Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.09.2018, 20:57   #1
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 251
Standard Gefährten

Du hast mir einen Sonnenstrahl
in meine Dunkelheit gegeben,
nun wollen tausend Blümelein
zum hellen Licht die Köpfe heben.

Und wollen unsren kleinen Garten
still und farbenfroh umsäumen,
darin wir Seit an Seite sitzen
und mit wildem Herzen träumen.
__________________
Vom Tod erwart ich Leben und vom Schweigen ein Wort.
Baratynsky
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 16:49   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.344
Standard

Liebe Ophelia,


ein kleines, aber feines Liebesgedicht stellst du uns hier vor, das mir gut gefällt.
Um zu sagen, was man fühlt und sich wünscht, braucht man oft nicht viele Worte....


Lieben Gruß,
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 22:48   #3
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 251
Standard

Liebe Chavali,

OMG bin erleichert, dass ich wenigstens doch noch einen einzigen Kommentar bekomen habe. Habe schon total an mir gezweifelt und gedacht, dass ich es mit dem Vereinfachen wohl ein wenig übertrieben habe. Freut mich aber sehr, dass es dir gefällt. Momentan haben es mir die Liebesgedichte angetan. Und wer weiß vielleicht kommen auch irgendwann noch Naturgedichte. Darin habe ich bisher noch keinerlei Erfahrung. Aber alles zu seiner Zeit....

Liebe Grüße

Ophelia
__________________
Vom Tod erwart ich Leben und vom Schweigen ein Wort.
Baratynsky
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 10:31   #4
thommi
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 33
Standard

Hallo Ophelia,

ich finde dein Gedicht auch schön. Manchmal ist weniger auch mehr und ich finde, es ist alles gesagt.
Allerdings komme ich in der zweiten Strophe etwas aus dem Leserhythmus. Das liegt wohl an den verkürzten Zeile (2 + 4).
Ich habe mir das mal zurechtgebastelt: "(so/ganz) still und farbenfroh umsäumen" + "und (nun) mit wildem Herzen träumen".
So würde es besser klingen, was meinst du?

Freundliche Grüße
thommi
thommi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 21:08   #5
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 251
Standard

Hi thommi,

vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich, dass dir mein kleines Liebesgedicht gefällt. Also, ich habe hier 4 mal einen 8 hebigen Jambus gereimt.

Du hast mir einen Sonnenstrahl in meine Dunkelheit gegeben,
nun wollen tausend Blümelein zum hellen Licht die Köpfe heben.

Und wollen unsren kleinen Garten still und farbenfroh umsäumen,
darin wir Seit an Seite sitzen und mit wildem Herzen träumen.

Habe es gerade noch mal nachgezählt. Vielleicht hat dich die Art in welcher Form es dann hier oben steht etwas irritiert. Ich denke, man kann es so stehen lassen. Ich bin bei so was mittlerweile pinkelig und versuche keine Fehler zu machen. Natürlich schleicht sich manchmal doch einer ein und ich danke dir für deinen Hinweis.

Liebe Grüße

Ophelia
__________________
Vom Tod erwart ich Leben und vom Schweigen ein Wort.
Baratynsky

Geändert von Ophelia (17.09.2018 um 21:18 Uhr)
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 21:19   #6
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.676
Standard

Liebe Ophelia,

tommis Einwand ist berechtigt. Wenn du es durchgäng jambisch haben möchtest, müsstest du es etwas so sagen:

Sie wollen unsern Garten still
mit farbenfrohem Kranz umsäumen,
darin wir Seit an Seite sitzen
und mit den wildem Herzen träumen.

Auf alle Fälle müsste die erste Silbe in jeder Teile unbetont sein, selbst wenn die vorhergehende mit einer weiblichen Kadenz endet, wie du es in der vierten Zeile der ersten Strophe gemacht hast.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 21:48   #7
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 251
Standard

Hi Thomas,

also irgendwie kapiere ich nicht was ihr meint. Ich habe vier Zeilen die sind jeweils:

Du hast mir einen Sonnenstrahl in meine Dunkelheit gegeben,
xXxXxXxXxXxXxXxXx
nun wollen tausend Blümelein zum hellen Licht die Köpfe heben.
xXxXxXxXxXxXxXxXx
Und wollen unsren kleinen Garten still und farbenfroh umsäumen,
xXxXxXxXxXxXxXxXx
darin wir Seit an Seite sitzen und mit wildem Herzen träumen.
xXxXxXxXxXxXxXxXx

Was stimmt daran nicht?

4 Zeilen = 4x 8 hebiger Jambus

LG Ophelia
__________________
Vom Tod erwart ich Leben und vom Schweigen ein Wort.
Baratynsky
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2018, 22:01   #8
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.676
Standard

Liebe ophelia,

du hast 8 Zeilen geschrieben

Du hast mir einen Sonnenstrahl
xXxXxXxX
in meine Dunkelheit gegeben,
xXxXxXxXx
nun wollen tausend Blümelein
xXxXxXxXx
zum hellen Licht die Köpfe heben.
xXxXxXxXx


Und wollen unsren kleinen Garten
xXxXxXxXx
still und farbenfroh umsäumen,
XxXxXxXx
darin wir Seit an Seite sitzen
xXxXxXxXx
und mit wildem Herzen träumen.
XxXxXxXx

Die betonten ersten Silben in Zeile 2 und 4 der 2. Strophe brechen den Jambus.

Wenn man es in 4 Zeilen schreibt ist es:
xXxXxXxXxXxXxXxXx
xXxXxXxXxxXxXxXxXx
xXxXxXxXxXxXxXxXx
xXxXxXxXxXxXxXxXx

Es ist jedoch ein grundlegender Unterschied, ob man 4 oder 8 Zeilen schreibt.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (17.09.2018 um 22:08 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2018, 12:16   #9
Wellengang
Rückkehrer
 
Registriert seit: 10.09.2018
Ort: ...wo die Sonne untergeht
Beiträge: 19
Standard

Hi Ophelia,

ist die Aufzählung der Silben nicht ein bisschen kleinlich?
Mir gefällt dein gedicht so, wie du es eingestellt hast, was ist daran schlimm, wenn man einen Auftakt betont hat, während die anderen alle unbetont sind?
Wir können doch alle lesen und uns artikulieren, das merkt man dann doch und kann entsprechend seine Betonung setzen?

ich hab das nie verstanden, wir sind hier doch nicht bei einer Germanistik-Vorlesung oder so

Ich finds gut!

MfG Welle
__________________
Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.
[Galileo Galilei]
Wellengang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2018, 21:59   #10
Ophelia
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 251
Standard

Lieber Thomas,

ich danke dir recht herzlich, dass du dir so eine Mühe mit meinen Versen gemacht hast. Ich war gestern, als ich dir geschrieben habe schon so müde und ein wenig plem plem und habe nicht gescheckt, was du meinst. Natürlich sind 4 Zeilen nicht 8 Zeilen. Ich habe gar nicht daran gedacht, dass bei der Zeilenänderung auch das Versmaß verloren geht. Allerdings sieht es wenn es in nur 4 Reihen dargestellt ist auch irgendwie komisch aus. Ich habe beschlossen mal die Regeln zu brechen und das Gedicht einfach so stehen zu lassen. Mir gefällt es einfach so gut wie es ist und es muss ja nicht immer perfekt sein. ( ich bin es auch nicht) Ich weiß deine hohen Ansprüche zu schätzen und bin dir für deine Verbesserungsvorschläge aber trotzdem dankbar.

Ganz liebe Grüße

Ophelia


Hi Welle,

freut mich, wenn es dir gefällt und danke fürs Kommentieren. Du hast recht, wir sind hier ja nicht in einer Germanistikvorlesung und deshalb bleibt das Gedicht auch so wie es ist.

Liebe Grüße

Ophelia
__________________
Vom Tod erwart ich Leben und vom Schweigen ein Wort.
Baratynsky
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die vier Gefährten Sidgrani Der Tag beginnt mit Spaß 3 30.05.2014 17:20


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:52 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg