Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.07.2018, 11:54   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.570
Standard Styliten

Gewärtige den Reigen der Minuten,
wenn hohe Bilder, die den Geist bereisen,
nach Unerhörtem oder Großem weisen -
erlebe die Momente, die verbluten,

sich still verströmen über alles Wollen,
das deine Taumelseligkeit bewohnt
im festen Glauben, dass sich alles lohnt,
wenn wir nur schöpfen aus dem Übervollen.

Zutiefst Erlebtes weiß die eigne Seele
im selbst Erträumten - alles übersteigend,
was sich an Welt, Gegebenheiten neigend,

in deine abgestumpften Sinne räumt.
Styliten sind wir, die auf einer Stele
von jenem träumen, welcher alles träumt.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2018, 10:25   #2
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 300
Standard

Hallo Erich,

du meinst also, wir halten uns für Säulenheilige, die die Realitäten im Leben nicht erkennen oder sogar leugnen?
Die von oben herab schauen und überheblich auf vermeintlich Kleine blicken?

Nicht ganz einfach ist dieser Text zu verstehen.
Gefällt mir nicht so wie sonst aus deiner Feder, ich finde ihn zu hoch geschraubt,
wenn du weißt, was ich meine.
Man soll doch bei Gedichten nicht grübeln...sondern sich entspannen und der Inhalt, die Aussage,
sollen für alle nachvollziehbar bleiben.

Gruß
ww
__________________
Wie freut sich das Wasser, wenn es im Gedicht den Berg hochfließen darf!

(Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller)
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2018, 18:04   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.570
Standard

Hi WW!

Das Bild des Säulenheiligen steht hier für unseren Hang zur Weltausgrenzung, vor allem wenn gewisse Aspekte der Realität uns nicht passen wollen. Dann biegen wir uns die "Wirklichkeit" (eigentlich nur das, was wir als solche bezeichen) unserer durch Kultur, Normen, Dogmen und Beschränkungen der Sinne eingeengten Welt gern so hin, wie wir es haben möchten, um gewisse "Wahrheiten" zu stützen und zu schützen, die für die Erhaltung unserer Subjektivität unabdingbar sind.
Da sind wir sehr anpassungsfähig, aber letztlich eben - wie die Styliten - höchst begrenzte Existenzen, die ihre Welt hauptsächlich nach innen bauen, um sich mit dem Äußeren (dem wirklich Wirklichen, Objektiven) nicht auseinandersetzen zu müssen.

Das war der Gedanke hinter diesen Zeilen.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2018, 10:11   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.778
Standard

Hi Erich,

ein interessanter Text.
Nun hast du ja schon die Erläuterung abgegeben, ich hätte auch erst einmal nachdenken müssen,
welches deine Absicht dahinter war.

Darum sind ja
Zitat:
Zitat von E.K.
Kultur, Normen, Dogmen und Beschränkungen
erfunden und festgelegt worden, damit die Menschen eine Richtlinie haben und sich gewissen Grenzen bewusst sind.

Ob das nun immer gut ist und zum Ziel des Lebens an sich bringt, sei mal dahingestellt.
Es gibt genug Menschen, die diese Grenzen missachten oder nicht wahrhaben wollen und ihre eignen Gesetze machen.
Wohin das aber führen kann, sei ebenfalls dahingestellt...


LG Chavali



__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2018, 10:48   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.570
Standard

Hi Chavi!

Vielen Dank für das Echo!

Wir sind immer Spiegel unserer Kultur, und jede Kultur definiert sich in ethischen, moralischen oder religös indoktrinativen Grundsätzen, sog. Dogmen, die eine bestimmte Auffassung von Gesellschaft und Zusammenleben definieren.

Ein Beispiel: Ein Forscher des 19. Jhdts (Name tut nichts zur Sache) erboste sich in seinem Bericht über das "tierische" Verhalten eines Eingeborenenstammes, im Beisein ihrer Kinder Sex zu haben: Sie völlzögen den ehelichen Beischlaf, während ihre Kinder daneben lägen, noch nicht einmal schlafend. Diesen "offenkundige Mangel an guten Sitten" nahm er als Beweis für ihre geistige Primitivität und empfahl die raschest mögliche Entsendung von Missionaren.

Er dachte natürlich nicht daran, dass es in Europa noch vor ein paar tausend Jahren nicht anders gewesen war: Eigene Räume für Kinder oder Gesinde waren Luxus für Herrscher und die wenigen Reichen! Für alle anderen galt: Mit Familie und Vieh in einem Raum zu schlafen, schon um Heizmaterial zu sparen!
Die einfachen Hütten der Ureuropäer hatten keine Unterteilungen. Die Wikinger lebten in Langhäusern, mehrere Familien zusammen. An Königshöfen war es bis ins Frühmittelalter sogar selbstverständlich, dass der König sein "Geschäft" öffentlich, im Beisein des Hofstaates, verrichtete. Selbst der Sonnenkönig Ludwig der Vierzehnte tat dies noch, um "verdienten Höflingen" die Ehre zukommen zulassen, ihm beim Scheißen zusehen zu dürfen!
Und NATÜRLICH hatten die Lebenspartner ganz NATÜRLICH Sex im Beisein ihrer Kinder, die auch gar nichts daran fanden - für sie war es nur der Beweis, dass ihre Eltern sich noch lieb hatten. Es störte sie weder beim Einschlafen noch hinsichtlich "sittlicher" Belange. Was selbstverständlich ist, weil man damit aufwächst, ist eben kein Pfuibäh.

Aber ich schweife ab.

Worauf ich hinaus will: wir definieren uns über das, womit wir aufwachsen. Mit einer objektivierbaren Realität hat das oft genug nichts zu tun (siehe zB. religiöse Regeln und Rituale aller Art, sinnlose Verrichtungen, die nur sozialen Kitt darstellen, Selbstdefinition unterstützen usw ...), wir bauen unsere "Welten" mehr nach innen als in die Wirklichkeit hinein.
Wir jagen lebenslänglich das weiße Kaninchen unserer Vostellungswelten - wie anders wäre ein so selbstverleugnender, ja krankhaft weltverleugnender Lebensstil wie der eines Eremiten oder gar Styliten sonst überhaupt denkbar oder für denjenigen erträglich?

Nicht die tatsächliche Faktenlage des Universums definiert uns - nein, es sind unsere Innenwelten. Das wirklich Existente wird, wenn passend, nahtlos eingefügt, wenn nicht passend, eben passend gemacht durch Verleugnung, Fehlinformation, Umdeutung, Zwangsdoktrin usw ... Das findet in einzelnen Köpfen statt wie auch in ganzen Gesellschaften. Beispiel: Wenn man einst behauptete, die Erde wäre NICHT das Zenrum des Universums, widersprach man der "göttlichen" Ordnung und riskierte eine Lebendfeuerbestattung!
Selbst als der Beweis längst erbracht war, dass die Erde nicht das gottgewollte Zentrum aller Dinge war, widerstrebten viele noch jahrzehntelang (oder länger) dieser Vorstellung und taten alles, um ihre "Wirklichkeit" durch Rufmord an den geistigen Widersachern wieder herzustellen.
Oder die Erklärung der bibeltreuen amerikanischen Erzchristen unserer Tage (für die Welt ja nicht älter sein kann als so um die 6000 Jahre - laut Bibel!) für versteinerte Dinosaurierknochen: Gott habe den Stein so geformt, um "die Gläubigen so zu prüfen"! Niedlich.

In diesem Zusammenhang fällt mir immer wieder diese Stelle aus Goethe's Faust ein, wo der von Faust beschworene Geist der Natur diesem eröffnet, dass er ihn niemals würde erfassen können, ihm niemals gleich sein könne. Faust ruft verzweifelt: "Nicht gleichen? Ich, Ebenbild Gottes, und nicht einmal dir!?" - und der Geist antwortet: "Du gleichst dem Geist, den du begreifst - nicht mir."
Selten steckte je so viel Weisheit in so wenigen Worten ...

So leben wir eben - als einzelne Menschen oder ganze Kulturen - auf unseren sebstgemauerten Säulen und starren freiwillig blind in die ferne Welt - nur dem inneren Weltbild verschworen, einer selbsterdachten Vaterfigur willig dienen wollend oder nur dem, von dessen Richtigkeit wir überzeugt sein möchten, selbst- und realitätsverleugnend, weil gelten muss, was gelten soll. Selbstauferlegte unvernünftige Beschränkungen scheinen wir zu brauchen, um funktionieren zu können. So sind die Menschen, und mein Gedicht sollte diesen Wesenszug vermittels des Stylitenbildes erfassen.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (12.07.2018 um 11:12 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:33 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg