Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Ein neuer Morgen

Ein neuer Morgen Fröhliches und Hoffnungen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.09.2018, 10:34   #1
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.873
Standard Zuneigung

Zuneigung

In großer Ruhe scheint
mir aus der Waldkapelle
ein Licht durch bunte Scheiben.
Ich spüre deinen Hauch

und sehe diesen Schein
und spüre deine Wärme.
Ich schaue dich und glaube:
Du bist mir zugeneigt.

Du blickst mich immer an
mit liebevollen Augen,
so klar wie Bergkristall,
tief wie der tiefste Fjord.

Du liest mich wie ein Buch
ganz ohne sieben Siegel;
was ich von mir nicht ahne,
siehst du mit einem Blick.

Du liebst mich wie ich bin,
trotz aller dieser Schwächen
und Fehler, die ich habe.
Es macht mich fassungslos.

Ich suche dein Gesicht
und buchstabiere fleißig
und freudig deinen Namen,
um zu begreifen dich.
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (13.07.2019 um 13:55 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 22:17   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.570
Standard

Lieber Thomas,

schön geschrieben (mit kleinen Schwächen )

Inhaltlich zwar nicht so mein Ding, da du vermutlich eine heilige Figur in dieser Kirche meinst.
Aber wer daran glaubt und im Glauben Trost und Zuspruch findet, kann ich das akzeptieren.


Lieben Gruß
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 21:00   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.873
Standard

Liebe Chavali,

vielen Dank. Das Gedicht bringt eine Erinnerug aus meiner Kindheit zum Ausdruck. Heute ist das alles viel kopfiger, aber die Grund-Idee-Emotion ist geblieben.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2019, 22:33   #4
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.123
Standard

Hi Thomas!

Der zusammengesetze Terminus "gütevoll" statt "voller Güte" erscheint mir sprachlich etwas unnatürlich.

Die Inversion in der letzten Zeile ist ebenfalls suboptimal - vor allem, wenn man bedenkt, dass sich ohnehin nichts reimen muss: Wozu also!?


Ich sehe einen jungen Gläubigen vor einem Gottebild in einem Buntglasfenster, einem Kruzifix oder einer Marienstatue, der vielleicht eine Epiphanie erlebt, sich hingebend an des Trost des Geborgenseins in göttlicher Hut.

Interessantes Detail: Bis in meine mittlere Teenagerzeit wollte ich selbst auch noch sehnlichst an etwas "Göttliches" glauben, einsam und zertreten wie ich war. Bei einer Verfilmung des Lebens Jesu habe ich sogar geheult ob des Bildes des Gekreuzigten, da war ich 15 oder so.
Deshalb bin ich der Letzte, der einem jungen Menschen etwas madig machen möchte, obwohl mein Kopf heute diesbezüglich aufgeräumt und gründlich durchgelüftet ist!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2019, 21:08   #5
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.873
Standard

Lieber Erich,

mit dem "gütevollen" hast du Recht (ich werde es verbessern), aber die Inversion in der Schlusszeile ist Absicht und ich glaube auch gut so, denn das "dich" wird hervorgehoben und die Phrasierung findet eine Schlusskadenz.

Ich glaube, das Durchlüften des Kopfes findet bei jedem (ernsthaft denkenden) Menschen statt. Ich hatte jedenfalls wenig später eine atheistische Phase. Beim weiteren Durchlüften verstand ich dann die wissenschaftliche Denkweise, welche so genial ist, dass sie sogar ihre eigene Begrenztheit beweist. Dadurch habe ich verstanden, dass die Frage der Religion nicht einfach abgehakt werden kann. Interessanterweise sehen das fast alle großen Naturwissenschaftler ähnlich. Das sind jedoch Fragen, die jeder mit sich selbst abmachen muss. Schlimm sind die Missionare und Fundamentalisten.

Liebe Grüße
Thomas

P.S.: Was hältst du von "liebevoll" statt "gütevoll"?
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2019, 21:36   #6
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.123
Standard

Hi Thomas!

Viel besser, und das Wort "liebevoll" ist tatsächlich in allgemeinem Gebrauch!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2019, 13:55   #7
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.873
Standard

Danke, ich ersetzte es, lieber Erich.
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zuneigung Justin Liebesträume 4 08.10.2011 11:46


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg