Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.07.2019, 11:59   #1
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.024
Standard Krieg (englisches Sonett)

Krieg

Es kam der Tod. Es gab für uns Vignetten.
Ein jeder hatte seine. Kam der Ruf,
Dann war das Leben schon nicht mehr zu retten,
Es blieb das alles liegen, das man schuf.

Die Sonne nahm den gleichen Weg am Himmel,
Der Wind nahm Wolken, Regen und den Mut.
Der Rappe glich alsbald dem alten Schimmel,
Und in den Herzen drin erlosch die Glut.

Das Schicksal war nicht mehr als eine Nummer,
Die uns im Beutel brannte Tag um Tag.
Daraus gebar selbst Liebe nichts als Kummer,
Und selbst aus Freudenliedern wurde Klag.

Der Krieg in unsern Köpfen war das Ende.
Der Weg dahin verursachte die Wende.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2019, 13:48   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.193
Standard

Zitat:
Zitat von Walther Beitrag anzeigen
Krieg

Es kam der Tod. Es gab für uns Vignetten.
Ein jeder hatte seine. Kam der Ruf,
Dann war das Leben schon nicht mehr zu retten,
Es blieb das alles liegen, das man schuf.

Die Sonne nahm den gleichen Weg am Himmel,
Der Wind nahm Wolken, Regen und den Mut.
Der Rappe glich alsbald dem alten Schimmel,
Und in den Herzen drin erlosch die Glut.

Das Schicksal war nicht mehr als eine Nummer,
Die uns im Beutel brannte Tag um Tag.
Daraus gebar selbst Liebe nichts als Kummer,
Und selbst aus Freudenliedern wurde Klag.

Der Krieg in unsern Köpfen war das Ende.
Der Weg dahin verursachte die Wende.

Hi Walther!

Gefällt mir sehr gut, aber erlaube mir einige Vorschläge zur klanglichen Glättung oder sprachlichen Aufwertung:


Es kam der Tod. Es gab für uns Vignetten.
Ein jeder hatte seine. Kam der Ruf,
Dann war das Leben schon nicht mehr zu retten,
Und wesenlos blieb liegen, was man schuf.

Die Sonne ging den gleichen Weg am Himmel,
Der Wind nahm Wolken, Regen und den Mut.
Der Rappe glich alsbald dem alten Schimmel,
Und in den Brennenden erlosch die Glut.

Das Schicksal war nicht mehr als eine Nummer,
Die uns im Beutel brannte alle Tage.
Daraus gebar selbst Liebe nichts als Kummer,
Und selbst aus Freudenliedern wurde Klage.

Der Krieg in unsern Köpfen war das Ende.
Der Weg dahin verursachte die Wende.


S1Z4 wird so runder vortragbar.

S2Z1 - vermeidet so die Wortwiederholung von "nahm" mit Z2.

S2Z4 - Das nach meinem Empfinden ungelenk wirkende und gemeinsprachliche "drin" wird so vermieden.

S3Z2/4 - Zugunsten der Vermeidung der mir unsäglich klingenden Wortverkürzung "Klag" würde ich hier sogar auf ein stringentes Kadenzenschema verzichten!


Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (06.07.2019 um 09:17 Uhr)
Erich Kykal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2019, 17:09   #3
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.024
Standard

Lb eKy,
vielen dank fürs lesen und kommentieren. deinen zahlreichen vorschläge möchte ich noch ein wenig setzen lassen, um sie bedenken zu können! danke vielmals für deine geduld!
lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
!KRIEG! Erich Kykal Stammtisch 8 24.09.2015 19:23
Krieg Chavali Stammtisch 12 15.08.2014 18:09
Einsames Kind im Krieg Christian Wolf Finstere Nacht 2 17.12.2012 20:10
Schauplatz Krieg ginTon Bei Vollmond 2 11.03.2012 15:12
Krieg & Frieden ginTon Finstere Nacht 0 12.03.2011 19:41


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:03 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg