Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Satire und Kabarett

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.01.2021, 15:59   #1
Fenek
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.04.2010
Beiträge: 272
Standard Eigentlich

Eigentlich hatte ich Glück gehabt
im Leben
,

als meine Frau mich verließ
und Mutter mich tröstete:
Es hätte auch schlimmer
kommen können und
deine Geliebte wäre dir
ebenfalls durchgebrannt.

Als meine Geliebte ihr
Raucherbein verlor, tröstete
ich mich damit:
Es hätte auch schlimmer
kommen können, und
was ist schlimmer als
ein Bein zu verlieren?
Zwei lahme Beine zu haben.

Als Vater starb,
tröstete ich mich und sagte mir:
Es hätte auch schlimmer
kommen können und Mutter wäre
gleichzeitig ums Leben gekommen.

Man soll der Vergänglichkeit
ein Schnippchen schlagen, sich
an die erfüllten Stunden oder
Jahre erinnern mit Gewinn.

Ich schaue gerade in den Spiegel,
kneife meine lose Haut am Hals,
raffe Falten, dass sich das Gesicht strafft.
Ja, ich war früher mal schön und glatt.
Die Weisen empfehlen zudem, genieße
den zufriedenen Augenblick aber dass
man auch loslassen können muss.
Ich ließ los und da hingen sie wieder durch,
die Früchte des Alterns, diese schlaffen Lefzen.
Ich tröstete mich: Es hätte auch schlimmer
kommen können, und beim Loslassen wäre
mir mein Kopf abgefallen, zum Beispiel.
__________________
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Fenek)
Fenek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2021, 20:59   #2
Freihammer
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.12.2020
Ort: Am liebsten in Seenähe. Oder an einem Fluss. Jedenfalls mehr im Norden als woanders.
Beiträge: 134
Standard

Hallo Fenek,

der Leuchtturm ist nicht nur dazu da, um von Wanderern während des Sonnenunterganges bestaunt zu werden, wenn er benötigt wird, herrscht Nebel.
Dann braucht man ihn rundumundum, wenn man Morgenstern bemühen will.
Und manchmal, aber nur selten, wächst er dann sogar über sich hinaus.

Sei gegrüßt von Freihammer.
__________________
„Was kümmert mich der Schiffbruch der Welt, ich weiß von nichts, als meiner seligen Insel.“ Friedrich Hölderlin
Freihammer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was treiben wir hier eigentlich? Thomas Denkerklause 3 26.05.2014 11:28
Eigentlich Stimme der Zeit Denkerklause 4 06.10.2011 08:11
Wie rund ist eigentlich die Zahl? a.c.larin Denkerklause 4 30.10.2010 07:41


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg