Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.01.2018, 22:36   #1
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 296
Standard Das dumme Menschenglück...

Das dumme Menschenglück der Liebe,
das stetig kommt und geht,
schlägt in den Frühling seine Triebe,
daß doch ein Blumendämmern bliebe,
das ihr verblühen seht.

Der Stern der Gnade, hell erglomm er
in lauer Sommernacht;
der Gott der Furcht und Pein - O komm er
mit Qual und Zweifel nach dem Sommer
erst über uns, ganz sacht.

Ein Zank von Bildern ohne Rahmen
entfremdet sich ins Grau,
das Norm und Alltag nett als Namen
uns vorgibt, wie sie alle kamen...
als Mensch, als Mann, als Frau.

Und wie ein Rausch der hehren Düfte,
der kostbar ist und schwer,
zerspritzt und schäumt in Winterlüfte
des Wollens Flut an Felsgeklüfte
der Welt, und ist nicht mehr.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.

Geändert von Terrapin (25.01.2018 um 23:28 Uhr)
Terrapin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2018, 13:00   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.488
Standard

Hi Pinni!

Ungewöhnliches Hebungsschema, aber es passt zur Ambivalenz und Zerrissenheit des LyrIch bezüglich dieses Inhalts. Es verleiht dem Duktus zudem etwas Innehaltendes, Verhaltenes, beinah Gehemmtes, das ebenfalls sehr gut zur Seufzerstimmung und zu den philosophischen Erklärungen (= Selbstrechtfertigungen) dahinter passt.

Zum Troste für dieses verzweifelnde LyrIch:

Die Liebe zu einzelnen Menschen kommt und geht, aber wie halten wir sie fest? - In der Erinnerung, nur dort kann und darf sie als seliger Wunschtraum ewig sein!
Merke: Auch die Liebe der Glücklichen, die ein Leben lang anhielt, ist keineswegs "ewig" - die Beteiligten starben bloß, ehe sie sich zwangsläufig irgendwann doch auseinanderentwickelt hätten. Und mit der Gewohnheit/Wertschätzung einer eingespielten Beziehung darf man die poetisch besungene Liebe ohnehin nicht verwechseln!
Die Liebe zu den Menschen an sich aber bleibt uns, bedeutet diese doch auch, sich selbst lieben zu dürfen und zu können.


Der "Misch" in S3Z1 erscheint mir etwas gewagt, das Wort klingt nicht wirklich lyrisch - oder überhaupt wie ein vollständiges Wort. Vielleicht "Wust", "Schwall", ...?

Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2018, 17:41   #3
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.601
Standard

Lieber Terrapin,

ich bin nicht überzeugt, dass sich hier ein verzweifeltes lyr. Ich mitteilt.
Ganz im Gegenteil:
Wer sich ausschließlich an jene "Vorgaben" hält, macht eben die Erfahrung des dummen Menschenglücks.
Ich träume von einem Glück, dass ganz anders ist: Echt, tief und noch lange nicht "verdichtbar". (Aber das gibt es.)
Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2018, 19:47   #4
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 127
Standard

Hi Terry,

deine Verse sind wie immer ganz vorzüglich einfallsreich und schmeicheln sich wunderbar ins Ohr. Schade, dass wir das Liebesglück nicht einfangen können und dauerhaft behalten. Das wäre so mega...


Ganz herzliche Grüße

Ophelia

P.S Wegen der Bilder hatte ich dich nochmal per PN angeschrieben. Hast du das nicht gesehen? Dann kann ich sie dir zusenden.
__________________
Vom Tod erwart ich Leben und vom Schweigen ein Wort.
Baratynsky
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2018, 19:59   #5
Eisenvorhang
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Eisenvorhang
 
Registriert seit: 10.01.2018
Beiträge: 334
Standard

Hallo Terrapin

starker Ausdruck, kraftvoll und dennoch getragen und weich.

Vor allem die letzte Strophe.

Sehr gern gelesen


EV
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2018, 23:10   #6
Felix
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.11.2016
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 531
Standard

Lieber Terrapin,
es macht immer wieder Freude, eines Deiner Gedichte zu lesen.
Die beiden Verse (ich nehme an, Du hast selbst beim Schreiben spitzbübisch gegrinst) fand ich genial:
"...
der Gott der Furcht und Pein - O komm er
mit Qual und Zweifel nach dem Sommer" .

Mit Spaß gelesen und mit größter Vehemenz
genieße ich vorerst den kommenden Lenz.
Dann rufe ich mit Dir: O komm er
bald der nächste warme Sommer.

Liebe Grüße,
Felix
Felix ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Rotkäppchen und der dumme Wolf Panzerknacker Die lieben Kleinen 1 06.05.2014 05:58
Dumme Frage a.c.larin Der Tag beginnt mit Spaß 3 15.09.2012 19:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:12 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg