.2009
Ort: Am Niederrhein
Beiträge: 996
Standard

Lieber eKy,

ich habe unsere neue Rubrik in den letzten Tagen wohl nur flüchtig gestreift und deshalb dein Aloholwerk nicht wahrgenommen. Schööön, dassu hier mitmachss.

LG Nöck
__________________
Alle meine Texte: © Sidgrani

"Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch"

»Erich Kästner«
Sidgrani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 10:17   #10
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.731
Standard

Hi Sid/Nöck!

Gelegentlich wohl - wenn mich das Thema inspiriert ...

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Thema August III: Flüchtig Cheeny Texte 7 22.08.2017 06:48
Thema August I: Flüchtig Cheeny Texte 6 09.08.2017 22:38
Thema August II: Flüchtig Cheeny Texte 6 09.08.2017 21:41
Thema August I: Flüchtig Chavali Texte 8 03.08.2017 12:40
Thema August II: Der Brief Chavali Texte 7 02.08.2017 18:41


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:44 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg