Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Verschiedenes > Eiland Leben > Eiland-Schule und Eiland-Bibliothek > Eiland-Bibliothek > Eiland - Bibliothek

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.04.2018, 22:09   #111
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 346
Standard

Hakodate

Leb wohl denn, Murasaki!
Dein Blick ist tränenschwer,
nun teilen Bett und Saki
wir zwei nicht mehr.

Der Kaiser läßt marschieren,
die Sonnen leuchten klar:
nun gilt es zu verlieren,
was lieb uns war.

Mach's kurz, das ist am besten -
es bleibt des Glücks Beschluß,
daß ich im fernen Westen
mich schlagen muß.

Und jede, die sich frei sah,
die freute es wie dich...
du kriegst 'nen tapfren Taisa
als Tausch für mich.

Ihr reizenden Geschöpfe,
uns allen Schmuck und Zier,
wir schneiden Russenköpfe
und Rosen ihr.

Drum schaut nicht nach der See aus
und nicht den Strand hinab,
die Geisha kommt ins Teehaus -
der Mann ins Grab.

Stuttgart, März 1905.


[Die Gedichte sind aus der Zeit des Russisch-Japanischen Krieges, den Kalckreuth sehr interessiert über die damaligen Medien verfolgte und in etlichen lyrischen Stücken habhaft wurde.]

Abschied

Der Fuji glimmt im ganzen Kreis
vom roten Abendstrahle,
im Dämmerwinde wogt der Reis
im grüngestuften Tale.
Des Tages letzte Feuer fliehn,
rings hüllen graue Schleier ihn,
ein fernes Rauschen hör ich
im Röhricht.

Da ist im Wehn des kühlen Winds
ein Funkeln aufgeglommen.
Es sind die Truppen der Provinz,
die dort vom Berghang kommen. -
Sie ziehen durch den Abendtau,
Gamaschen weiß und Röcke blau,
zu finstren Heerkolossen
geschlossen.

In weitem Bogen rollt das Meer
um Yamatos Gefilde.
Vom Höhenkamme staunt das Heer
vor dem gewalt'gen Bilde.
Vom abenddunklen Flutenschwall
hebt sich der rote Sonnenball,
und Feuergluten weht er
zum Äther.

Die weite Fläche liegt besonnt,
und Well und Eiland blinken,
bis in den düstren Horizont
die Flammen jäh versinken.
Und über der verglommnen Pracht
hebt sacht sich die Azurne Nacht,
und deckt in blauem Bogen
die Wogen.

Da ringt ein Stahlgeklirr sich los
aus der Kolonnen Tiefe,
als ob die Seele Yamatos
zu seinen Kriegern riefe:
Mein Flammengruß ist im Verglühn,
die Schwerter fest – und tretet kühn
den Weg zu Tod und Grab an
für Japan!

Stuttgart, 5. April 1905.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2018, 11:53   #112
Eisenvorhang
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

„Misanthropologie" von Erich Kästner:

Schöne Dinge gibt es dutzendfach.
Aber keines ist so schön wie diese:
eine ausgesprochen grüne Wiese
und ein paar Meter veilchenblauer Bach.

Und man kneift sich. Doch das ist kein Traum.
Mit der edlen Absicht, sich zu läutern,
kniet man zwischen Blumen, Gras und Kräutern.
Und der Bach schlägt einen Purzelbaum.

Also das, denkt man, ist die Natur?
Man beschließt, in Anbetracht des Schönen,
mit der Welt sich endlich zu versöhnen.
Und ist froh, dass man ins Grüne fuhr.

Doch man bleibt nicht lange so naiv.
Plötzlich tauchen Menschen auf und schreien.
Und schon wieder ist die Welt zum Speien.
Und das Gras legt sich vor Abscheu schief.

Eben war die Landschaft noch so stumm.
Und der Wiesenteppich war so samten.
Und schon trampeln diese gottverdammten
Menschen wie in Sauerkraut herum.

Und man kommt, geschult durch das Erlebnis,
wieder mal zu folgendem Ergebnis:
Diese Menschheit ist nichts weiter als
eine Hautkrankheit das Erdenballs.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2018, 14:49   #113
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.183
Standard

...was für eine geniale Menschenstudie, lieber EV

toll, dass du das ausgegraben hast, ich kannte es noch nicht.
Danke fürs Einstellen - hab weise lächelnd mit dem Kopf genickt: So isses!

LG Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2018, 21:34   #114
Eisenvorhang
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Chav,

ja - es ist absolut genial!
Jede Zeilen hat ihre Berechtigung!

Gern, gern.

vlg

EV
  Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 08:18   #115
juli
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 12.02.2009
Beiträge: 2.776
Standard

Liebe Chavali,

Beides von Christian Morgenstern


»Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte,
durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann.«


»Jede Landschaft hat ihre eigene besondere Seele,
wie ein Mensch, dem du gegenüberlebst.«
__________________


© auf alle meine Texte

juli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2018, 22:51   #116
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 346
Standard

Einsamer nie −

Einsamer nie als im August:
Erfüllungsstunde – im Gelände
die roten und die goldenen Brände,
doch wo ist deiner Gärten Lust?

Die Seen hell, die Himmel weich,
die Äcker rein und glänzen leise,
doch wo sind Sieg und Siegsbeweise
aus dem von dir vertretenen Reich?

Wo alles sich durch Glück beweist
und tauscht den Blick und tauscht die Ringe
im Weingeruch, im Rausch der Dinge −:
dienst du dem Gegenglück, dem Geist.

Gottfried Benn
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2018, 23:31   #117
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 346
Standard

Charles Baudelaire


Der freudige Tote

Schwer soll der Grund und reich an Schnecken sein,
Wo meine Gruft zu schaufeln ich begehre,
Dass dort zum Schlaf sich streckt mein alterndes Gebein
Und im Vergessen ruht gleich wie der Hai im Meere.

Ich hasse Testamente, Grab und Stein,
Und von der Welt erbettl ich keine Zähre;
Nein, lieber lüde ich den Schwarm der Raben ein,
Damit er stückweis mein verwesend Aas verzehre.

O Würmer! Schwarz Geleit ohn Auge, ohne Ohr!
Ein Abgeschiedner kommt, der froh den Tod erkor.
Ihr Söhne des Zerfalls, die dem Genusse leben,

Durch meine Trümmer kriecht mit reuelosem Mut
Und sagt mir: kann es wohl noch eine Folter geben
Für den entseelten Leib, der tot bei Toten ruht?


(aus dem Französischen von Wolf von Kalckreuth)
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2018, 23:29   #118
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 346
Standard

Das Bißchen Ruhm

Was ähnelt wohl dem bißchen Ruhme
So sehr wie eine Treibhausblume?
Soll dir das arme Pflänzchen sprießen,
Mußt du es täglich brav begießen.
Und Dünger streun. Und Unkraut jäten.
Aufs Wetter sehn. Und leise treten.
Doch pfeifst du drauf, so wirst du nie
Gekrönt von der A-ka-de-mie.


Mascha Kaleko
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2018, 23:32   #119
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 346
Standard

Keiner wartet

Alle müssen sie heim. Nur ich muß nicht müssen.
Keiner wartet, daß ich ihm das Essen richte.
Keiner sagt, komm, setz dich her. Wie bist du müde!
Schneidet mir keiner das Brot.

Keiner weiß, wie ich war mit achtzehn, damals.
Keiner stellt mir den ersten Flieder hin,
Holt mich vom Zug mit dem Schirm.

Ist keiner, dem ich beim Lampenlicht lese,
Was der Chinese vom Witwentum sagt:
„Die Gott liebhat, nimmt er zu sich,
Ehe er ihr den Geliebten nimmt.“

Mascha Kaleko
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2018, 23:35   #120
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 346
Standard

Eines der Besten überhaupt!



Memento


Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

Allein im Nebel tast ich todentlang
Und laß mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
– Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
Doch mit dem Tod der andern muß man leben.

Mascha Kaleko
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:59 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg