Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Verschiedenes > Verlage und Veröffentlichung unserer Mitglieder > Eiland-Künstler > Persönliches Gedichte-Archiv

Persönliches Gedichte-Archiv Alte oder bereits veröffentlichte Texte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.04.2014, 14:45   #21
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kometenjäger

Kometenjäger

Blitze gleißen, Zeit und Raum verschwinden,
Sterne streifen meine schnellen Bahnen,
Fliehkraft reibt sich mit den Sonnenwinden,
Diamantenjagd steht auf den Fahnen.

Zukunft zelebriere ich mit Feuer,
ernte Sternenstaub aus Saturns Ringen,
lichtgeschwind für Gold als Ungeheuer,
während Andre altern, will ich zwingen.

Leonidenraub - ich lebe rasend
für die Steine und verprasse alle,
hinter mir das Nichts, nur Schwärze blasend -
Lebenslust - doch wer sitzt in der Falle?

Schnelligkeit verschlingt Planetgebeine,
toter Stein von ausgeglühten Sonnen.
Nur der Liebende erkennt das Seine.
Fliehend, wie ist doch die Zeit zerronnen.
  Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2014, 20:17   #22
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Wilder Engel

Wilder Engel

Die Axt und Säge wollten mich verwandeln,
der Baumschlag wurde zur Metamorphose,
ich habe überlebt in stiller Pose,
als wilder Engel werde ich nun handeln.

So schicke ich jetzt Blätter zum Beschützen,
in einem Traum erstehe ich auf Weiß,
papieren grüne Schönheit, Schwert und Schweiß,
und sende Dir die Worte, die Dir nützen.

Du Schreiberling erlebst und willst gewinnen
und zeigst Visionen auf - sie sind in Schwarz.
Ich sehe doch das Blühen, rieche Harz.
Geliebte Freiheit - es gilt neu beginnen!

Doch wenn ich nächtens schlafe so alleine,
dann weine ich am Ende jeden Traumes,
war ich doch wild und Teil des einen Baumes:
Die grünen Blätter waren alle meine.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2014, 17:18   #23
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Der Sturm

Der Sturm

Felsflucht gegen eine Erdanziehungskraft,
sturmgesiebter Sand sucht seinen festen Platz.
Steine jagen sich hier wie bei einer Hatz.
Niemals fragend: Wer hat was und wie geschafft.

Kräftespiel der Luft, nach Leben wird gegafft,
spiralfinal himmelwärts mit Bodensatz .
Alle Molelüle kreisen zum Rabatz!
Sandgestrahlt und wann ist alles hingerafft?

Marterpfahl nach oben, Felsen fliegen fort,
Meine Atemluft wird knapp in dem Orkan,
zwischen Himmel und der Erde gilt kein Ort.

Fliehkraft wirkt hier so wie ausgeprägter Wahn.
Zeit und Ziel versiegen, wo ist hier das Dort?
Schwerkraft reißt hier Steine aus der Himmelsbahn.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2014, 17:19   #24
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Wildrosen

Wildrosen

Am Wegesrande stehen grün
die ungestümen wilden Rosen.
Die spitzen Stacheln mahnen kühn,
sie lieben keine großen Posen,

und stechen die, die unbedacht
inmitten in das Blattwerk fassen.
Vielleicht jedoch kam schon die Nacht
und ließ das Tageslicht verblassen.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2014, 17:21   #25
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schutzengel

Schutzengel

Ich sehe was, das Du nicht siehst,
bin stets an Deiner Seite.
Auch wenn Du in die Ferne ziehst,
folg ich dir in die Weite.

Und wenn du manchmal lauten Groll
willst in deinem wildem Leben,
verlange ich nie einen Zoll,
bin ganz still und will doch geben

So halte ich nur Deine Hand,
Engel sind doch niemals eigen.
Wir fahren gegen keine Wand,
halte Dich mit wachem Schweigen.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2014, 17:23   #26
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Schwarzer Vampir

Schwarzer Vampir

Großstadtfenster leuchten wie Laternen,
Haare flattern stürmisch Richtung Mond,
fliegen zwischen Lebenskraft und Sternen,
eine Vorwelt noch den Geist bewohnt.

Ruhiges Fliegen läßt mich weitergleiten,
Irisgrau verfärbt sich neongelber,
schwarzer Dämon, du willst mit mir reiten,
Du kriechst hervor und ich bins nicht selber.

Gnadenloser Hunger, ich will jagen,
scharfe Zähne wollen Rotes saugen,
"Öffne mir das Fenster." klingt mein Klagen,
Du stehst da und schaust in meine Augen.

Etwas in der Hand zerschlägt die Scheiben,
die Begegnung bildet sich im Trennen.
Riechen und Verbluten: Du sollst leiden.
Nur ein kurzer Blick, dann schmeck`ich Kennen.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2014, 11:08   #27
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Die Wolken

Die Wolken

Der Wind spielt ihre Melodie,
so tanzen sie tagein, tagaus
am Firmament für Ihn und Sie,
für Grizzlybär und jede Maus.

Bewegung ohne Sinn und Ziel,
doch wunderschön in Federweiß.
Sie sind mal wenig und mal viel
und fliegen niemals auf Geheiß.

Gespiegelt wird die eigne Sicht
für den, der sieht, ob Mensch, ob Tier:
Ob Wolkentänze als Gedicht,
ob als Orakel - liegt bei dir!
  Mit Zitat antworten
Alt 01.06.2014, 18:33   #28
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sand der Erde

Sand der Erde

Der Weltensand fällt zu Millionen
ganz sachte auf den Meeresboden
und während Kriege um uns toben,
der Erdgeschichte eng verwoben,

verschwindet auch das eigne Leben,
denn wir sind menschlich, nicht erhaben.
Wir können leicht im Frieden geben,
solange Brot und Wein uns laben,

wenn andre Lebewesen sterben
durch Hunger, Not und Ignoranzen.
Wir sind die vielen Seelenscherben,
und werden Staub vom großen Ganzen.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2014, 21:51   #29
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Damals

Damals

Geklonte, seid Ihr nun bereit dem Leben zu begegnen?
Das rosa Menschenfleisch von früher habt ihr eingebaut.
Die letzte Schuppe welkt dahin wie greises Sauerkraut,
Verluste sind stets möglich, denn die Körperzellen regnen.

Wir Schemen laufen aus, und niemand will uns wirklich segnen,
gefühltes Nichts, das Tier im Menschen ist schon abgebaut.
Geraubt wird Luchs zum luchsen, Schlangen für die schöne Haut,
wir Klonschimären werden diesem Spiel mit Federhaar entgegnen.

Ja mischt die Löwengene schleunigest unter das Geklonte,
die Zähne wollen nicht mehr reißen, das ist jammerschade.
Doch einst war ich ein echter Mensch und liebte grüne Jade.
Zerzellt! Verfall! Ich fühl nicht mehr wer damals mich bewohnte.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2014, 15:54   #30
juli
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard the lamb lies down on broadway for two grand pianos

the lamb lies down on broadway
for two grand pianos


Aus grauen Wolken fallen Regentropfen,
die Fensterscheiben malen Schlierenbilder.
Ganz leise hört man jetzt das Nasse klopfen,
ein Wettergott versucht es etwas milder.

Im Hintergrund hört man Pianos spielen,
zwei Künstler lassen Ihre Finger schnellen.
Es ist, als ob dort Wasserperlen fielen,
doch sprudeln Töne aus den Tastenquellen.

Der Regen und die Künstler mischen Noten,
sie wollen keinen schönen Ton versäumen.
Es spielen hier die Musengötterboten
und es ist schön, bei Tageslicht zu träumen.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:59 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg